15 Modeprofis geben Karriere-Ratschläge Teil 1

Für diesen zweiteiligen Beitrag blickt FashionUnited hinter die Kulissen der Industrie, um einen Querschnitt an Modefachleuten zu ihren Erfahrungen zu befragen. Welche Ratschläge würden sie jungen Absolventen geben, oder was hätten sie schon zu Beginn ihrer Karriere gerne gewusst? Das Ergebnis ist ein Potpourri an menschlichen Empfehlungen, das oft vergessen wird, wenn über das große Geschäft der Mode diskutiert wird.

Sharn Sandor, Compliance and Regulatory Affairs bei Thinx Inc. War zuvor bei J Crew, PVH, Tommy Hilfiger Europe angestellt und hat Abschlüsse in Fashion Merchandising Marketing vom Fashion Institute of Technology sowie einen MA Fashion and the Environment vom London College of Fashion.

Ich würde meinem früheren Selbst und allen Absolventen raten: Vertraue dir selbst und folge deinem Bauchgefühl. Statt zu grübeln, was die Zukunft bringt, solltest du ein Gespür dafür entwickeln, was du in deiner Karriere brauchst, aber auch offen sein für neue Möglichkeiten, für Dinge, die du vielleicht nicht geplant hast. Sei aufrichtig und freundlich. Am Arbeitsplatz wirst du vielen Persönlichkeiten begegnen - ich versuche immer, mit gutem Beispiel voranzugehen und einfach nett zu anderen zu sein. Die Modebranche ist klein, man weiß nie, wem man später in seiner Karriere wieder begegnet. Arbeite im Ausland, wenn du die Gelegenheit dazu bekommst. Sei nicht ängstlich, Gelegenheiten kommen und du musst sie ergreifen. Wenn du die Chance bekommst, zu reisen oder besser noch im Ausland zu leben, tu es! Die Erfahrungen, die du in anderen Ländern außerhalb deiner Komfortzone machst, werden dein Leben auf die bestmögliche Weise bereichern.

Rafal Antos, in Tokio ansässiger Gründer von Antos, zuvor Designer bei Giorgio Armani und Gap Europe; Abschlüsse in Mode und Grafikdesign von der Gerrit Rietveld Academie in Amsterdam

Ich würde meinem früheren Selbst sagen, ich sollte geduldig sein und Vertrauen haben, diese Karriere fortzusetzen. Beharrlichkeit ist alles. Ich wünschte, ich hätte gewusst, dass ich es mehr genießen, präsenter sein und mich nicht zu sehr auf die nächstbeste Sache konzentrieren, sondern lieber 200 Prozent im Jetzt geben sollte. Alle Gelegenheiten, ob groß oder klein, sind gleich wichtig.

Léa Germano, Abschluss 2015, verbrachte ein Jahr bei Marc Jacobs und zog dann nach Frankreich, wo sie seit zwei Jahren RTW-Designerin bei Balmain ist und gleichzeitig Paillette gründete, eine Plattform, die eine neue Art des Konsums von Mode erreichen will. Sie hat einen Bachelorabschluss in Fashion Design von der Parsons School of Design.

Ich hatte immer das Gefühl, dass ich eine Art Undercover-Mission in der Modebranche erfüllen muss. Ich wollte Designer werden, aber ich wollte nicht die Schuld dafür auf mich nehmen, denn ich wusste, dass gutes Design nur dann entstehen kann, wenn Ressourcen weise eingesetzt werden. Wenn ich auf meinen Abschluss zurückblicke, wünschte ich, ich hätte gewusst, dass ich Jahre brauchen würde, um zu verstehen, wohin ich möchte. Ich würde meinem früheren Selbst sagen, dass Karrieren nicht linear sind. Sie sind holprig und unerwartet. Man muss Gelegenheiten ergreifen oder auf bestimmte Situationen reagieren, die deinen Weg prägen. Ich würde mir auch sagen, dass ich die perfekte Vorstellung von dem, was ich tun sollte über Bord werfen und die Dinge machen sollte, die mich glücklich machen.

Julie Peelo, in Dublin ansässige Gründerin von Peelo Accessoires, arbeitete früher bei Marni, John Galliano, Diane Von Furstenberg und Juicy Couture. Sie hat einen Bachelorabschluss in Textildesign vom National College of Art and Design in Dublin

Der Rat, den ich mir selbst geben würde, ist, einfach weiter hart zu arbeiten. Nimm das unbezahlte Praktikum und arbeite nebenbei einen Teilzeitjob, arbeite hart, knüpfe Kontakte und glaube nicht, dass irgendein Job unter deiner Würde ist. In meinem ersten Job bei John Rocha Dublin habe ich bei allem mitgeholfen und dabei so viel gelernt. Es kann wirklich schwer sein, durchzuhalten, aber ich glaube, dass der Erfolg, den ich in meiner Karriere hatte, darauf zurückzuführen ist, dass ich bereit war, mich auf alles einzulassen. Und die Arbeitskontakte, die ich geknüpft habe, waren von unschätzbarem Wert.

Lone Jensen, in Dänemark ansässige Innenarchitektin bei der Society of Lifestyle, ehemalige Denim-Spezialistin bei BCBG, Iceberg, Moschino. Hat einen Bachelorabschluss in Fashion Design, vom Istituto Marangoni in Mailand

Wenn es das ist, was du wirklich willst, dann tu es. Lass dich durch nichts und niemanden aufhalten. Wenn dir jemand sagt, dass du es nicht tun kannst, beweise ihm das Gegenteil! Ich brauchte eine Veränderung, aber gleichzeitig wollte ich all meine jahrelange kreative Erfahrung nutzen. Interior war eine gute Wahl für mich, auch wenn ich fast bei Null anfangen musste.

Stacey Williams, freiberufliche Designerin für Kinderbekleidung mit Sitz in London, war früher bei Jigsaw, Paul Smith und Topshop. Hat einen Masterabschluss in Womenswear vom Central Saint Martins College in London

Wenn du für eine Junior-Position interviewt wirst, ist dein Mangel an Erfahrung die größte Hürde. Aber es gibt etwas, das dein Jugend- und Außenseiterstatus bietet: Dein Verständnis für die Jugend und die Szene. Du wirst von Managern und Kreativdirektoren in ihren 30ern, 40ern, 50ern interviewt, die höchstwahrscheinlich nicht in Clubs, auf Festivals oder in Underground-Bars unterwegs sind. Damit sie verstehen, was du meinst, führe ein visuelles Tagebuch. Mache Fotos, drucke sie aus und klebe sie in ein Skizzenbuch. Sicher, du kannst den Input auch von WGSN bekommen, aber die Authentizität von jemandem, der mittendrin ist, ist nicht zu übertreffen. Ein gutes Auge zu haben ist eine Gabe, die nicht gelehrt werden kann.

Wenn du auf der Suche nach einem Job bist und deinen Lebenslauf jemandem zukommen lassen willst, und derjenige sagt, er sei zu beschäftigt gewesen, dann stimmt das sehr oft tatsächlich. Die meisten Leute lügen nicht, um dich loszuwerden. Einige wenige vielleicht, aber nicht alle. Die meisten Leute wollen tatsächlich neue Talente fördern, das gibt ihnen ein gutes Gefühl. Also gib nicht auf, kontaktiere die Leute weiter und arbeite an deinem Portfolio. Du brauchst nur ein einziges Stellenangebot.

Zu guter Letzt zieht die Mode Menschen mit Persönlichkeitsstörungen an, insbesondere mit histrionischen und narzisstischen. Du wirst viele solcher Menschen treffen, und das Wichtigste ist, es nicht persönlich zu nehmen. Wenn jemand zum ersten Mal eine lächerliche Überreaktion auf einen kleinen Fehler zeigt oder ein massiv überhöhtes Selbstwertgefühl an den Tag legt, denke einfach daran, dass es an ihnen liegt und nicht an dir.

Jeremy Brandrick, Maßschneider für Brautmoden mit Sitz in den Hamptons, ehemals Dolce & Gabbana, Nicole Farhi, Mulberry. Masterabschluss in Womenswear vom Central St. Martins College.

Überwinde deine Ängste und werde sichtbar. Arbeite an deinem Selbstvertrauen oder täusche es zumindest vor. Ich wäre nie nach Italien gegangen, wenn ich das nicht getan hätte – oder gar in die USA gekommen. Und glaube mir, das lag auch nicht in meiner Komfortzone. Ich hatte ständig Schmetterlinge im Bauch und grübelte, was ich tun musste, um dorthin zu gelangen, wo ich hin wollte.

Auch die erste Stelle ist entscheidend. Sobald du eine Stelle hast, kannst Sie eine nächste bekommen. Aber versuche gleichzeitig sicherzustellen, dass der erste Job dich auf den richtigen Weg bringt. Nimm keinen Job in Kindermode an, wenn du in der Pariser Damenkonfektion arbeiten willst!

Massimo Galmozzi, in NYC ansässiger Designer von Luxus-Strickwaren, früher bei Jil Sander, Salvatore Ferragamo, Versace, Giorgio Armani. Bachelorabschluss in Fashion vom IED Istituto Europeo di Design in Mailand

Es ist eine echt emotionale Frage! Ich habe nie darüber nachgedacht. Ich würde mir einen Brief schreiben: “Lieber Massimo, Du kannst Dir gar nicht vorstellen, wohin Dich diese Leidenschaft führen wird. Du kannst Dir nicht vorstellen, wie viele unglaubliche Menschen Du dank Deiner Arbeit kennenlernen wirst. Beginne dieses Abenteuer, ohne Angst davor zu haben, nicht cool genug zu sein, um in dieser Industrie zu arbeiten. Denke daran, dass es eine wichtige Arbeit ist und der einzige Weg zum Erfolg darin besteht, bescheiden zu sein und schnell von den Menschen um dich herum zu lernen. Es spielt keine Rolle, ob du aus einem kleinen Dorf kommst. Schönheit ist ein universeller Begriff. Du brauchst keine besonderen Waffen, keine Magie. Leidenschaft und Talent sind deine Trumpfkarten. Denke immer daran, wieviel Glück du hast, das tun zu können, wovon du als Kind geträumt hast.

Klicken Sie hier, um Teil 2 dieser Serie zu lesen

Dies ist eine Übersetzung eines englischen Beitrags von Jackie Mallon. Jackie Mallon lehrt Mode in New York und ist die Autorin des Buches ‚Silk for the Feed Dogs’, ein Roman, der in der internationalen Modeindustrie spielt. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Bild: Billie Grace Ward, 6 November 2017, Fashion Avenue, via Wikimedia Commons

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN