Evolution Amsterdam: Besuch einer Messe mit Schwerpunkt Textildesign

In zwei roten Backsteinhäusern einer ehemaligen Gasfabrik in Amsterdam-West lagen Tausende von Bögen mit Prints, die auf einen Käufer warteten. Anfang September zeigten 65 Designstudios ihre Arbeiten auf der Evolution, einer neuen Fachmesse für textiles Musterdesign. Bereits im Juni lockte die Messe 400 Besucher in die niederländische Hauptstadt. Die ausgestellten Designs für die Textilindustrie reichen von abstrakten geometrischen Formen in Grautönen bis hin zu Dschungelmotiven in üppigen Grüntönen und kosten bis zu 800 Euro oder mehr.

Prints für die Bekleidungsindustrie sind meist kleinformatiger als bei Haustextilien. Textildesigns werden auf vielen Messen weltweit präsentiert. Bei den Wohntextilien sind Heimtextil und Maison et Objet zwei der wichtigsten Messen in Europa, während Premiere Vision, sich vor allem an die Modebranche richtet. Auf den bestehenden Messen bilden Textildesigns nur eine Kategorie, genau wie Möbel oder Stoffe, aber bei Evolution stehen die Prints im Mittelpunkt.

" Es ist eine recht kleine Fachmesse, schön und ruhig. Es ist nicht voll, also gibt es genug Privatsphäre. Und so soll es auch bleiben", sagt Chris Verbeek, der Veranstalter von Evolution, in einem Interview mit FashionUnited. Obwohl die Messe noch um eine dritte Halle erweitert werden könnte, strebt der Gründer und Inhaber des niederländischen Studios Verbeek Designs eine intime Atmosphäre an, die den Bedürfnissen der Designer entspricht und die Blockbuster-Messen mit Tausenden von Ausstellern und Besuchern nicht bieten können.

"Ich wollte beweisen, dass es möglich ist, Menschen Service zu bieten. Wir gehen mit Kaffee und Tee herum", sagte Verbeek. Mit der Septemberausgabe der Evolution schließt Verbeek eine Lücke, die durch die Einstellung der Mood Indigo Messe in Brüssel entstanden ist. Obwohl Mood Indigo früher einen großen Teil des Jahresumsatzes der Designstudios erwirtschaftete, bleibt abzuwarten, ob die Evolution nun jedes Jahr im September stattfinden wird. Die nächste Ausgabe ist für Mai geplant.

Evolution Amsterdam: Besuch einer Messe mit Schwerpunkt Textildesign
Bild: Chris Verbeek (rechts) mit Team bei Evolution | FashionUnited

Designstudios suchen Kunden aus der Modebranche

Für Textildesignstudios ist es von großer Bedeutung, Einkäufer auf Messen zu treffen, da ihr Kundenkreis international und weit verstreut ist. Es wäre finanziell wenig sinnvoll, Kunden einzeln zu besuchen. Die Erstellung eines Designs dauert einige Stunden bis zu einem ganzen Tag oder länger. Laut Verbeek kostet ein Design für von Heimtextilien zwischen 700 und 800 Euro.

Die Mehrheit der Modeunternehmen sei nicht gewillt, für ein exklusives Design zu bezahlen - nur rund 10 Prozent der kaufen Prints von externen Studios ein, sagte er. Und die europäischen Unternehmen sind meist nur bereit, zwischen 200 und 300 Euro pro Design zu zahlen. Dennoch versuchen Studios wie Verbeeks, mehr Kunden aus der Bekleidungsindustrie anzuziehen, um mehr Käufer für die Designs zu finden, die sie jedes Jahr produzieren. Da viele Unternehmen auch ihre eigenen Designer haben, gehen sie auf Messen zum "Rosinenpicken", sagte Chris Verbeek, der in der Vergangenheit Designs an Modefirmen wie Versace und Esprit verkauft hat.

Evolution Amsterdam: Besuch einer Messe mit Schwerpunkt Textildesign
Bild: Evolution| FashionUnited

Weil europäische Modemarken nicht bereit sind, so viel zu bezahlen, verkauft das US-Design Studio Prints of Orange hauptsächlich an US-Kunden, sagte Miteigentümerin Ine Jans in Amsterdam. Ihr Studio verlangt mindestens 650 Euro für eine Modeprint.

Trends einfangen

Da Stoffdesign und -entwicklung am Anfang des Modezyklus stehen, müssen Textil-Designer Trends frühzeitig antizipieren. Studio Crespi 33 S.r.l. hat seine Arbeit für Herbst/Winter 2020 fast abgeschlossen und hat bereits mit den Vorbereitungen für Frühjahr/Sommer 2021 begonnen, sagte seine Vertriebsmanagerin Annalisa Crespi.

Während in den letzten zwei bis drei Jahren eine indische Stimmung mit Kaschmir- und Hippie-Themen vorherrschte, verlagert sie sich nun zu einer afrikanischen Stimmung und einer Art modernem Art Deco, sagte sie. Dabei erscheinen die Modehäuser Dior und Valentino als die interessantesten, die man beobachten kann. Studio 33 S.r.l. hat seinen Sitz in Como, einem der italienischen Zentren der Textilproduktion und einem europäischen Zentrum für Textildesign. Traditionell arbeitet Studio 33 für High Fashion und Contemporary Marken. Bei Evolution möchte es mehr Einkäufer von Heimtextilunternehmen treffen.

"Wir versuchen, unsere persönliche Interpretation von Farben bereitzustellen. Die Menschen brauchen von uns etwas Neues, nicht etwas, das bereits im Handel ist", erklärte Crespi. "Wir sind kreative Menschen, die das, was in der Luft liegt, in puncto Trends einfangen, personalisieren und den Kunden anbieten."

Evolution Amsterdam: Besuch einer Messe mit Schwerpunkt Textildesign
Photo: Zweite Halle | FashionUnited

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN