EuroCIS 2018: Retail sucht nach neuen digitalen Lösungen

Mobile Lösungen, Self Scanning, Künstliche Intelligenz und Virtual Reality prägen das moderne Einkaufserlebnis der Zukunft: Das große Interesse an neuen Technologien für den stationären Handel wie für den Onlinehandel ist ungebrochen.

Interesse an Retail Technologie wächst

Das beweist die EuroCIS 2018, die Ende Februar / Anfang März zu Ende gegangen ist. Mit deutlichen Zuwächsen bei Ausstellerzahl und Besuchern konnte sie ihre Position als eine der führenden Fachmessen für Retail Technology bestätigen. Mit rund 12.000 Besuchern aus dem In- und Ausland kamen an den drei Messetagen so viele Besucher wie nie zuvor auf das Düsseldorfer Messegelände. Im Jahr 2016 waren es 10.253 Besucher. (2017 fand die Messe zusammen mit der EuroShop statt.) Deutliche Zuwächse weist die EuroCIS auch bei der Ausstellerzahl auf, die von 470 Unternehmen aus 29 Ländern auf stieg 51 Unternehmen stieg.

„Wir freuen uns sehr, dass die EuroCIS ihre Erfolgsgeschichte fortschreiben konnte“, zeigte sich Hans Werner Reinhard, Geschäftsführer der Messe Düsseldorf, hoch zufrieden. „Insbesondere in den letzten gut zehn Jahren ist die EuroCIS zur führenden Messe für Retail Technology in Europa avanciert. Die aktuelle dynamische technologische Entwicklung sowohl im stationären als auch im Online-Handel und die daraus resultierenden Investitionen des Handels geben uns Rückenwind für die EuroCIS.“

Wachsende Internationalität

Reinhard untermauert vor allem den wachsenden internationalen Zuspruch: „Besonders erfreulich ist, dass sich der Anteil der Fachbesucher außerhalb Deutschlands deutlich erhöht hat. Jeder zweite Fachbesucher reiste aus dem Ausland an.“ Das Fachpublikum kam aus insgesamt 89 Ländern nach Düsseldorf. Die Top-Herkunftsländer nach Deutschland, waren die Niederlande, Großbritannien, Russland und Italien.

IoT, VR und AR

Neben Dauerbrennern, wie beispielsweise Checkout-Systemen oder POS-Soft- und Hardware, bestimmten auch neue Themen, die EuroCIS 2018. So vor allem Lösungen im Bereich Internet of Things, Augmented Reality und Virtual Reality. Themen wie Robotik und künstliche Intelligenz waren auf der EuroCIS omnipräsent.

„Die EuroCIS 2018 hat deutlich gezeigt, dass Informationstechnik eindeutig zu einem wesentlichen Erfolgsfaktor im Handel geworden ist. Sie ermöglicht innovative Geschäftsmodelle und eröffnet neue Möglichkeiten der Kundenansprache“, so Michael Gerling, Geschäftsführer des EHI Retail Institute. Dabei betont Gerling, dass im Handel alle Unternehmensbereiche von dramatischen Veränderungen der Strukturen und Prozesse betroffen sind, was sich an der Besucherstruktur der Fachmesse ablesen lässt: „Mehr und mehr wird die EuroCIS zu einer Messe, die nicht nur von den Entscheidungsträgern für IT und Sicherheitstechnik besucht wird. Auch Verantwortliche für Marketing und Vertrieb, für Expansion und Ladenbau oder für Einkauf und Logistik nutzen die EuroCIS zunehmend zur Vorbereitung von Investitionsentscheidungen.“

Start-ups beflügeln die Szene

Großen Anklang fand das Start-up-hub, das auf der diesjährigen EuroCIS Premiere feierte. Zwölf Newcomer stellten unter Beweis, dass gerade sie die Welt der Retail Technology mit neuer Energie versorgen können. Dort wurde z.B. präsentiert, wie man Ware selbst per App scannt, bezahlt und ohne Kassenvorgang das Geschäft verlässt; wie man mit praktisch jedem Smartphone ein individuelles Körperprofil erstellt und die ideale Konfektionsgröße berechnet oder wie eine Instore Analytics-Lösung in Echtzeit misst, wie sich die Kunden im Store bewegen und mit welchen Produkten sie interagieren.

Breites Zusatzangebot

Bestens genutzt wurden auch die Zusatzangebote der EuroCIS 2018. Das EuroCIS Forum und das Omnichannel Forum waren an allen drei Tagen bestens gefüllt. Mit Case Studies und Anwenderberichten boten beide Foren, die zweisprachig Deutsch-Englisch angeboten wurden, einen direkten Praxisbezug. Darüber hinaus waren die Guided Innovation Tours der EuroCIS stets ausgebucht.

Die nächste EuroCIS findet vom 19. bis 21. Februar 2019 in Düsseldorf statt.

Foto: Foto: Messe Düsseldorf / ctillmann