Denim-Sourcingmesse Kingpins wird zum Digital-Event

Die Coronavirus-Krise zwingt die Veranstalter internationaler Modemessen angesichts von Reisebeschränkungen und Versammlungsverboten dazu, neue Wege zu gehen. Eine Option ist, Events komplett virtuell abzuhalten. Dafür entschieden sich nun die Macher der Denim-Sourcingplattform Kingpins. Am Montag kündigten sie an, die kommende Veranstaltung komplett ins Internet zu verlegen, nachdem die geplante Messe in Amsterdam abgesagt werden musste. Sie wird nun am 22. und 23. April unter dem Namen Kingpins24 als Digital-Event stattfinden.

„Kingpins24 ist unser Versuch, die Jeans-Industry zusammenzubringen, während wir Abstand halten müssen“, erklärten die Veranstalter in einer Mitteilung. An den beiden Veranstaltungstagen wollen sie nun unter anderem fachbezogene Podiumsdiskussionen, Interviews und Beiträge der Aussteller per Livestream zugänglich machen. Zudem würden On-Demand-Inhalte von Partnerunternehmen und kostenpflichtige Trend-Vorschauen angeboten. Das Format solle „informativ sein und Spaß machen“, erklärten die Messemacher.

Angesichts der seit Langem geführten Diskussionen über die Relevanz traditioneller Messeformate könnte dieses Modell der Branche auch über die Zeit der Covid-19-Krise hinaus Denkanstöße liefern. So hatte in der vergangenen Woche auch Jörg Wichmann, der Chef der Berliner Modemesse Panorama, anlässlich der Absage der kommenden Sommerveranstaltung den Aufbau einer digitalen Alternativplattform angekündigt.

Bild: Kingpins

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN