• Home
  • Nachrichten
  • Kultur
  • Sylvana Lorenz' neues Buch "Madame Cardin, am Hof des letzten Kaisers der Welt"

Sylvana Lorenz' neues Buch "Madame Cardin, am Hof des letzten Kaisers der Welt"

Von Sharon Camara

3. Dez. 2021

Kultur |INTERVIEW

Mit „Madame Cardin, am Hof des letzten Kaisers der Welt“ legt Sylvana Lorenz ihr zweites Buch über den großen Modeschöpfer Pierre Cardin vor, der am 29. Dezember 2020 im Alter von 98 Jahren verstorben ist.

Lorenz arbeitete mehr als 30 Jahre lang mit Cardin zusammen, war von 1998 bis 2015 für die Kommunikation des Espace Cardin verantwortlich, und führte eine Beziehung mit ihm. Sie behandelt in dieser Biografie die Höhepunkte im Leben von Pierre Cardin, aber auch seine Schattenseiten: seine Homosexualität, die er nicht akzeptieren konnte, die Macht, die er über seine Umgebung ausübte, und seine wirtschaftlichen Rückschläge.

Für FashionUnited erzählt die Schriftstellerin von ihrem Leben an der Seite des Designers und Geschäftsmannes.

Die Biografie von Sylvana Lorenz ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit mit Pierre Cardin.

Was unterscheidet dieses neue Buch von dem ersten „Pierre Cardin, son fabuleux destin“, das 2006 erschien?

Als ich die erste Biografie herausbrachte, war Pierre Cardin noch am Leben. Damals wollte er nicht, dass man über seine Homosexualität spricht, und das war seine einzige Sorge. Man muss sich klarmachen, dass Pierre Cardin 1922 geboren wurde und zu dieser Zeit wurden Menschen dafür ins Gefängnis gesteckt. Er wurde in eine praktizierende katholische Familie in Italien hineingeboren und es wurde als soziale Schande angesehen. Selbst im Jahr 2021 gibt es noch Homosexuelle, die sich aufgrund dieses Drucks nicht trauen, dazu zu stehen, also stellen Sie sich das in dieser Zeit vor! Das neue Buch wird nach seinem Tod veröffentlicht, also ist es nicht länger eine Verletzung seiner Person, ich kann freier sprechen. Ich kann auch über meine Liebesgeschichte mit ihm sprechen, was ich im ersten Buch nicht getan habe. Ich hatte mich wegen der Familie zurückgehalten.

Wissen Sie, ob die Familie von Pierre Cardin von diesem Buch gehört hat?

Zunächst muss man wissen, dass er eine große Familie hat. Sein ganzes Leben lang wurde er von den meisten seiner Familienmitglieder abgelehnt. Die einzige, mit der er eine Beziehung hatte, war Jeanine, seine ältere Schwester. Die beiden Töchter von Jeanine sind noch am Leben, aber ich habe keinen Kontakt zu ihnen. Ich kannte jedoch Rodrigo Basilicati-Cardin, seinen Großneffen. Ich habe ihm eine SMS geschrieben, als ich die ersten Exemplare des Buches erhalten habe. Ich kenne ihn seit seinem 27. Lebensjahr und habe gesehen, wie er sich in der Firma entwickelt hat, also habe ich ihm aus Respekt angeboten, ihm das Buch zu schicken. Ich habe keine Antwort erhalten. Bis jetzt ist Funkstille. Ich weiß nicht, was ich davon halten soll, da Schweigen schwer zu interpretieren ist: Ist es ein „Ja“? Ein „Nein“? Oder ist es eine Art zu sagen: „Ich werde darüber nachdenken“? Ich weiß es nicht.

.
Facebook Sylvana Lorenz

Welche Botschaft möchten Sie mit diesem Buch vermitteln?

Ich wollte nicht sterben, ohne erzählt zu haben, was ich erlebt habe. Ich habe das in Bezug auf mich selbst getan, es war ein persönlicher und egoistischer Schritt.

Ich war von diesem Herrn fasziniert, seit ich neun Jahre alt war. Meine Mutter hatte kein Interesse an mir und ich litt sehr darunter. Ich sah, dass sie mehr Interesse an den Persönlichkeiten in den Zeitschriften und vor allem an Pierre Cardin hatte. Zu dieser Zeit war er mit Jeanne Moreau liiert. Also sah ich diesen Mann und sagte zu meiner Mutter, dass ich, wenn ich groß bin, nach Paris gehen und ihn heiraten würde. Das war eine emotionale Übertragung, wegen meiner Mutter. Von da an habe ich mir in den Kopf gesetzt, nach Paris zu gehen und diesen Mann zu heiraten, also stellt er einen idealen Mann dar, den ich schon lange heiraten wollte.

Wenn es eine Person gab, die ihre Geschichte erzählen sollte, dann war ich das.

Ich habe diesen Mann im Kopf, seit ich neun Jahre alt war, und heute bin ich 68! Trotzdem ist es eine ganze Existenz. Er war kein Mann, zu dem man leicht Zugang hatte, und er hat es geschafft, sich mir zu öffnen. Ich weiß, dass er mich geliebt hat, aber auf eine andere Art und Weise als ich. Ich glaube, er hat immer bedauert, dass er nicht mit mir zusammenleben konnte, mit einer Frau, die ihm sicher eine Familie, eine Rechtfertigung und sozialen Frieden gebracht hätte.

Es ist eine Zeugnisbiografie, die ich heraus bringe. Ich erzähle, was ich erlebt habe und was er mir erzählt hat. Er hat mir Dinge erzählt, die er mit niemandem sonst geteilt hat. Wenn jemand sie erzählen sollte, dann ich, denn ich bin eine Frau und irgendwie hätte er sich gewünscht, ein Mann mit Frau zu sein. Ich glaube, das hat etwas mit seiner Homosexualität zu tun, er schämte sich dafür, er sah seine Orientierung als Unglück, als Fluch. Er wollte nicht, dass wir Kinder haben, obwohl das die einzige Sache war, die er in seinem Leben nicht geschafft hatte. Das war sehr schwer für mich, aber später hat er mir die Wahrheit gesagt, es war, als würde er sich selbst eine Strafe auferlegen. Also wollte ich meine Geschichte erzählen, mein Leiden, denn ich hätte bei dieser Sache fast mein Leben verloren.

Sie haben auf Ihrem Instagram-Account geschrieben, dass Sie drei Jahre gebraucht haben, um den Roman zu schreiben, was war der Auslöser dafür?

Sein Verschwinden. Man muss wissen, dass der Espace Cardin, dessen Kommunikationsbeauftragte ich war, 2015 geschlossen wurde, und ab diesem Zeitpunkt habe ich nicht mehr für ihn gearbeitet, ich wurde entlassen. Für mich war es schlimm, dass ich ihn nicht mehr sehen konnte. Ich konnte es ertragen, weil er mich weiterhin in sein Leben einlud, zum Mittagessen, zum Abendessen, auf Partys. Er nahm meine Hand und sagte mir, dass er mich liebte. Ich war nicht mehr Teil seiner Firma, aber ich war immer noch in seinem Herzen. Dann wurde er krank und ich sah ihn dahinsiechen, ich hatte immer weniger Zugang zu ihm und immer wenn ich ihn nicht sehen konnte, versuchte ich, mich durch das Schreiben mit ihm zu verbinden.

Ich verbrachte jeden Tag in meinen Erinnerungen, in meinen Notizbüchern, meinen Videos und war mir des Schocks bewusst, den ich bei seinem Tod erleben würde. Dieses Buch war wie ein Pflaster und die Motivation kommt von der Trennung.

Wer ist Sylvana Lorenz? Wie würden Sie sich selbst beschreiben?

Bezogen auf das Buch würde ich sagen, dass ich eine kunstsinnige, leidenschaftliche und engagierte Frau bin. Die Leute sagen oft, ich sei die Muse von Pierre Cardin gewesen, aber in Wirklichkeit war eher er meine Muse! Ich habe Pierre Cardin immer als einen der Künstler in meinem Stall betrachtet. Medial gesehen war es Jeanne Moreau, die ihn 1962 ins Licht der Öffentlichkeit rückte. Davor wussten wir nicht, wer er war. Natürlich war er ein talentierter Modeschöpfer, aber er hatte keinen großen Bekanntheitsgrad. Mit dieser Affaire wurde er ins Rampenlicht gerückt, um dann wieder in die Anonymität abzurutschen. Ich bin die zweite Frau, mit der er eine Liebesbeziehung hatte und die ihn medial aufgerichtet hat. Ich war eine Medienfrau, ich war bei M6 und TF1 angestellt. Ich habe ihn ins Rampenlicht gerückt, ich habe mein Talent in den Dienst dieses Mannes gestellt, also würde ich sagen, dass ich eine Frau bin, die Talente aufspürt, und dass ich das Talent von Pierre Cardin, das in Vergessenheit geraten war, wieder hervorgeholt habe. Ich habe es nicht aufgebaut, aber ich habe es wieder aufgerichtet, nach Jeanne Moreau.

  • „Madame Cardin, à la cour du dernier empereur du monde“ von Sylvana Lorenz ist seit November 2021 auf französisch beim Archipel-Verlag erhältlich.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.fr veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Foto: Pierre Cardin / Ahlers AG