Schuhpalast in Bildern: Zumnorde Mutterhaus in Münster

Am Prinzipalmarkt 34 in Münster hat das Stammhaus der Schuhandelsdynastie Zumnorde im September wiedereröffnet. Nach einer achtmonatigen Umbauzeit, fasst das seit 1911 bestehende Geschäft eine Gesamtfläche von 2.500 Quadratmetern auf drei Etagen.

Schuhpalast in Bildern: Zumnorde Mutterhaus in Münster

Unter der Leitung des Architekturbüros Roters + Hölscher fand der Umbau unter dem Motto „Tradition ‚meets‘ Digitalisierung“ statt, einem Leitmotto und Hauptanliegen von Thomas Zumnorde, der das Unternehmen als Frontmann und einer der drei Geschäftsführer leitet. Schuhpalast in Bildern: Zumnorde Mutterhaus in Münster

Zu den digitalen Höhepunkten des Umbaus interaktiven Displays die innen und außen am Laden installiert wurden. Das von außen zugängliche Display im Passagebereich gleicht einem sprechenden Schaufenster. Der 55 Zoll große Bildschirm kann sogar automatisch mit eingebauten Lautsprechern vorbeigehende Passanten ansprechen, die er mit einem Bewegungsmelder erfasst. Das Display kann auch ein Verkaufsgespräch führen und dem Kunden mehrere Wunschartikel über einen QR-Code auf sein Smartphone übertragen.

Schuhpalast in Bildern: Zumnorde Mutterhaus in Münster

Die Screens im Innenbereich dienen auch als Stütze der Verkaufsberater und zeigen ihnen die Onlineverfügbarkeit der Artikel an.

Schuhpalast in Bildern: Zumnorde Mutterhaus in Münster

Die Schuhpalast in Bildern: Zumnorde Mutterhaus in Münster

Außer dem Stammhaus betreibt Zumnorde über 25 Filialen in meist eigenen Immobilien in deutschen Innenstädten und einen europaweiten Online-Store.

Schuhpalast in Bildern: Zumnorde Mutterhaus in MünsterSchuhpalast in Bildern: Zumnorde Mutterhaus in Münster