• Home
  • Nachrichten
  • Einzelhandel
  • Wie sieht der Einkauf für den Sommer 2022 aus? Drei Multibrand-Händlerinnen erzählen

Wie sieht der Einkauf für den Sommer 2022 aus? Drei Multibrand-Händlerinnen erzählen

Von Julia Garel

7. März 2022

Einzelhandel

Bilder von L'Habit Français, Smallable, Oxygène.

Welche Entscheidungen hat der Modehandel für das Sortiment der Frühjahr/Sommer 2022 Saison getroffen? Um das herauszufinden, hat FashionUnited drei Multibrand-Händlerinnen für Damenmode in Frankreich befragt.

Der Frühling 2022 bei L'Habit Français in Paris

Catherine Mennad. Bild: L'Habit Français

„Das Sortiment wird ähnlich 2021 zu etwa 50 aus bereits bekannten Modellen bestehen und zu 50 Prozent aus Neuheiten. Bei den wiederkehrenden Modellen handelt es sich hauptsächlich um Jeans, Overalls, Pullover – da insbesondere Styles mit Streifen –, sowie Accessoires, wie zum Beispiel Regenschirme, Lederwaren, Filzpantoffeln, Gürtel und Baskenmützen. Jeans und Pantoffeln sind keine aufregenden Produkte – aber sie sind Bestseller. Wir können es auch kaum erwarten die T-Shirts, Pullover und Hemden aus Leinen zu bekommen, die sind immer beliebt. Genauso wie bestickte Kleider und Oberteile.

Das Ordervolumen ist gleich geblieben. Trotz der schwierigen Zeiten, hoffe ich demnächst wieder Touristinnen als Kundinnen begrüßen zu können – sie machen ungefähr 40 Prozent der Besucherinnen in Saint Germain des Prés, wo unser Geschäft ist, aus.

Diese Kundinnen lieben das französische Design und das Know-how für das sie stehen, und kaufen sie mit großer Freude. Durch die Lockerungen und die Rückkehr besserer Zeiten wird die Lust auf das Ausgehen größer – und damit auch die Lust auf neue Kleider in den Garderoben der Pariser Kundschaft.“

Über L'Habit Français
  • Durchschnittlicher Warenkorb: circa 140 Euro
  • Verkaufsfläche: 25 Quadratmeter
  • Sortiment: Mode und Modeaccessoires für Damen und Herren, Home (Plaids und Kerzen)
  • Anzahl der Mitarbeiter:innen: eine Mitarbeiterin und eine studentische Hilfskraft
  • Markenangebot: ungefähr 60
  • Anderes: Regelmäßige Veranstaltungen in der Boutique, bei denen die Marken die Kunden treffen und ihr Know-how in einer freundlichen Atmosphäre erklären

Der Frühling 2022 bei Smallable

Cécile Roederer, Geschäftsführerin und Clélia Bozec, Retail Managerin. Bild: Smallable

„Das Sortiment wird vom Volumen her ähnlich sein, aber vielfältiger als im Herbst 2021 – da wir im Laufe der Saison Strandbekleidung und Badeanzüge aufnehmen werden. Das ist eine Kategorie, die bei Smallable sehr gut läuft. Neben Neuheiten, die von den Kundinnen im Women Store gefunden werden können, werden wir auch bald Lingerie und Beauty mit aufnehmen.

Neben der Farbvielfalt gibt es immer noch einen starken Sportswear-Einfluss in den Kollektionen. Wir sehen immer noch viele Kragendetails, Rüschen. Übergroße Ärmel, Falten- und Drapierungselemente, sowie Häkelarbeiten.“

Über Smallable
  • Durchschnittlicher Warenkorb: 215 Euro im Woman Store
  • Verkaufsfläche: 35 Quadratmeter
  • Sortiment: Damenmode, von Prêt-à-porter, zu Lederwaren, Schuhen, Schmuck, kleinen Accessoires, bis zu einer Beauty-Auswahl
  • Anzahl der Mitarbeiter:innen: zwei
  • Markenangebot: Ulla Johnson, Ganni, Sea NY, Laurence Bras, Momoni, Rohé, Meadows, Roseanna, Skall Studio, Rachel Comey – das Markenangebot ist breit und tief, mit vielen internationalen Designermarken, die man in Paris nicht leicht findet. Die Auswahl wechselt regelmäßig.
  • Anderes: Ab Februar wird eine Beauty-Auswahl in den Woman Store integriert. Die Auswahl erfolgt in Form von "Smallable-Beauty-Routinen", um eine gezielte Produktpalette anzubieten, die sich hauptsächlich auf die Gesichts- und Körperpflege konzentriert. Die Auswahl wird von einer Lingerie- und Nightwear-Kapsel begleitet.

Der Frühling 2022 bei Oxygène in Mulhouse

Nathalie Schultz. Bild: Boutique Oxygène

„Ich wollte eine Sommerkollektion, die sehr sonnig und farbenfroh ist. Die Auswahl in diesem Jahr ist anders als die des letzten Sommers, kein einziges Stück wurde übernommen, es gibt nur Neuheiten. Die Mode entwickelt sich weiter, besonders in dieser Saison.

Ich arbeite sehr viel mit Kapselkollektionen. Da ich auf sozialen Netzwerken sehr präsent bin, kontaktieren mich die Designerin:innen oft. Wir sind in Kontakt über Whatsapp – und wenn alles rund läuft, treffen wir Absprachen, die gut für beide Seiten sind.

Der Trend geht zu leicht seidigen Materialien, die aber immer noch bequem sind. Ansonsten läuft die Mark Sissel Edelbo sehr gut in den Boutiquen. Es sind sehr starke, farbenfrohe Stücke, die wirklich im Trend liegen. Außerdem ist der Kimono ein Highlight im nächsten Sommer. Im Übrigen gibt es aber auch die Rückkehr zu etwas angezogeneren Stücken – das beobachte ich bei Karl Lagerfeld. Man kehrt zu klareren Linien und edleren Stoffen zurück: gut geschnittene Hosenanzüge und enganliegende Kleider.“

Über Smallable
  • Durchschnittlicher Warenkorb: 300 Euro
  • Verkaufsfläche: 60 Quadratmeter
  • Sortiment: Damenmode und Accessoires
  • Anzahl der Mitarbeiter:innen: eine Mitarbeiterin
  • Markenangebot: circa 30 (unter anderem Twin-set, Karl Lagerfeld, Not shy, Au Soleil de Saint-Tropez, Majestic Filatures)

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.fr. Übersetzung und Bearbeitung: Karenita Haalck.