Die Welt ist im Lockdown, trotzdem eröffnen US-Einzelhändler neue Läden

Die Relevanz des stationären Einzelhandels wird angesichts des E-Commerce-Booms oft in Frage gestellt. Die Verbraucher bevorzugen seit einigen Jahren zunehmend die Einfachheit und den Komfort des digitalen Einzelhandels, und als die Pandemie fast alle Retailer 2020 zwang, sich für einige Monate einem rein digitalen Ansatz zuzuwenden, schien die Zukunft des physischen Ladengeschäfts unklar.

Doch jetzt erlebt der stationäre Einzelhandel in den USA mit der Anzahl der steigenden Impfungen wieder einen Aufschwung.

Auch wenn die Einzelhändler ihre Konzepte überarbeiten mussten, um den sich schnell ändernden Bedingungen während der Pandemie gerecht zu werden, wird das In-Store-Shopping nicht so schnell aussterben. Es muss sich einfach anpassen.

Die Luxushandtaschen-Plattform Rebag stellte im Dezember 2020 ein neues „Micro-Store“-Konzept vor, das das Sortiment eines traditionellen Ladens auf einer Fläche von etwa 16,7 Quadratmetern komprimiert anbietet. Die neue Rebag Bar am Columbus Circle in New York City erhielt bereits eine positive Kundenresonanz.

Der CEO und Gründer von Rebag, Charles Gorra, erklärte gegenüber FashionUnited, dass der Store die Kunden des Unternehmens „effizient“ bedient, da er „intimen persönlichen Verkauf mit [seinen] digitalen Angeboten kombiniert“.

Der Store bietet ein „hyper-kuratiertes“ Produktsortiment, das dem Kunden die Entscheidungsfindung erleichtert. Kunden können das gesamte Angebot von Rebag mit der Unterstützung eines Mitarbeiters auch digital während ihres Besuchs im Micro-Store durchstöbern.

Hohe Kundenfrequenz trotz Pandemie

„Trotz der Pandemie hat der Standort am Columbus Circle im Durchschnitt mehr Zulauf als die meisten anderen, dank der Nähe zu den wichtigsten U-Bahn-Linien und Touristenattraktionen, einschließlich des Zentrums selbst, das hochfrequentierte Geschäfte wie Whole Foods und Sephora bietet“, so Gorra weiter.

Auch The RealReal baut seine physische Präsenz aus und eröffnete 2021 eine Filiale im Brooklyner Stadtteil Cobble Hill. Die Filiale ist die erste des Online-Secondhand-Händlers im Stadtbezirk Brooklyn. Um den sich ändernden Gewohnheiten der Verbraucher gerecht zu werden, arbeitet The RealReal daran, mehr lokale Geschäfte in der Nachbarschaft anzubieten.

„Nachdem wir bereits unsere Ladengeschäfte in der Stadt in Soho und an der Upper East Side hatten, wollten wir auch in Brooklyn einen bequemen Ort bieten, an dem man bei uns einkaufen kann“, sagte Courtney Hawkins, Vice President of Retail von The RealReal, gegenüber FashionUnited. „Cobble Hill ist ein idealer Standort, weil er für unsere bestehende Kundschaft bequem zu erreichen ist und weil es ein erstklassiges Viertel zum Shoppen und Essen gehen ist.“

Viele der Kunden, die ihre gebrauchten Luxusartikel auf The Real Real verkaufen reisen von Brooklyn nach Manhattan, erklärte Hawkins. Das Anbieten eines zusätzlichen Standorts kann die Attraktivität für einen großen Teil der Zielgruppe erhöhen.

Und ähnlich wie bei Rebag berichtete Hawkins, dass die Kunden von The RealReal immer noch im Laden einkaufen wollen. „Die Performance ist seit der Wiedereröffnung sehr gut und wir haben gesehen, dass die Leute immer noch gerne einkaufen und Produkte einliefern. Wir sind zufrieden mit dem, was wir sehen, und wir begrüßen weiterhin jeden Tag neue Kunden“, sagte sie.

The RealReal baut seine physische Präsenz auch außerhalb von New York aus. Der Secondhand-Händler eröffnete im vergangenen Monat in Newport Beach seinen zweiten neuen Laden im Jahr 2021, weitere Standorte sind für dieses Jahr geplant.

„Wir haben einen wirklich großartigen Rhythmus, was die Eröffnung von Geschäften angeht, also würde ich nicht sagen, dass die Pandemie uns ausbremst“, sagte Hawkins. „Stattdessen hilft sie uns, die Gelegenheit zu ergreifen, ein Erlebnis für unsere Einlieferer zu schaffen und ihnen in ihren Gemeinden zu begegnen, wo wir das schnellste Tempo haben.“

Die Welt ist im Lockdown, trotzdem eröffnen US-Einzelhändler neue Läden

Die Pandemie hat dem stationären Handel kein Ende gesetzt

Die Verbraucher besuchen immer noch physische Geschäfte, obwohl sich ihre Gewohnheiten in den Geschäften möglicherweise geändert haben. Früher war der Besuch in einem Geschäft oft eine Entdeckungs- und Bildungsreise, bei der die Kunden nach Hause zurückkehrten, um ihren Einkauf online zu prüfen und abzuschließen. Heute besuchen die Verbraucher die Geschäfte eher mit einem bestimmten Ziel.

Das Einzelhandelskonzept Showfields berichtete, dass das Unternehmen an seinem Standort in New York City trotz eines Rückgangs der Besucherzahlen aufgrund der Pandemie eine doppelt so hohe Umsatzrate wie zuvor verzeichnen konnte.

Chief Revenue Officer und Mitgründerin von Showfields, Katie Hunt, erklärte gegenüber FashionUnited, dass „Cause-Related Marketing und missionsbasierte Partnerschaften sich bewährt haben, um Kunden in den Laden zu locken.“ Hunt hat festgestellt, dass die Pandemie den Verbrauchern geholfen hat, genau zu erkennen, was sie vom Einzelhandel wollen und brauchen, und aus diesem Grund bleibt Bequemlichkeit der Schlüssel. Die Verbraucher wollen zu ihren eigenen Bedingungen einkaufen, und ein Einzelhändler muss ihnen entgegenkommen, um erfolgreich zu sein.

Für Showfields bedeutete dies, das Angebot um E-Commerce und Instagram-Shopping zu erweitern und einen zweiten stationären Standort hinzuzufügen, so Hunt. Der Einzelhändler öffnete im vergangenen Dezember die Türen seines Geschäfts in Miami.

„Am Ende des Tages ist die Zukunft des Einzelhandels C-Commerce – Consumer Commerce – und die Neugestaltung des Einkaufserlebnisses aus der Sicht unserer Kunden“, sagte Hunt.

Rebag und The RealReal sind sich einig, dass die Bequemlichkeit für die Verbraucher an erster Stelle steht. Dies bietet eine wichtige Gelegenheit für den stationären Handel, mit digitalen Angeboten für ein optimales Erlebnis zu sorgen.

Gorra hat festgestellt, dass der Rebag-Micro-Store am Columbus Circle eine bequeme Abgabestelle für Verkäufer ist, die online oder per App ein Angebot für ihre Tasche erstellen wollen. Wenn der Verkäufer die Tasche persönlich abgibt, kann er noch am selben Tag seine Zahlung bekommen , wohingegen das Einsenden des Artikels per Post zu einer Wartezeit führen würde.

„Bequemlichkeit und Kommunikation sind für den Einlieferer und den Kunden sehr wichtig; das war schon vor der Pandemie so, ist jetzt aber noch verstärkt“, so Hawkins. „Was wir mit unseren beiden Konzepten [physische und digitale Läden] zu erreichen versuchen, ist, unsere Kunden dort abzuholen, wo sie sich zu sein entscheiden. Wir wollen für sie da sein.“

Die Welt ist im Lockdown, trotzdem eröffnen US-Einzelhändler neue Läden

Die Funktion des stationären Einzelhandels in einer Welt nach Corona

Der physische Einzelhandel wird immer einen Zweck haben, da die Digitalisierung das persönliche Element, das er bietet, nicht ersetzen kann. „Läden erwecken Produkte zum Leben“, sagte Hawkins und sprach von einem „persönlichen Verbindungspunkt“ zwischen Verbrauchern und einer Marke, der nicht durch digitale Medien ersetzt werden kann.

Verbraucher sehnen sich heute nach einem zusammenhängenden Omnichannel-Erlebnis, das die Annehmlichkeiten des Online- und des stationären Einkaufs miteinander verbindet. Anstatt eine Transaktion ausschließlich online oder im Laden abzuschließen, suchen Verbraucher nach einer Möglichkeit, das Beste aus beiden Welten zu vereinen.

„Wir haben festgestellt, dass die Verbraucher einen nahtlosen Übergang zwischen dem stationären und dem Online-Erlebnis erwarten“, erklärt Gorra. „Unsere stationären Services erweitern und unterstützen das digitale Einzelhandelserlebnis mit dem Ziel, Schwierigkeiten beim Wiederverkauf zu beseitigen. Es gibt keine harte Trennung zwischen Transaktionen vor Ort und online, egal ob Sie kaufen oder verkaufen. Man kann eine Transaktion sogar von zu Hause aus beginnen und im Ladengeschäft abschließen – oder umgekehrt.“

Gorra berichtet, dass die Kunden von Rebag oft ein Geschäft besuchen, um die Marke und ihre Expertise in Bezug auf Circular Fashion kennenzulernen und zu verstehen, und dann die Website besuchen, um das gesamte Inventar des Händlers zu entdecken. Den Kunden wird beim Online-Einkauf mithilfe des digitalen Verkaufsteams und der Marketingkampagnen von Rebag die gleiche Aufmerksamkeit zuteil wie im Geschäft.

Es steht außer Frage, dass sich die Wünsche und Gewohnheiten der Verbraucher durch die Pandemie verändert haben, auch wenn diese Veränderung nicht so drastisch ist, wie viele erwartet hätten, als die Geschäfte vor einem Jahr erstmals ihre Türen schlossen. Hawkins beschreibt die neuen Verbrauchergewohnheiten als eine „Verschiebung“.

The RealReal legt sein Augenmerk auf Community-Stores, anstelle von zentralen Einzelhandelsstandorten. Lokale Läden sind heutzutage praktisch, was laut Hawkins „eine Veränderung im Vergleich zu früher ist, als die Leute zur Arbeit pendelten und auf dem Heimweg in Läden vorbeischauten.“

Die Verbraucher wollen Bequemlichkeit, und lokales Einkaufen ist zurzeit die bequemste Option.

Hawkins stellte abschließend fest: „Wir beobachten weniger eine Verschiebung hinsichtlich der Art und Weise, wie die Produktkategorien gekauft werden, sondern wir stellen lediglich fest, dass sich das Einkaufsverhalten der Kunden verändert hat und wir uns mit ihnen verändern.“

Dieser übersetzte Beitrag erschien ursprünglich auf FashionUnited.com. Übersetzt und bearbeitet von Lara Grobosch.

Bilder: Joyce Lee, mit freundlicher Genehmigung von The RealReal | Rebag

 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN