PKW-Maut: Händler befürchten Einbußen

In Deutschland soll im kommenden Jahr erstmals eine flächendeckende PKW-Maut auf Autobahnen geben, um künftig vor allem ausländische Autofahrer an der Instandhaltung der Straßen zu beteiligen. Ein Vorhaben, das Bundesverkehrsminister Dobrindt derzeit nicht

nur Kritik aus dem europäischen Ausland sondern auch von Teilen des deutschen Einzelhandels einbringt. So hält der Handelsverband Deutschland (HDE) die vom Bundesverkehrsminister vorgeschlagene PKW-Maut für Ausländer für „überflüssig“ und insbesondere für den Handel in den Grenzregionen sogar für „schädlich“.


PKW-Maut: Händler befürchten EinbußenBei richtiger Verteilung würden für den Erhalt und den Ausbau der Infrastruktur die gegenwärtigen Einnahmen ausreichen, heißt es in einem Statement der Lobby-Organisation. Nach Meinung des HDE-Hauptgeschäftsführers Stefan Genth würde die Einführung einer PKW-Maut für Ausländer auf deutschen Straßen vor allem grenznahe Einzelhändler hart treffen. „Viele Kunden aus den Nachbarländern würden dann wohl auf ihre Einkaufsfahrten verzichten“, so Genth. Die PKW-Maut für Ausländer sei dann zusätzlich zu den jenseits der deutschen Grenzen oft liberaleren Ladenöffnungszeiten ein zweiter Standort-Nachteil für die Händler.

„Auch der deutsche Handel ist für seine Logistik auf eine funktionierende und moderne Infrastruktur angewiesen. Aber für die Finanzierung von Straßen und Brücken brauchen wir nicht unbedingt die PKW-Maut“, so Genth weiter. Deutschland habe hier kein Einnahme-, sondern ein Verteilungs-Problem. Würden die Einnahmen aus der KFZ-Steuer und den Abgaben auf den Sprit für die Infrastruktur eingesetzt, könnte der Investitionsbedarf abgedeckt werden. Genths Forderung: „Wir brauchen das politische Prestige-Projekt PKW-Maut nicht. Stattdessen sollten wir über die Verteilung der bereits heute zur Verfügung stehenden Mittel diskutieren.“

Versandhandel stärker belastet?

Ob die Maut tatsächlich negative Auswirkungen auf den grenznahen Einzelhandel haben wird, bleibt jedoch abzuwarten. Meist benutzen ausländische Kunden zum Einkaufen hinter der Grenze eher Land- oder Bundesstraßen, und die sollen von der neuen PKW-Maut erst einmal verschont bleiben. Spannender wird sein, ob die ebenfalls geplante Erweiterung der bereits existierenden LKW-Maut auf Transporter unter zwölf Tonnen für weitere Preiserhöhungen beim Versandhandel sorgen wird. Die entsprechenden Verbände wiegeln hier zwar im Moment noch ab, mittelfristig werden die höheren Transportkosten jedoch sicherlich auf den Verbraucher umgelegt. Davon könnte hingegen wieder der stationäre Einzelhandel profitieren, egal ob in den Innenstädten oder in Grenznähe.

Foto: Erich Westendarp / pixelio.de

 

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN