Hudson's Bay kauft Saks für 2,9 Milliarden

Die Hudson’s Bay Company, Betreiber der Kaufhauskette Lord & Taylor in den USA und Hudson’s Bay in Kanada, hat einen “endgültigen Fusionsvertrag” mit Luxuseinzelhändler Saks über 2,9 Milliarden US-Dollar

(2,18 Milliarden Euro) in bar abgeschlossen. Die kanadische Firma bestätigte am Montag in einer Stellungnahme, dass das Vorhaben von den Aufsichtsräten beider Firmen angenommen wurde. Die Fusion soll - abhängig von der Zustimmung der Saks-Aktionäre, offiziellen Genehmigungen und anderen handelsüblichen Abschlussbedingungen - noch vor Ende des Kalenderjahres abgeschlossen werden.

ObwohlHudson's Bay kauft Saks für 2,9 Milliarden es einen vierzigtägigen Zeitraum gibt, in dem Saks sich nach anderen Angeboten umsehen kann, wird nicht angenommen, dass das Unternehmen weitere erhalten werde, da HBC 16 US-Dollar (12 Euro) pro Aktie bietet; ein Aufschlag von ca. 30 Prozent verglichen mit dem Schlusspreis vom 20. Mai 2013, dem Tag, an dem Medienspekulationen begannen.

HBC gab bekannt, dass es weiterhin auf Saks’ Position als Marktführer im Luxuseinzelhandel aufbauen werde. Zudem wird die für ihren berühmten Flagshipstore an der Fifth Avenue in Manhatten bekannte Marke als separate Einheit innerhalb von HBC operieren und seine eigene Verkaufsförderung, Marketing und eigene Mitarbeiterteams für die Geschäfte behalten, ebenso wie seinen Hauptsitz in New York. Es wird auch erwartet, dass Saks weiterhin von den wichtigsten Mitgliedern seines derzeitigen Managementteams geleitet wird.

Hudson's Bay erwirbt Luxuseinzelhändler Saks

Derzeit betreibt Saks Geschäfte in ganz Amerika und HBC führte in seiner Stellungnahme weiter aus, dass es plane, Saks durch Vollsortiments-, Outlet- und Onlineformate nach Kanada zu bringen und damit auf Kanadas Position als größter internationaler Versandmarkt von saks.com aufzubauen.

“Mit der Aufnahme von Saks wird HBC seinen Kunden ein beispielloses Angebot an Einzelhandelskategorien und Einkaufserlebnissen bieten. Diese Übernahme wird unsere Wachstumsmöglichkeiten in den USA und Kanada steigern, große Leistungen bringen, unseren starken Immobilienbestand bereichern und unseren Aktionären erhebliche Werte liefern,” kommentierte HBCs Vorsitzender und Geschäftsführer Richard Baker die Übernahme.

“Wir sind erfreut über diese Möglichkeit und was es für die Zukunft der Marke Saks Fifth Avenue bedeuten wird, Teil eines viel größeren Unternehmens zu sein. … Wir glauben auch, dass HBC den großen Wert unserer Mitarbeiter, unserer Immobilien, unserer Kunden- und Lieferantenbeziehungen und was am wichtigsten ist, die Stärke und das Potential unserer beliebten Marke zu schätzen weiß,” sagte Saks-Vorsitzender und Geschäftsführer Steve Sadove.

Die Übernahme wird mit Hudson's Bay, Lord & Taylor und Saks Fifth Avenue drei der wichtigsten Einzelhandelsmarken in Nordamerika vereinigen, die ein “breites Kundenspektrum im Luxus-, Mittel- und Outletbereich” bieten. Die Verbindung bedeutet auch, dass HBC herausragende Flagshipstores in Städten wie New York, Beverly Hills, Vancouver, Montreal und Toronto haben wird. HBC sagte auch, dass das Unternehmen erwarte, innerhalb von drei Jahren nach der Fusion 100 Millionen kanadische Dollar (73 Millionen Euro) in jährlichen Synergieeffekten durch eine Kombination von Betriebseffizienzen und der unternehmensübergreifenden Einführung bewährter Methoden sowie Verwaltungskonsolidierung sparen werde.

Foto: Saks Fifth Avenue
 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN