Der chinesische Internetkonzern Alibaba hat gestern den Alipay

 ePass eingeführt, eine Reihe von Produkten, die chinesischen Kunden erlauben wird, direkt über Websites in den USA zu bestellen. Zu diesem Zweck hat Alipay, der drittgrößte Zahlungsdienstleister der USA, sich mit dem Onlinezahlungs-Start-up Stripe mit Sitz in San Francisco zusammengetan.


Für chinesische Kunden bedeutet dies, dass die Bestellung über Webseiten in den USA gerade wesentlich einfacher geworden ist, da diese jetzt über Stripes Zahlungssoftware erkenenn können, ob ein Kunde aus China kommt. Wenn ja, kann diesem die Zahlungsmöglichkeit über sein Alipaykonto angeboten werden.

Laut Li Jingming, Firmenchef von Alipay USA, gibt es in China eine "riesige Nachfrage" nach hochwertigen Produkten und Dienstleistungen aus dem Westen. Er war die ganze letzte Woche damit beschäftigt, sich mit Vertretern von Einzelhändlern wie Martha Stewart, Kate Spade, Tom Ford, Barnes and Noble, Li & Fung, der Movado Group, Birchbox und dem nationalen Einzelhandelsverband zu treffen. Partnerschaften mit Uber, AirBnB, Jingming, H&M und dem Internet-Luxusmarktplatz Gilt Groupe bestätigte er bereits.

Laut Forbes hat Alipay bereits mehr als 800 Millionen registrierte Benutzer in China und ist der größte mobile Zahlungsabwickler weltweit. Angesichts einer gewissen Skepsis chinesischer Benutzer, ihre Kreditkarte für Interneteinkäufe zu verwenden, könnte Alipays ePass ein echter Hit werden. Zudem plant das Unternehmen, sich besonders auf Regionen zu konzentrieren, in denen die Benutzung von Kreditkarten wenig verbreitet ist.

Obwohl Stripe nicht bekannt gibt, wie viele ihrer Kunden derzeit Alipay benutzen, erwähnt das Unternehmen auf seiner Website, dass Transaktionen in 139 Währungen abgewickelt werden. Stripes Leistungen sind derzeit in 14 Ländern in Nordamerika und Europa erhältlich, nämlich in den USA und Kanada, Großbritannien, Irland, Finnland, Belgien, Deutschland, Frankreich, Spanien, der Schweiz, den Niederlanden und Luxemburg sowie in Australien. Das Unternehmen plant, noch in diesem Jahr den Transfer in weitere Länder zu ermöglichen.

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN