Wer ist Virginie Viard?

Ihren eigenen Worten zufolge, hasst sie das Rampenlicht. Die relative Anonymität von Virginie Viard, Leiterin des Kreativstudios von Chanel und der rechten Hand von Karl Lagerfeld, endet jedoch plötzlich mit dem Tod ihres Mentors. Chanel hat angekündigt, dass Viard sich um die weltberühmte Marke kümmern wird, um das Erbe von Gabrielle Chanel und Karl Lagerfeld zu bewahren".

Aber was wissen wir über Viard? Die Französin, die aus einer Familie von Seidenproduzenten stammt, studierte Textilien und begann dann als Kostümbildnerin für Theater und Film zu arbeiten. 1987 wurde sie über einen gemeinsamen Freund, einen Kammerherrn von Prinz Rainier von Monaco, mit Karl Lagerfeld bekannt gemacht. Ein Praktikum in Chanels Haute Couture-Stickereiwerkstatt folgte und führte zu einer Freundschaft und engen Zusammenarbeit mit Lagerfeld, die mehr als dreißig Jahre lang bis zu seinem Tod in dieser Woche andauern sollte.

Die rechte Hand von Lagerfeld

Als Lagerfeld 1992 Chanel verließ, um Kreativdirektor des Modehauses Chloé zu werden, ging Viard mit ihm und als er 1997 nach Chanel zurückkehrte, nahm er sie wieder mit. Sie wurde zur Koordinatorin für Haute Couture ernannt und im Jahr 2000 auch für die Pret-a-porter-Kollektionen.

Lagerfeld und Viard arbeiteten sehr eng und freundschaftlich zusammen. Er nannte sie seine rechte Hand und seine linke Hand. "Virginie ist die wichtigste Person, nicht nur für mich, sondern auch für das Studio, für alles", sagte er in einem Netflix-Dokumentarfilm. "Unsere Beziehung ist wesentlich, gestärkt durch echte Freundschaft und Zuneigung.

Wer ist Virginie Viard?

Viard sprach auch mit Lob und Liebe über ihren Mentor. In einem Interview mit dem Londoner Telegraph im Jahr 2017 sagte sie: "Ich versuche zu antizipieren, was er sich wünscht. Ich liebe es, ihm zu gefallen, aber auch, ihn zu überraschen."

Als Leiterin von Chanels Kreativstudio war es Viard, die Lagerfelds Skizzen zum Leben erweckte. Sie pflegte den Kontakt zu den Näherinnen in den verschiedenen Studios und führte alles in die richtige Richtung. "Ich visualisiere die Show, bereite alles für ihn vor, treffe Entscheidungen über Stoffe, koordiniere mich mit den Teams und kontaktiere die Lieferanten", sagte sie in einem Interview mit Elle. "Ich sehe mich gerne als die Person, die ihm hilft, seine Vision zum Leben zu erwecken."

Die Zukunft von Chanel

Als Lagerfeld aufgrund von "Müdigkeit" nicht an der Präsentation der Haute Couture Kollektion von Chanel am 22. Januar teilnahm, verbeugte sich Viard anschließend in seinem Namen. Bereits im vergangenen Oktober begleitete sie ihn, als er nach der Show den Laufsteg betrat. Die Gerüchteküche lief auf Hochtouren und es wurde erwartet, dass Lagerfeld, oft der "Kaiser" genannt, zurücktreten würde.

Als Kreativchefin von Chanel muss Viard nun doch das Rampenlicht mit offenen Armen empfangen, das sie so lange gemieden. Alle Augen werden auf sie gerichtet sein, wenn sie am 5. März die Pret-a-porter-Kollektion von Chanel für Herbst/Winter 2019-2020 präsentiert. Was man von ihr erwarten kann, ist ungewiss. Wird sie nahe an der Vision ihres Mentors bleiben oder wird sie ihre eigene Ästhetik einbringen? Sie sagt, dass sie keine Trends mag und zieht es vor, sich in zeitlose, markante Stücke zu kleiden. Insofern passt ihr Modebild sehr gut zum Haus von Chanel.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited. nl veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Weixin Zha.

Bild: Foto's 1 Chanel SS19 © Catwalkpictures.com, Foto 2 Bertrand Guay / AFP
 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN