• Home
  • Nachrichten
  • Personen
  • Gucci: CEO und Creative Director verlassen das Label

Personen

Gucci: CEO und Creative Director verlassen das Label

Von Martina Michalsky

12. Dez. 2014

Kering hat angekündigt, dass CEO von Gucci, Patrizio di Marco, zurücktreten wird und das Unternehmen zum 1. Januar 2015 verlässt. Er wird anschließend von Marco Bizzarri ersetzt. Creative Director, Frida Giannini, wird ihre Position ebenfalls Ende Februar 2015 verlassen. Sie wird am 25. Februar ihre letzte Damenkollektion für das Label präsentieren. Wer ihre Nachfolge antreten wird, ist noch nicht bekannt.

Patrizio di Marco gehörte mehr als 13 Jahre zu Kering – er schloss sich der Gruppe bereits im Jahr 2001 als CEO von Bottega Veneta an. Sein erfolgreicher Neuaufbau der Marke gehört zu den eindrucksvollsten des Jahrzehnts in der Geschichte der Modebranche. Er legte den Grundstein für die starke Dynamik, für die Bottega Veneta heute bekannt ist.

„Seine strategische Vision, Leidenschaft, Hingabe und sein Charisma waren der Schlüssel, Gucci dahin zu bringen, wo es heute ist”

Als CEO von Gucci hat Patrizio di Marco die Markenerhebungsstrategie definiert, die während seiner sechsjährigen Amtszeit durchgeführt wurde, und für das Gewinnen anspruchsvoller Kunden, zur Besserung der gesamten Qualität der Warenmischung und des siegreichen Marktanteils im exklusiven Segment instrumental war. Infolge der Durchführung dieser Strategie wurden ein Umsatzwachstum von Guccis bestehender Filialleistung, eine erweiterte Netzwerk-Bilanz und der Vertrieb-Rückkauf angetrieben.

François-Henri Pinault, Vorsitzender und CEO von Kering, sagte über den Weggang von di Marco: „Ich habe aufrichtig Freude daran gehabt, mit Patrizio zu arbeiten. Die großartige Performance des Labels, während seiner Amtszeit, sind Zeugnis seines Erfolgs. Seine strategische Vision, Leidenschaft, Hingabe und sein Charisma waren der Schlüssel, Gucci dahin zu bringen, wo es heute ist. Ich möchte mich herzlich bei ihm bedanken und ihm das aller Beste für die Zukunft wünschen.”

Frida Giannini war seit mehr als 12 Jahren bei der Kering Gruppe. Sie hat 2002 als Head of Design für Lederwaren bei Gucci angefangen und wurde 2005 zum Creative Director Womans-Wear ernannt. 2006 wurde sie dann zum alleinigen Creative Director des gesamten florentinischen Modehauses ernannt. Frida Giannini hat die gesamte Marke zur Vision des Gründers des Hauses gebracht, ein Gleichgewicht zwischen Guccis modischer Autorität und seinen handwerklichen Wurzeln. Sie hat den Stores ein neues Image gegeben und neue Produktgruppen, insbesondere das Lizenzgeschäft, das die Bereiche ‘Fragrance’, ‘Beauty’ und ‘Eyewear’ beinhaltet, geschaffen.

Marco Bizzarri hat sich der Kering Gruppe 2005 als CEO von Stella McCartney angeschlossen und wurde im Januar 2009 zum CEO von Bottega Veneta ernannt. Während seiner Amtszeit konnten der Gewinn und die Verkäufe drastische gesteigert werden. Seit April 2014 war er CEO von Kerings ‘Luxury – Couture & Leather Goods’-Abteilung. Als neuer CEO wird Bizzarri direkt an François-Henri Pinault, Vorsitzender und CEO von Kering, berichten.