Familie Wertheimer: Die mysteriösen Eigentümer hinter Chanel

„Chanel wird privat und unabhängig bleiben“, sagte Philippe Blondiaux, Finanzdirektor des Modehauses, bei der Präsentation der Unternehmensergebnisse für 2018 im vergangenen Juni. Die Ankündigung beendete die Spekulationen über einen möglichen Eigentümerwechsel des Hauses, die sich nach dem Tod von Karl Lagerfeld im Februar intensiviert hatten.

Im Jahr 2018 stieg der Umsatz des Unternehmens währungsbereinigt um 10,5 Prozent auf 9,95 Milliarden Euro, getragen von Umsätzen in der Region Asien-Pazifik, die um 19,9 Prozent gestiegen waren und damit vor über Europa und Amerika lagen, wo sie um 7,8 respektive um 7,4 Prozent angestiegen waren.

Tatsächlich hatte Karl Lagerfelds Tod im Februar diesen Jahres Spekulation wiederbelebt, dass die Besitzer von Chanel - die Familie Wertheimer - das Modehaus verkaufen oder einen Börsengang anvisieren könnten. Während des "Journée de l'Investisseur" (Investor Day) in Paris erklärte LVMH jedoch, dass Chanel einen Wert habe, der näher an 100 Milliarden Euro liege, als die von einigen Analysten geschätzten 50.

Chanel, eines der prestigeträchtigsten französischen Luxushäuser der Welt, erzeugt weiterhin Mysterien um sich herum, was sicherlich zu seiner Anziehungskraft beiträgt. Chanel ist als eines der wenigen Modehäuser nicht Teil der beiden großen Luxusmodekonglomerate LVMH und Kering, die Eigentümer vieler der führenden Marken in diesem Segment sind. Das 1910 von der legendären Coco Chanel gegründete Unternehmen war immer vor dem Machtkampf zwischen den beiden Konzernen geschützt und ist nicht auf ausländisches Kapital angewiesen. Und trotz erheblicher finanzieller Mittel wird das Unternehmen seit drei Generationen von der Familie Wertheimer geführt.

Wer sind die Wertheimers?

1924 schloss sich Coco Chanel mit Pierre Wertheimer, einem Geschäftsmann aus einer Familie bedeutender Kaufleute, zusammen, um Parfums Chanel zu gründen, mit dem Ziel, den Duft Chanel Nr. 5 einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Die Chanel-Gruppe begann daher allmählich mit mehreren Nebenaktivitäten, insbesondere Uhrmacherei oder Dessous in Zusammenarbeit mit den Marken Bell & Ross oder Eres.

Seitdem wurde Chanel bei den Wertheimers vom Vater an den Sohn weitergegeben und seit 1974 von Gerard und Alain, den Enkeln von Pierre und Söhnen von Jacques, geleitet. Und anscheinend sind sie es, die die bisher beste Entscheidung getroffen haben: den besten Designer der Zeit, den in diesem Jahr verstorbenen Karl Lagerfeld, einzustellen. Unter Wahrung des Erbes von Coco Chanel stellte er seine besondere avantgardistische Note vor und wusste bis zuletzt, wie man den Ton für internationale Mode setzt. Ein weiterer strategischer Punkt für die Wertheimers: Karls Kommentare waren oft umstritten, umso nützlicher, als sie sich im Schatten seines brillanten und extrem medienwirksamen Charakters zurückziehen konnten.

Diskretion: Das Schlüsselwort großer Menschen

"Um glücklich zu leben, leben wir zurückgezogen", sagen sie, und Diskretion ist eine der Maximen der Wertheimer Brüder - aus gutem Grund. Es ist zwar kein Geheimnis, dass einer der Brüder in der Schweiz und der andere in den USA lebt, aber ihre Auftritte in der Öffentlichkeit sind extrem selten, sie scheuen das Rampenlicht. Eine Haltung, die auch bei anderen Luxus und Modegiganten anzutreffen ist - zum Beispiel bei den Inhabern von Hermès oder Inditex. Auch Amancio Ortega, der an Spitze der Fast Fashion Gruppe Inditex (Zara, Bershka, etc.) steht, tritt er nur sehr selten in der Öffentlichkeit auf und gibt keine Interviews. Der Multimillionär nahm allerdings kürzlich an der Hochzeit seiner Tochter Marta Ortega teil und wirkte vor der Presse sehr entspannt. Mit der gleichen Formel ist es Alain und Gérard Wertheimer gelungen, Chanel dauerhaft unter den besten Marken der Welt zu positionieren.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.fr veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Foto: Lajos-Eric Balogh / picture alliance / dpa Picture-Alliance /AFP

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN