Dorothee Schumacher: „Kopf, Herz und Kleid”

Die deutsche Modemacherin Dorothee Schumacher ist mit ihrem gleichnamigen Label weltweit erfolgreich. Dabei vergisst sie jedoch nie, den deutschen Markt weiter zu unterstützen. Die gebürtige Düsseldorferin ist das Herzstück ihres Unternehmens und glaubt daran, dass die wahre Stärke von Frauen in ihrer Weiblichkeit liegt. Diese Botschaft verbreitet sie schon mit ihrer ersten Kollektion 1989.

Feminin und stark, so würde man die Kollektionen von Dorothee Schumacher wohl am besten beschreiben können. Die Düsseldorferin präsentierte 1989 ihre ersten Stücke – Tops, die herzlich wenig mit dem damals so angesagten ‘Power-Dressing’ zu tun hatten, das dem männlichen Look nacheiferte. Sie setzte mit diesem “zarten Rule-Breaker” ein klares Statement und baute weiter darauf auf. 20 Jahre später gehört Schumacher zu einem der wichtigsten deutschen Ready-to-Wear Labels, das auch international besteht. Die Frau hinter dem Label, ist genauso wie ihr Label selbst: Eine “Rule-Breakerin” der Modeszene. Dorothee Schumacher ist vierfache Mutter, Unternehmerin und Weltreisende. Sie bringt alles unter einen Hut und hat eine klare Mission: „Frauen schöner und stärker zu machen. Schon vor den Frauen auf der ganzen Welt zu spüren, wovon sie träumen werden.”

„Das Licht geht aus, die Musik setzt ein … und go!”

„Unsere Kollektion ist wie der Inhalt des perfekten Kleiderschranks einer modernen Frau”, sagt Dorothee Schumacher. Das Label ist bekannt für kompromisslose Weiblichkeit, die modern und dezent sportlich ist. Besonders viel Wert legt man auf luxuriöse Materialien. Pro Saison erscheinen eine Pre- und eine Main-Collection, die thematisch aufeinander aufbauen und im Abstand von zwei Monaten ausgeliefert werden. Jede Kollektion beinhaltet im Grunde alles, was eine Frau im Schrank haben sollte, von der Konfektion bis zur Knitwear: Businesskleider genauso wie Abendroben, zarte Cashmere-Cardigans und lässige Sweater. Außerdem gehört zu jeder Kollektion eine Accessoire-Linie, die aus Gürteln, Taschen und Schuhen besteht. Je nach Saison gibt es auch Tücher, Schals, Mützen und Handschuhe. Abgerundet wird das Angebot durch die Jewellery Collection. Zusammenfassend beschreibt das Label seinen Stil wie folgt: “Spitzen und Schleifen dürfen sein. Müssen aber nicht, denn das wäre ein Klischee. Alles kann feminin sein – vom Grunge Look über androgyne Schnitte bis zu abstrakten Prints. Vielleicht lässt sich der Dorothee Schumacher Stil am besten so beschreiben: Es ist ihr Blick, der dem Zeitgeist, also dem, was gerade in der Fashion-Luft liegt, den femininen Spirit verleiht.”

Dorothee Schumacher: „Kopf, Herz und Kleid”

Die Kollektionen entstehen in Zusammenarbeit von Dorothee Schumacher und ihrem Design-Team. Vom Atelier werden die fertigen Entwürfe in die hauseigenen Schneiderei gebracht, in der mittels moderner Software und traditioneller Handarbeit erste Prototypen entstehen. Von den Produktionsstätten bis zum Handel werden die Kollektionsteile umfassend kontrolliert, Qualität steht für Dorothee Schumacher mit an oberster Stelle. Sie pflegt langjährige, freundschaftliche Beziehungen zu ihren Produzenten und macht sich die landestypischen Fachkenntnisse zu Gute. Egal ob es um innovative Stoffe aus Italien, zarte französische Spitze oder feine Seide aus China geht.

Dorothee Schumacher: „Kopf, Herz und Kleid”

Präsentiert werden die fertigen Kollektion in einem der Stores, die auf fünf Kontinenten in 46 Ländern zu finden sind. Das einheitliche Konzept besteht aus einem harmonischen Zusammenspiel von Gegensätzen: Messing trifft industrielle Beton-Optik, zartes Nude trifft kräftiges Anthrazit. Für den Feinschliff sorgen Vintage-Möbel. „Wir schneidern unsere Landenkonzepte nach der gleichen Überzeugung wie unsere Entwürfe: Im Mittelpunkt steht die individuelle Persönlichkeit”, erklärt Schumacher. Neben den stationären Shops führt das Label auch einen Online-Shop, der seit 2010 aktiv ist.

Seit 2009 präsentiert die Düsseldorferin ihre Kollektion zwei Mal im Jahr auf der Mercedes-Benz Fashion Week in Berlin. Die Unterstützung des deutschen Modemarktes ist ein wichtiges Thema für die Designerin. Aber auch international ist Schumacher aktiv, 2011 eröffnete das Label als erstes europäisches Modelabel die Mercedes-Benz Fashion Week in China.

„Ganz kurz vor Beginn der Show steht eine nahezu magische Stimmung im Backstagebereich. Ich schaue jedem in die Augen, direkt ins Herz. Dabei sehe ich den Glanz und das Glitzern, jeder einzelne ist hochkonzentriert, gespannt, bereit. Letzte Infos über die Headsets, the Seating is completed, das Licht geht aus, die Musik setzt ein … und go!”

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN