Von der Journalistin zur Stylistin der Stars: Elizabeth Stewart über ihre Karriere

Cate Blanchett, Julia Roberts, Sandra Bullock, Viola Davis, Jessica Chastain und Gal Gadot. Dies sind nur einige der Namen auf Elizabeth Stewarts Kundenliste. Als ehemalige Moderedakteurin bei Women's Wear Daily und der New York Times ist sie heute eine der gefragtesten Stylisten in Hollywood. Kein Wunder, die Prominenten, die sie kleidet, stehen oft auf der Bestgekleideten-Liste.

Stewart hat über 130.000 Follower auf Instagram und tritt nun selbst ins Rampenlicht. Anfang des Jahres lancierte sie eine Schuhkollektion mit PLV-Schuhen mit dem Titel "Stand Tall" mit zehn Statement-Stücken "for the red carpet moments in every woman's life". Ihre Vorliebe für die Mischung von "high and low" hat sie auch dazu veranlasst, sich mit Walmart als offiziellem Sprecher für ihre vier Eigenmarken zusammenzuschließen: George, Time and Tru, Terra & Sky und Wonder Nation.

FashionUnited sprach mit Stewart über ihre Karriereentwicklung und was man tun muss, um Stylist der Stars zu werden.

Wann und warum haben Sie beschlossen, in der Modebranche zu arbeiten?

Ich liebe die Mode solange ich mich erinnern kann! Meine Mutter kommt aus Spanien, also habe ich viele Sommer in Barcelona verbracht, und meine Verwandten dort sind alle sehr schick und stilvoll. Sie haben meine Liebe zur Mode in sehr jungen Jahren inspiriert.

Sie haben Ihre Karriere als Modereporterin für Women's Wear Daily, die New York Times und das W Magazine begonnen. Wie haben Sie den Sprung vom Journalismus zum Red Carpet Styling geschafft?

Ich war in Paris und half bei der Einführung von W Europe, dem Magazin von W, das in vier Sprachen gedruckt wurde. Sie brauchten jemanden, der die Cover stylt, und ich sprang ein und habe es nie bereut. Dann wechselte ich vom redaktionellen Styling zum roten Teppich, als ich nach L.A. zog, um zu heiraten, und begann, viele Zeitschriftencover mit Prominenten zu machen.

Der Stylist der Stars zu sein, das klingt sehr glamourös, aber das Publikum ist nicht mit der harten Arbeit vertraut, die dafür geleistet wird. Wie unterscheidet sich die Realität ihrer Arbeit, von dem was sich viele vorstellen?

Eine der größten Herausforderungen für einen Stylisten ist das Zeitmanagement. Ich habe so viel Spaß daran, das zu tun, was ich tue, und ich bin gesegnet mit fantastischen Kunden, die auch zu Freunden werden. Aber der stressigste Teil meines Jobs ist, dass meine Zeit nicht meine eigene ist. Ich bin von allen Terminen meiner Kunden abhängig und versuche, die Zeit mit meiner Familie nachzuholen, weil ich viel reise und an den Wochenenden arbeite.

Welche Tipps würden Sie einem Modestudenten geben, der in Zukunft Stylist werden möchte?

Der beste Weg, in das Styling-Geschäft einzusteigen, ist, einen Job als Assistent eines Stylisten zu bekommen. Es ist wie eine Ausbildung, bei der man die Besonderheiten des Businesses lernt.

Haben Sie ein Lieblingsoutfit? Ein Look, bei dem Sie dachten "Wow, ich liebe meinen Job!", als Sie Ihre Kundin auf dem roten Teppich gesehen haben?

Eine meiner Lieblingserinnerungen aller Zeiten war Cate Blanchett in Givenchy bei den Oscars 2011. Ich habe diesen Look schon immer geliebt. Es war so ein schönes Kleid.

Von der Journalistin zur Stylistin der Stars: Elizabeth Stewart über ihre Karriere

Marken müssen sich Ihnen gegenüber immer wieder vorstellen. Wie wählt man aus, mit welchen man arbeiten möchte?

Ich richte meine Geschäftspartnerschaften auf Marken und Produkte aus, an die ich wirklich glaube. Ich habe immer das Gefühl gehabt, dass großartige Mode nicht zu einem hohen Preis angeboten werden muss, weshalb ich stolz darauf bin, mit einer Marke wie Walmart zusammenzuarbeiten. Zum Beispiel war einer meiner Lieblings-Looks auf dem roten Teppich für Wonder Woman – ich habe Gal Gadot in einem auf High Heels zugeschnittenen Kleid gestylt, aber sie hatte Rückenprobleme während der Pressetour, also habe ich sie in Rocket Dog Flip Flops gesteckt!

Netzwerke müssen in Ihrem Beruf unerlässlich sein. Können Sie angehenden Stylisten einige Tipps diesbezüglich geben?

Networking ist so wichtig! Man weiß nie, wen man treffen könnte - egal wo man ist. Mein Ratschlag ist, sich mit Modeleuten zu treffen, die Sie bewundern und sich bei diesen auf Praktika zu bewerben. Und man sollte ihre Arbeit aufmerksam verfolgen - das ist eine unschätzbare Erfahrung, die es einem ermöglicht, den Fuß in die Tür zu bekommen und eine Vielzahl von Möglichkeiten in der Branche eröffnet.

Bilder: Instagram, John Shearer / Getty Images North America / AFP

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN