• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Vom Laufsteg zum Einzelhandel: Kunstpelz

Vom Laufsteg zum Einzelhandel: Kunstpelz

Von Jayne Mountford

22. Feb. 2022

Mode

HW18 Givenchy | Foto: Catwalk Pictures

Die Modewochen in Amsterdam, Oslo, Melbourne und Helsinki haben alle die Verwendung von Pelz verboten, aber in Paris, Mailand und New York wird dies weiterhin dem Ermessen der Modehäuser überlassen. Allerdings entscheiden sich immer mehr Marken dafür, in ihren Kollektionen Echtpelz gegen Kunstpelz auszutauschen.

Woher kommt der Trend?

Der Anti-Pelz-Aktivismus lässt sich bis Mitte der achtziger Jahre zurückverfolgen. Im Jahr 1985 koordinierten zwei Aktivistengruppen, Trans Species Unlimited (TSU) und die Coalition to Abolish the Fur Trade (CAFT), die ersten gewaltfreien Aktionen zivilen Ungehorsams gegen Pelz vor den Geschäften von Macy's, sowohl in New York als auch in Sacramento, Kalifornien.

Im folgenden Jahr wiederholten George Cave und Cres Vellucci von der TSU die Aktionen am einkaufsstärksten Tag des Jahres, dem 'Black Friday', und der 'Fur-Free Friday' wurde offiziell ins Leben gerufen und findet seitdem jedes Jahr statt.

Stella McCartney war eine Pionierin

HW15 Stella McCartney | Foto:Catwalk Pictures

Stella McCartney etablierte sich als Vorreiterin für nachhaltige Mode. Seit der Gründung ihres Unternehmens 2001 entwirft McCartney Kollektionen, die ganz ohne Leder und Pelz auskommen. Aber erst 2015 fühlte sie sich wohl bei der Verwendung von Pelzalternativen.

HW15 Stella McCartney | Foto: Catwalk Pictures

„Moderner Kunstpelz sieht so sehr wie echter Pelz aus, dass in dem Moment, in dem er das Atelier verlässt, niemand mehr sagen kann, dass er nicht echt ist“, sagte McCartney einmal der Zeitung The Guardian. „Und damit habe ich mich schwer getan. Aber ich habe in letzter Zeit mit jüngeren Frauen darüber gesprochen und sie wollen gar keinen echten Pelz. Ich habe also das Gefühl, dass sich die Dinge vielleicht weiterentwickelt haben und es an der Zeit ist, dass wir Stoffe machen können, die wie Pelz aussehen, wenn wir sie nur richtig einsetzen.“

Große Marken verwenden keinen Tierpelz mehr

Die E-Commerce-Giganten Net-a-Porter und Farfetch haben sich beide verpflichtet, ab 2018 keinen echten Pelz mehr zu verkaufen. Nach dieser Entscheidung reihte sich Chanel in die lange Liste von Marken ein, die pelzfrei arbeiten – darunter Gucci, Burberry und Versace – und kündigte ebenfalls an, keinen Echtpelz mehr zu verwenden. Im selben Jahr kündigte Michael Kors nach einigen von Treffen mit PETA an, die Verwendung von Tierpelz vollständig einzustellen.

HW18 Givenchy | Foto: Catwalk Pictures

Die Kunstpelzmäntel von Givenchy standen bei der HW18-Show des Hauses im Rampenlicht. Die Designerin Claire Waight Keller perfektionierte das realistische Aussehen von Couture-Pelzmänteln, indem sie sich von den Archiven des Labels aus den Achtzigern inspirieren ließ, als das Haus noch unter der Leitung von Hubert de Givenchy stand.

H/W 18 Givenchy/Catwalk Bilder
H/W 18 Givenchy/Catwalk Pictures

Beginnend mit Gucci im Jahr 2017 hatten die meisten Modemarken des französischen Luxuskonzerns Kering, darunter Balenciaga, Bottega Veneta und Alexander McQueen, die Verwendung von Pelz bereits eingestellt. Nur Saint Laurent und Brioni hielten als einzige daran fest, ihn noch gelegentlich zu verwenden. Doch im vergangenen Jahr kündigte Kering an, dass alle seine Marken die Verwendung von Tierpelz mit den HW22-Kollektionen, die Anfang 2022 gezeigt werden sollen, einstellen werden.

SS19 Gucci | Foto: Catwalk Pictures

House of Fluff

IIBild: Ruven Afanadour/House of Fluff

Kym Canter gründete House of Fluff im Jahr 2017 mit dem Ziel, Stücke aus Kunstpelz anzubieten, die viel begehrenswerter sind als solche aus echtem Pelz.

„Wir möchten Ihnen die Entscheidung zwischen Schönheit und Moral abnehmen, indem wir Modeprodukte herstellen, die ohne Tierquälerei hergestellt wurden und mit denen Sie sich innerlich so gut fühlen, wie Sie äußerlich aussehen. Diese einzigartigen Produkte halten Sie nicht nur warm, sondern lassen Sie auch cool aussehen. Uns geht es zwar um die Ethik, aber wir lieben auch den Look.“

Bild: House of Fluff

Canter war sich bewusst, dass die meisten tierfreien Pelze biologisch nicht abbaubare Fasern wie Polyester und Acryl enthalten und ihr Ziel war es, tierfreie Pelzprodukte anzubieten, die keine synthetischen Stoffe enthalten. In den letzten Jahren hat House of Fur einige Stoffe auf pflanzlicher Basis entwickelt, darunter Biofur, eine Kollektion pflanzlicher und recycelter Textilien, die sich auf natürliche Weise abbauen oder vollständig maschinell recycelt werden können.

Bild: House of Fluff

„Unser Plan für die Zukunft ist es, House of Fluff in eine Marke zu verwandeln, die nur die biologisch effizientesten Textilien auf dem Markt verwendet, und unsere Überzeugung als Innovationsstudio zu stärken, das Fortschritte bei der Entdeckung von tierfreien, nachhaltigen Textilien macht. Wir wollen nicht, dass ein von uns hergestelltes Produkt zum Problem der Plastikverschmutzung beiträgt", sagt Canter.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ.

Nachhaltigkeit
Pelz
SPOTLIGHT