Shandong Ruyi will LVMH mit “erschwinglichen Luxusbrands” herausfordern

Der chinesische Bekleidungskonzern Shandong Ruyi ist fest entschlossen, dem weltweit größten Luxusgüterkonzern LVMH Konkurrenz zu machen. Die Strategie des chinesischen Modekonzerns zielt auf globale Zukäufe "erschwinglicher Luxusmarken" ab, um mit diesen High-End-Marken das erste chinesische Mode-Imperium zu etablieren.

Shandong Ruyis CEO, Qiu Yafu, sagte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters in diesem Monat, dass sich das Unternehmen auf erschwinglichen Luxus konzentrieren würde, wo er Wachstum auch inmitten einer breiteren Konjunkturabschwächung sieht. Qiu ist ein erfahrener Bekleidungsexperte, der über jahrelange Erfahrung in der internationalen Luxusbranche verfügt.

Shandong Ruyi will das Luxusrennen in China gewinnen

Wie vom Fernsehsender NewsAsia berichtet, zielt Qius Ehrgeiz darauf ab, sein Modeinmperium nicht nur im Rennen um die Vormachtstellung in China auszubauen. Es soll auch als Konkurrent etablierter Modehäuser weltweit aufstellen - und das in einer Branche, die traditionell von europäischen Konzernen dominiert wird. Der chinesische Milliardär hält bereits Beteiligungen an einer Reihe von europäischen Luxusmarken, einschließlich SMCP und Aquascutum.

"LV ist ein weltweit bekanntes, beinahe gottgleiches Unternehmen. Es ist unser Vorbild. Wir sind noch weit davon entfernt, aber das ist unsere Vision", sagte Qiu im Interview mit Reuters während einer Konferenz der Luxusindustrie, die in Hongkong stattfand.

”Kann es fünf Jahre, 10 Jahre, oder noch länger dauern, oder erst der nächsten Generation oder einem besseren Team gelingen? Es ist ein sehr wichtiges Projekt und eine Herausforderung. Es kann sogar unmöglich sein. Aber das bedeutet nicht, dass wir nicht lernen, imitieren oder Ideen übernehmen sollten", sagte Qiu.

In naher Zukunft wird die Ruyi Holding Group ihre aggressive Akquisitionsstrategie verlangsamen, um sich auf die Integration bestehender Marken zu konzentrieren, wie das Fachmagazin WWD berichtet. Das chinesische Bekleidungsunternehmen - das sich derzeit im Übernahmeverfahren der Bally International AG befindet - hat bestätigt, dass es in den letzten drei Jahren über 4 Milliarden Dollar in den Erwerb ausländischer Marken investiert hat.

Foto:Shandong Ruyi, Official Web

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN