Perioden-Unterwäsche: ein Trend im nachhaltigen Modesegment

Laut der U.S. Association of Reproductive Health Professionals haben Menschen, die die Menstruation haben, durchschnittlich 450 Perioden im Laufe ihres Lebens. Allein in den Vereinigten Staaten verwenden 42 Millionen Menschen regelmäßig Tampons, wie die Simmons National Consumer Survey 2017 zeigt. In Anbetracht der durchschnittlichen Dauer von fünf Tagen, während derer etwa drei Tampons pro Tag verwendet werden, werden sie im Laufe ihres Lebens 283,5 Milliarden Tampons benutzen.

Das Problem ist, dass Tampons nicht recycelbar sind, und viele von ihnen sind mit Kunststoffapplikatoren ausgestattet, deren biologischer Abbau mehrere Jahrzehnte dauern kann. Binden sind noch schlimmer: Ihre Kunststoffteile können bis zu 500 Jahre benötigen, um sich biologisch abzubauen, wenn sie auf Deponien gelagert werden. Bei der Strandsäuberung 2016 fand die UK Marine Conservation Society 20 Tampons und andere Hygieneartikel pro 100 Meter Uferlinie.

Glücklicherweise werden sich immer mehr Verbraucher der Umweltauswirkungen von Damenhygieneprodukten bewusst, weshalb in den letzten Jahren mehrere Unternehmen gegründet wurden, um Alternativen wie die Menstruationstasse und periodenfeste Unterwäsche auf den Markt zu bringen.

Während jede dieser Unterwäschemarke behauptet, ihre eigene, patentierte Technologie zu haben, besteht diese Art von Unterwäsche in der Regel aus mehreren Schichten absorbierender und antimikrobieller Stoffe. Um das Höschen zu waschen, muss es sofort nach Gebrauch ausgespült und dann separat in der Waschmaschine ohne Weichspüler gewaschen werden.

Perioden-Unterwäsche: ein Trend im nachhaltigen Modesegment

Diese Technologie kann Einweghygieneprodukte noch immer nicht vollständig ersetzen: Kunden mit starkem Ausfluss wird empfohlen, das Höschen als Ergänzung zu ihrer gewohnten Routine zu verwenden. Diese Produkte können jedoch zu einer signifikanten Reduzierung des Tampon- und Menstruationspadverbrauchs beitragen, was die Hersteller in einen direkten Wettbewerb nicht nur mit anderen Unterwäschemarken, sondern auch mit der Hygieneindustrie bringt.

FashionUnited sprach mit drei Marken von zeitgemäßer Unterwäsche: Thinx und Dear Kate, aus den Vereinigten Staaten sowie ModiBodi, aus Australien.

Thinx: das Tabu brechen

Thinx ist eines der erfolgreichsten Unternehmen, das umweltfreundliche Alternativen zu Einweg-Menstruationsprodukten anbietet. Das Unternehmen wurde 2014 nach dreieinhalb Jahren Forschung und Entwicklung gegründet und beschäftigt heute 35 Mitarbeiter in seinem New Yorker Büro. Der Umsatz liegt im zweistelligen Millionenbereich. Thinx-Unterwäsche wird online, über shethinx.com, bei Selfridges und bei Premium-Händlern in den USA, Australien, Frankreich und Deutschland verkauft. Im April wurde ein neuer Mitarbeiter eingestellt, der dem Unternehmen hilft, sein Großhandelsnetz zu erweitern.

Was ist das Geheimnis des Erfolgs von Thinx? Mutige Werbekampagnen. Die Marke scheut sich nicht, die Debatte über das Tabu zu schüren. Das Unternehmen gewann 2015 an Popularität, nachdem seine Anzeigen in der New Yorker U-Bahn aufgrund der Verwendung des Wortes "Periode" im Satz "Unterwäsche für Menschen mit Perioden" nicht genehmigt wurde. Der Satz wurde von einer Reihe von Fotos begleitet, die suggestiv, aber nicht sexualisiert waren: eine Grapefruit, eine Papaya in zwei Hälften geschnitten, ein fallen gelassenes Eigelb. Perioden-Unterwäsche: ein Trend im nachhaltigen ModesegmentPerioden-Unterwäsche: ein Trend im nachhaltigen Modesegment

Veronica del Rosario, Marketingleiterin von Thinx, sagte damals der Nachrichten-Website Bustle, dass ein männlicher Agent der New York Metropolitan Transport Authority (MTA) dies damit rechtfertigte, dass er sie fragte, was passieren würde, wenn sein kleiner Junge die Anzeige sehen würde. Seine Einstellung entsetzte die Kunden von Thinx, die eine Kampagne in Social Media starteten und die MTA aufforderten, die Anzeigen zu schalten. "Es ging viral, die Presse hat das Thema international aufgegriffen", erinnert sich CEO Maria Holland Selby, die letztes Jahr zu Thinx kam, nachdem sie leitende Positionen bei eBay, Reuters und Dow Jones inne hatte. Der Aufschrei war so laut, dass die MTA ihre Entscheidung am Ende überdachte.

Aber diese Bilder sorgen auch drei Jahre nach dem Vorfall noch für Aufregung. „Wir haben kürzlich eine Kampagne gestartet, in der wir einen Laden auf Rädern von New York über Chicago nach Denver und dann nach Dallas fahren ließen. Unsere Bilder wurden auf die Außenseite des Trucks gedruckt, darunter ein schönes, auf dem sich Frauen verschiedener Ethnien gegenseitig umarmen. In Dallas zum Beispiel konnten wir keine Parkerlaubnis bekommen. Wir wissen nicht, warum“, sagte Selby gegenüber FashionUnited am Telefon. „Obwohl wir von vielen Passanten eine positive Resonanz erhalten haben, gab es auf der Straße auch Menschen, die die Bilder als „ekelhaft“ bezeichneten. Die Reaktionen variieren, je nach Region.“

Die Ziele des Unternehmens gehen jedoch weit über das Anstoßen eines feministischen Gesprächs hinaus. Laut Selby wurde Thinx gegründet, um einem wahrgenommenen Mangel an Innovation im Bereich der Damenhygiene entgegenzuwirken. „Die großen Unternehmen waren nicht an Innovationen interessiert, weil sie es nicht mussten. Frauenhygieneprodukte bilden weltweit einen Markt von 40 Milliarden Dollar, 6 Milliarden allein in den USA. Es gibt jedoch eine wachsende Zahl von Verbrauchern, die wissen, dass es dringend notwendig ist, die Verwendung von Einwegprodukten zu reduzieren. Tampons und Pads machen sieben Prozent der weltweiten Deponien aus, verglichen mit zwei Prozent vor 20 Jahren“, sagte Selby.

Perioden-Unterwäsche: ein Trend im nachhaltigen Modesegment

Das Ziel von Thinx ist es daher, nie aufzuhören, innovativ zu sein. Das Unternehmen, das jährlich fünf bis sechs neue Produkte auf den Markt bringt, hat gerade die FDA-Zulassung für einen wiederverwendbaren Tamponapplikator erhalten, der im nächsten Jahr auf den Markt kommt. 2019 wird auch die erste Zusammenarbeit mit einem prominenten Modedesigner stattfinden, die noch bekannt gegeben wird.

Außerdem ist für September eine Kollektion von Höschen für Zwillinge (Mädchen im Alter von 10 bis 14 Jahren) in Arbeit. "Kunden kamen zu uns und fragten nach einem Produkt für ihre Töchter", erklärte Selby. Das zeitgemäße Höschen wird in zwei Modellen, zwei Farben und einem Print erhältlich sein, alles aus Bio-Baumwolle - etwas, das für Mütter "sehr wichtig". Eine eigene E-Commerce-Website wird der neuen Linie gewidmet sein, die für 59 US-Dollar (Starterpaket mit drei Höschen) oder 23 US-Dollar für ein einzelnes Stück im Handel erhältlich sein soll.

Perioden-Unterwäsche: ein Trend im nachhaltigen Modesegment

Dear Kate: vom Schulprojekt zum sechsstelligen Business

Einer der Konkurrenten von Thinx ist ein Nachbar: Dear Kate, ebenfalls mit Sitz in New York City, wurde 2012 von der Studentin für Chemieingenieurwesen Julie Sygiel gegründet. Sie sammelte über 150.000 US-Dollar bei Kickstarter für eine der ersten Kollektionen der Marke im Jahr 2015 sowie 1,7 Millionen Dollar an Finanzmitteln. Anfang des Jahres wurde Dear Kate von Monthly Gift erworben, einem Abonnementdienst für Tampons, Pads und Binden, der mit einer Zyklus-Tracking-App verbunden ist. "Wir wollen sicherstellen, dass unsere Kunden die beste Wahl haben, die ihnen zur Verfügung steht", sagte Monthly Gift in einer Erklärung bei der Ankündigung der Übernahme.

Während andere Unterwäschemarken noch eine Kunststoffschicht in ihren Produkten haben, garantiert Dear Kate, dass ihr Futter, genannt "Underlux", zu 100 Prozent aus Stoff besteht. Das Unternehmen achtet auch darauf, seine Produkte vor Ort zu sourcen und herzustellen. Tatsächlich ist das Produkt so lokal wie möglich: Alle Produkte von Dear Kate werden in New York hergestellt. "Wir verpflichten uns zu einer verantwortungsbewussten Produktion und gehen mit unseren Ressourcen und Bestellungen sehr verantwortungsvoll um, um unseren CO2-Ausstoß zu reduzieren", sagte LisaMarie Lawrence, Mitbegründerin und COO von Monthly Gift, in einer E-Mail an FashionUnited. Die Unterwäsche von Thinx wird zum Beispiel in Sri Lanka und Spanien hergestellt. „Wir sind zwar begeistert zu wachsen und wollen immer mit der Nachfrage Schritt halten, aber wir wollen auch sicher sein, dass keines unserer Materialien verschwendet wird, weshalb es manchmal zu niedrigen Beständen auf unserer Website kommen kann“, fügte Lawrence hinzu.

Neben Unterwäsche bietet Dear Kate auch Dancewear und Activewear an: Yogahosen, Leggings und Trikotagen gehören ebenfalls zur Kollektion der Marke. Das Ziel ist es, diejenigen zu bedienen, die sich während des Trainings besonders sicher fühlen wollen. "Über die fachkundige Betreuung während Ihrer Periode hinaus, bieten Ihnen Dear Kates jeden Tag Sicherheit", erklärt die Website der Marke.

Perioden-Unterwäsche: ein Trend im nachhaltigen Modesegment

Obwohl viel kleiner als Thinx (das Unternehmen beschäftigt derzeit ein Team von sieben Mitarbeitern), geht es auch Dear Kate gut. „Wir könnten mit unserer Leistung nicht zufriedener sein. Ein neues Modell, das letzte Woche in den Regalen landete, war über Nacht ausverkauft", sagte Lawrence und fügte hinzu, dass die Kunden von Dear Kate "enorm loyal" sind.

Dear Kate hat auch bei Werbekampagnen einige Kontroversen erlebt. Die Marke sorgte 2014 für Schlagzeilen dank einer Anzeige, in der weibliche Tech-Führungskräfte aus dem Silicon Valley die Unterwäsche von Dear Kate trugen. „Wir zeigen Frauen in unseren Kampagnen, die wir bewundern, weil sie sind, wie sie sind und tun, was sie tun, nicht, wie sie aussehen“, sagte Sygiel damals dem Fortune Magazine. „Wir zeigen gerne Frauen in unseren Kampagnen, die tatsächlich Dinge tun, nicht nur da stehen und sexy aussehen.“ Obwohl die Kampagne vor vier Jahren als umstritten galt, zeigen Victoria's Secret sinkende Verkäufe und der Erfolg von Rihannas inklusiver Dessouslinie dass der Diskurs tatsächlich bei einer signifikanten Anzahl von Konsumenten ankommt.

Perioden-Unterwäsche: ein Trend im nachhaltigen Modesegment

Modibodi: Australische Höschen mit Auslaufschutz, die Europa erobern wollen

Die australische Marke Modibodi wurde 2013 von Kristy Chong, einer ehemaligen PR-Führungskraft, die leitende Positionen bei McDonald's, Sanofi-Aventis und Edelman PR innehatte, gegründet. Die Geschäftsidee wurde von Chongs eigener persönlicher Erfahrung inspiriert: "Ich hatte zwei Kinder, reiste und joggte viel. Bei einem dieser Läufe wurde mir klar, dass meine Unterwäsche mich nicht vor dem üblichen "Tabu" schützen konnte, dass etwas ausläuft“, sagte sie zu FashionUnited. „Ich begann mich zu fragen, ob Unterwäsche optimal für unsere Bedürfnisse geeignet ist und warum sich unsere Unterwäsche bei all den technologischen Fortschritten nicht weiterentwickelt hat."

Nachdem sie mit Freunden und Familie gesprochen hatte, erkannte Chong, dass sie nicht allein war. "Die meisten Frauen ertragen es, wenn Unterwäsche versagt, oder die benutzen sich an reizlose, unattraktive, unpraktische und umweltschädliche Einwegoptionen, um trocken und frisch zu bleiben", sagte sie. Chong entwarf deshalb Unterwäsche, die die Träger vor Schweiß, Geruch, Auslaufen und Menstruationsbeschwerden schützen sollte - ein breiteres Angebot als die meisten Unternehmen des Genres. Der breitere Ansatz spiegelt sich auch im Produktangebot der Marke wider: Während die meisten Wettbewerber nur Unterwäsche verkaufen, bietet Modibodi auch Aktiv- und Bademode sowie Oberteile und BHs für stillende Mütter an. „Ich wollte, dass die Modibodi-Serie mehrere Bereiche des Lebens einer Frau abdeckt", erklärte Chong.

Nachdem das Unternehmen über 500.000 Kleidungsstücke an rund 85.000 Kunden verkauft hat, plant es nun, in den Märkten USA, Großbritannien, Singapur, Japan, Südafrika, Südkorea, VAE, Israel, Frankreich, Deutschland und Neuseeland zu expandieren, wobei Europa die höchste Priorität hat. „Wir haben ein Lager in Großbritannien eingerichtet, damit unsere Kunden in Großbritannien und der EU Modibodi schneller geliefert bekommen“, so Chong.

Möchten Sie über die neuesten Entwicklungen in der Modebranche auf dem Laufenden bleiben? Abonnieren Sie den FashionUnited Newsletter!

Bilder: Brands, Thinx Facebook

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN