Nachhaltigkeitsvorbild: Das Tommy Hilfiger Denim Centre

Amsterdam - Einst der Elefant im Raum, über den niemand sprechen wollte, steht Nachhaltigkeit heute ganz oben auf der Prioritätenliste in der Modewelt. Marken entschließen sich dabei immer mehr zu Initiativen zur Verbesserung ihrer Produktions- und Lieferketten und zum Aufbau einer allgemein grüneren Industrie. Tommy Hilfiger, eine Marke des US-amerikanischen Bekleidungskonzerns PVH Corp., macht da keine Ausnahme.

Im Januar kündigte die amerikanische Traditionsmarke ihre Pläne für eine neue Linie aus 100 Prozent nachhaltig hergestelltem Denim an, so dass FashionUnited natürlich die Gelegenheit wahrnahm, einen Rundgang durch das Tommy Hilfiger Denimzentrum zu machen. Dieses befindet sich in der PVH-Zentrale in Houthavens, Amsterdam, wo die Marke ihre Initiative für nachhaltigen Denim vorantreibt.

Nachhaltigkeitsvorbild: Das Tommy Hilfiger Denim Centre

Das PVH-Zentrum, das auch als kreative Drehscheibe für nachhaltige Denim-Messen zweimal im Jahr fungiert, ist in vier Bereiche unterteilt: Die Denim-Stoffbibliothek, das hauseigene Denim-Atelier, das Denim-Labor und die Denim-Akademie.

Die Denim-Stoffbibliothek

"Ein Schrank für dich, ein Schatz für uns", ist das Motto der Stoffbibliothek. Mit über 1.300 Mustern dient dieser Abschnitt als Datenbank für Designer sowie für Waschungs- und Produktentwickler. Sie besteht vollständig aus Stoffen, die in mindestens einer der beiden vorherigen saisonalen Kollektionen von Tommy verwendet wurden.

Nachhaltigkeitsvorbild: Das Tommy Hilfiger Denim Centre

Durch die Stoffbibliothek, die sorgfältig mit Preis, Gewicht und Breite jedes Stoffes beschriftet ist, entfällt für Designer, Waschentwickler und Produktentwickler die Notwendigkeit, bestimmte Stoffmuster von Lieferanten anzufordern, was den Produktionsprozess beschleunigt, Kosten reduziert und unnötige Transporte reduziert. In der Zukunft plant Tommy, die physische Bibliothek in eine digitale umzuwandeln.

Nachhaltigkeitsvorbild: Das Tommy Hilfiger Denim Centre

Das hauseigene Denim-Atelier

Im Denim-Atelier von Tommy werden die Muster der Marke produziert und angepasst. Einst wurden die Muster intern erstellt wurden, dann an externe Anbieter geschickt wurden, um Prototypen zu erstellen, bevor sie zum Ausprobieren zurückgeschickt wurden - ein Prozess, der 4-6 Wochen dauern konnte und mehrmals wiederholt werden musste, wenn der Prototyp nicht ganz richtig war. Jetzt werden die Muster nun digital im Haus erstellt, in nur 48 Stunden getestet und angepasst.

Nachhaltigkeitsvorbild: Das Tommy Hilfiger Denim CentreNachhaltigkeitsvorbild: Das Tommy Hilfiger Denim CentreNachhaltigkeitsvorbild: Das Tommy Hilfiger Denim Centre

The Denim Lab

Das Denim-Labor ist die treibende Kraft hinter Tommys nachhaltigem Produktionsansatz, mit dem Schwerpunkt auf der Reduzierung von Wasserverbrauch, Energieverbrauch und Abfallprodukten durch innovative Trocken- und Nassveredelungsprozesse. Die traditionelle Handbearbeitungstechnik wurde auf neue Verfahren der Lasertechnik umgestellt. Mit einem computergesteuerten Laser zum Einbrennen eines Musters auf den Jeans Tommy auf Chemikalien, Wasser und Steine, und da das Verfahren nur den Indigofarbstoff und nicht die Fasern verbrennt, reduziert es die schädliche Staubentwicklung. Die neue Lasertechnologie verringert außerdem die Prozesszeit von 40 Minuten auf weniger als zwei.

Nachhaltigkeitsvorbild: Das Tommy Hilfiger Denim CentreNachhaltigkeitsvorbild: Das Tommy Hilfiger Denim Centre

Tommys Nasswaschverfahren haben auch einen starken Fokus auf Energie-, Wasser- und chemische Reduktion. Aber wie gehen sie mit dem Problem um? Nun, in vielerlei Hinsicht. Die neuen Technologien reduzieren den Wasser- und Chemikalienverbrauch um bis zu 70 Prozent, indem sie einen Sprüh-Nanoblasenstrahl in der Waschmaschinentrommel verwendet. Die Ozongas-Technologie spart zwischen 15 und 60 Liter Wasser pro Jeans, reduziert gleichzeitig den Energie- und Chemikalienverbrauch und die bisherige Waschdauer von 45 Minuten auf nur 15 Minuten.

Nachhaltigkeitsvorbild: Das Tommy Hilfiger Denim CentreNachhaltigkeitsvorbild: Das Tommy Hilfiger Denim Centre

Durch die Verwendung der No-Stone-Technologie verzichtet Tommy auf die Verwendung von traditionell verwendeten Bimssteinen, um Steinwaschoptiken zu erzielen. Stattdessen kommt eine Kombination aus Schleifkörpern und ungiftigen Enzymen zum Einsatz, um die Produktion schädlicher Rückstände zu unterbinden. Schließlich wird der Wasserverbrauch durch den Einsatz von Tommys modernster Wasseraufbereitungsanlage weiter reduziert. Die Maschine, die die Fasern, Chemikalien und Indigofarbstoffe aus Jeans entfernt, verwendet recyceltes Wasser, das über einen Zeitraum von 30 bis 40 Tagen ständig wiederverwendet werden kann, anstatt in jeder Charge Frischwasser zu verwenden. Die bei diesem Prozess gesammelten Faserrückstände werden anschließend komprimiert und von anderen Unternehmen zur Herstellung von Asphalt gesammelt.

Nachhaltigkeitsvorbild: Das Tommy Hilfiger Denim Centre

Die Denim-Akademie

The Denim Academy ist ein innovativer zweitägiger Workshop, den Tommy für seine Groß- und Einzelhandelsteams sowie seine Einkäufer veranstaltet, um über die Zukunft der Nachhaltigkeit in der Mode- und Denimindustrie zu sprechen.

Nachhaltigkeitsvorbild: Das Tommy Hilfiger Denim CentreNachhaltigkeitsvorbild: Das Tommy Hilfiger Denim Centre

Der Workshop, der sich derzeit an Tommys Vertriebs- und Einzelhandelspartner sowie Key-Account-Einkäufer wie El Corte Inglés und Zalando richtet, konzentriert sich auf Produktgeschichten, Technologie, Nachhaltigkeit und Innovation, und die Teilnehmer erhalten die Möglichkeit, ihre eigene Jeans zu nähen, zu waschen und zu veredeln, um die Prozesse der Produktionskette besser zu verstehen. Im Laufe der Zeit werden weitere Abteilungen im gesamten Unternehmen zur Teilnahme eingeladen.

Bilder: Tommy Hilfiger

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN