Levi Strauss Foundation-Chef über Soziales Engagement und gelebte Werte

Das amerikanische Modeunternehmen Levi Strauss & Co., das seit 166 Jahren als Pionier in der Denim-Industrie bekannt ist, hat sich seit seiner Gründung als Unternehmen mit sozialer Verantwortung verstanden und sich mit Unternehmensphilanthropie im Kern ebenfalls einen Namen gemacht. Die Levi-Strauss-Stiftung ist ein perfektes Beispiel dafür.

Die 1952 gegründete Stiftung ist ein Arm des von Levi Strauss & Co. finanzierten Unternehmens mit dem Auftrag, an den Orten tätig zu sein, an denen das Unternehmen eine Geschäftspräsenz hat. Mit einem Jahresbeitrag von rund 8,5 Millionen Dollar konzentriert sich die Stiftung vor allem auf drei Bereiche:

Bewusstsein wecken und dem Stigma rund um HIV/AIDS begegnen: Die Stiftung hat seit 1983 mehr als 76 Millionen Dollar in ihre globale Aidshilfe investiert.

Die Stiftung hat seit 1997 10 Millionen Dollar in Gemeindeorganisationen an wichtigen Levi Strauss & Co. Beschaffungsstandorten investiert und seit 2011 5,5 Millionen Dollar ausgegeben, um die Auswirkungen ihres Worker-Wellbeing-Programms (WWB) zu erproben, zu skalieren und zu messen.

Pionierarbeit in Sachen sozialer Gerechtigkeit: Die Stiftung hat einen Rapid Response Fund in Höhe von einer Million Dollar eingerichtet, um die am stärksten gefährdeten Gemeinschaften zu unterstützen, einschließlich Einwanderer, Flüchtlinge, die Transgender-Gemeinschaft und ethnische und religiöse Minderheiten.

Seit ihrer Gründung hat die Stiftung rund 330 Millionen Dollar für ihre Zwecke bereitgestellt.

Daniel Lee ist der Geschäftsführer der Stiftung und steht ihr seit 11 Jahren vor. Er ist derzeit auch Vorstandsmitglied des National Committee for Responsive Philanthropy und war Gründungsmitglied des Massachusetts Asian AIDS Prevention Project. FashionUnited sprach mit Lee über seine Zeit bei der Levi Strauss Foundation, die Bedeutung des Internationalen Flüchtlingstages, der am 20. Juni stattfand, und die Notwendigkeit für Unternehmen, den sozialen Wandel zu unterstützen.

Warum ist der Weltflüchtlingstag so wichtig für Levi Strauss & Co. und die gesamte Modebranche?

Bei Levi Strauss & Co. konzentrieren wir uns seit langem auf diejenigen, die in der Gesellschaft am stärksten marginalisiert sind, und ich denke, dass diese globale Flüchtlingskrise wirklich das Einfühlungsvermögen und den Aktivismus unserer eigenen Mitarbeiter aktiviert hat, besonders hier in der Region Europa.

Für uns kommt es wirklich auf unsere Werte an. Wir wurden von einem Flüchtling gegründet: Levi Strauss. Er wuchs in Buttenheim in Deutschland auf, und als er das Land verließ, gab es die reale Bedrohungen von Verfolgung aufgrund seiner Religion, weil er Jude war. Als er 1853 25 Jahre alt war, zog er nach San Francisco, wo er die Westküstenabteilung des Unternehmens seiner Familie gründete.

Diese Geschichte vom Eingehen von Risiken und dem Weg zu einem besseren Leben - dieses Gefühl der Möglichkeit und des Risikos - das ist etwas, das unser Ethos als Unternehmen wirklich ausmacht. Ich denke, dass wir mit unserem Hauptsitz in der Bucht von San Francisco tief verwurzelt sind in einem Ort, der von Einwanderern aufgebaut wurde und der weiterhin von ihnen zehrt. Für uns geht es darum, für diejenigen einzustehen, die uns wichtig sind.

Welche Arbeit leistet Levi Strauss & Co. derzeit, um Flüchtlingen in der Region Europa zu helfen?

Wir haben einen dreigliedrigen Ansatz: Die erste betrifft Mitarbeiter, die sich freiwillig in lokalen Organisationen engagieren, die Flüchtlinge aufnehmen und unterstützen. Das zweite ist Philanthropie - wir haben eine Million Dollar an eine Reihe von Organisationen gespendet, die Flüchtlingen helfen. Beim dritten, weil wir ein Bekleidungsunternehmen sind, geht es darum, Produkte zu spenden. In den letzten drei Jahren haben wir 80.000 Einheiten erstklassiger Qualitätsprodukte in mehreren Ländern Europas gespendet.

Auch die Suche nach Arbeit für Flüchtlinge ist ein Schwerpunkt unserer Arbeit. In Europa haben nur 30 Prozent der Flüchtlinge zwischen 18-65 Jahren nach fünf Jahren Ansiedlung eine feste Arbeit, und die Flüchtlingsbevölkerung braucht etwa 20-30 Jahre, um das gleiche Beschäftigungsniveau wie andere Einwanderer in Europa zu erreichen.

Wir arbeiten mit einem Startup namens MicroStart zusammen, das mit Flüchtlingen aus dem Nahen Osten und Afrika zusammenarbeitet, um Arbeitsplätze zu schaffen. Wenn man sich die Zahlen ansieht, die ich gerade genannt habe, sieht man, dass dies eine echte Herausforderung ist - Bedürfnisse zu erkennen, Person für Person, und die richtigen Möglichkeiten zu finden. Aber das sind die Arten von Partnerschaften, nach denen wir suchen. Es geht darum, unsere Werte der Empathie zu leben.

Wenn man über Flüchtlinge spricht, gibt es natürlich eine Überschneidung mit dem Thema Politik. Denken Sie, dass Unternehmen vorsichtig sein müssen, wenn es darum geht, politische Themen anzugehen?

Es war faszinierend zu sehen, wie sich das Ethos, wie Unternehmen in sozialen Fragen eingreifen, verändert hat. Früher galt Politik als Tabuthema, aber wir sehen unweigerlich, dass die Verbraucher von den Unternehmen erwarten, dass sie bei den Themen und Ereignissen des Tages eine Führungsrolle übernehmen. Dies ist das unsicherste politische Umfeld, mit dem die meisten von uns in ihrem Leben konfrontiert waren, und ich denke, dass wir uns in Zeiten des Wandels und in Krisenzeiten fragen müssen: Machen wir mit dem, was wir tun, weiter, oder hören wir damit auf?

Etwa zwei Tage nach der Präsidentschaftswahl im November 2016 hatten wir ein Townhall Meeting, und zwangsläufig wurden die Wahlergebnisse zur Sprache gebracht. Die Antwort unseres CEO Chip Bergh war eindeutig: Er sagte, dies sei mehr denn je die Zeit, dem Land und der Welt zu zeigen, was es bedeutet, eine Institution mit Werten zu sein.

Wir betrachteten den ersten Monat dieser Regierung und stellten fest, dass eine Reihe der Gemeinschaften, um die wir uns lange gekümmert hatten, durch die Politik unserer eigenen Regierung mit vielen Bedrohungen konfrontiert waren. Wir haben erkannt, dass dies der Moment ist, um zu wachsen, und deshalb haben wir unseren Rapid Response Fund eingerichtet. Wir haben gesehen, dass dies ein so unsicheres politisches Umfeld ist, in dem Flüchtlinge, Transgender-Gemeinschaften, Muslime, Einwanderer und religiöse Minderheiten mit vielen Bedrohungen konfrontiert sind, und deshalb haben wir Organisationen, die ihre Freiheiten schützen, finanziell unterstützt.

Im Geschäft geht es in Krisenzeiten um weit mehr als nur um die Erzielung eines Gewinns - es geht darum, Verantwortung zu übernehmen und den Mut zu haben, für Themen einzutreten, die uns wichtig sind. Insbesondere Millennials kümmern sich mehr denn je nicht nur darum, wofür Sie stehen, sondern auch darum, wofür Sie sich einsetzen. Ich denke, als amerikanische Ikone wissen wir, dass das, was wir tun und was wir über Amerika sagen, wirklich wichtig ist.

Was tut Levi Strauss & Co., um die Einhaltung von Arbeitnehmerrechten in der gesamten Lieferkette zu gewährleisten?

Bereits 1991 haben wir als erstes Unternehmen einen Verhaltenskodex eingeführt - eine Reihe von Arbeits-, Sozial- und Umweltstandards, die für alle Fabriken, mit denen wir zusammenarbeiteten, vertraglich galten. Viele unserer Wettbewerber dachten zunächst, wir seien verrückt und würden Gewinne verlieren, und dass es nicht pragmatisch wäre, aber am Ende hat es sich durchgesetzt. Es heißt "der Code, der tausend Codes gestartet hat" und wurde zum Standard, der die Branche beherrschte. Wir haben dies evaluiert und festgestellt, dass wir einen Schritt weiter gehen können, und so haben wir vor fünf Jahren unser Worker Well-being (WWB)-Programm gestartet.

Wir glauben, dass es nicht genügt, nur ein Regelwerk zu haben, das die sozialen und ökologischen Arbeitspraktiken regelt; wir fordern jetzt alle unsere Lieferanten, mit denen wir zusammenarbeiten, auf, die Arbeitnehmer über ihre Gesundheit und ihr Wohlergehen zu befragen und Programme aufzulegen, die sich direkt an sie richten. Durch die Einführung nachhaltiger Programme können wir sicherstellen, dass es sich nicht nur um eine einmalige Sache handelt, sondern dass wir wirklich ganze Systeme um sie herum aufbauen können.

Wir haben eine Renditestudie in Auftrag gegeben, die sich mit Frauengesundheitsprogrammen beschäftigt und die Ergebnisse waren wirklich beeindruckend. Es zeigte sich, dass für jeden einzelnen Dollar, der in das Gesundheitsprogramm einer Frau investiert wird, drei oder vier Dollar Rendite in Form von weniger Fehlzeiten, Fluktuation und Krankheitsgebühren erzielt werden. Die Erkenntnis ist ganz einfach: 70-80 Prozent aller Arbeiter in der Bekleidungsindustrie sind junge Frauen im Alter von 18-25 Jahren, und die Forschung zeigt, dass viele Frauen während ihres monatlichen Menstruationszyklus einfach nicht zur Arbeit kamen.

Wir haben einen Raum für Bildung und Lernen geschaffen, der den Zugang zu Hygieneprodukten und Schmerzmitteln ermöglicht. Es hat wirklich dramatische Ergebnisse gebracht, und wir haben festgestellt, dass in den Fabriken in Ägypten und Pakistan, in denen wir diese Maßnahmen durchgeführt haben, der Prozentsatz der Frauen, die die maximale Anzahl von Krankheitstagen in Anspruch nehmen, um 45 Prozent gesunken ist und eine Fabrik sogar 615 Arbeitstage gewonnen hat. Es hat sich gezeigt, dass die Gesundheit der Frauen sowohl für die Arbeiter als auch für die Fabriken ein Gewinn ist. Zwei Drittel unserer Lieferkette haben dies umgesetzt, und bis 2020 wollen wir dies auf 80 Prozent steigern. Wir hoffen, dass dies zu einer neuen Norm wird, die über die vertraglichen Vereinbarungen hinausgeht, um das Leben der Arbeitnehmer wirklich zu verbessern.

Die Modebranche baut Wissens-Silos ab. Wie wichtig ist es Ihrer Meinung nach für Unternehmen, ihre Fortschritte und Ziele zu teilen?

Es ist ziemlich selten in der Welt der des Business, ihre Tools oder ihre Ansätze tatsächlich mit anderen zu teilen. Weil ich aus dem sozialen Sektor gekommen bin, habe ich das Gefühl, dass das der Schlüssel zum Erfolg ist. Wir glauben wirklich daran, dass Wissen nicht etwas ist, das geschützt werden sollte. Eine Möglichkeit, wie wir Wirkung erzielen, ist die Schaffung von Ketten des Lehrens und Lernens. In Zusammenarbeit mit Business for Social Responsibility (BSR) haben wir beispielsweise einen Gesundheitslehrplan entwickelt, der auf die Bedürfnisse der Bekleidungsarbeiter zugeschnitten ist und in den Fabriken eingesetzt werden kann.

Wir haben auch andere Tools, die wir mit unseren Lieferanten und anderen Marken teilen, und wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit anderen in unserer Branche, so dass das Wohlbefinden das neue Ziel sein wird, das Leben der Arbeiter sowohl innerhalb als auch außerhalb der Fabrik zu verbessern.

Welche Rolle spielen Ihrer Meinung nach NGOs bei der Verbesserung der Modebranche?

Bevor ich zu Levi Strauss & Co. kam, arbeitete ich in der NGO-Welt. Ich habe mich mit Menschenrechten und insbesondere mit LGBT-Rechten beschäftigt. Die Organisation, in der ich arbeitete, wurde tatsächlich von der Levi Strauss Foundation finanziert. Als ich vor 15 Jahren in der Firma anfing, war das Ethos, dass NGOs etwas sind, wovor man weglaufen sollte, denn sie waren “Troublemaker”.

Wir wissen jetzt, dass NGOs sehr wichtige und starke Partner sein können. Als Unternehmen ist es wichtig, NGOs zu identifizieren, die wirklich in der Lage sind, die Bedürfnisse der Arbeitnehmer zu beurteilen und zu verbessern, aber auch solche, die in der Lage sind, mit den Betriebsleitern auf eine Weise zu sprechen, die sie verstehen, um klar sagen zu können: "Hier sind die geschäftlichen Vorteile, die diese Initiative bietet."

Ich denke, die besten Changemaker sind diejenigen, die in der Lage sind, sektorübergreifend zu arbeiten und diese Übersetzung - dieses Code-Switching - umzusetzen und die verstehen, was sozialer Wert ist und was geschäftlicher Wert ist.

Wie sehen Sie die Entwicklung der Unternehmensphilanthropie in den nächsten 5 bis 10 Jahren?

Es gibt keine extremere Kulisse als diesen aktuellen politischen Moment, in dem Unternehmensphilanthropie ihr Versprechen einlösen kann. Ein Großteil des Unternehmenssektors in der Philanthropie hat einen schlechten Ruf und wird mit hochgezogenen Augenbrauen angeschaut. Wenn ich mit Millennial-Konsumenten spreche - die können Authentizität riechen. Eine Menge Unternehmensphilanthropie konzentriert sich auf Reputation oder PR. Aber ich denke, dass der Unternehmenssektor die Fähigkeit hat, seine Dollars und seinen Einfluss wirklich zu nutzen, um sich mit den sozialen Fragen des Geschäfts zu befassen.

Wir haben derzeit 68 Millionen Menschen, die in der ganzen Welt von Zuhause vertrieben wurden, entweder Flüchtlinge, die Grenzen überschritten haben, oder Binnenvertriebene. Das ist die größte Zahl seit dem Zweiten Weltkrieg. Das sind 44.000 Menschen täglich, die aus Angst vor Verfolgung ihre Häuser verlassen müssen, davon 50 Prozent Kinder. Ich denke, dies ist ein Moment, in dem unsere Mitarbeiter ihren Aktivismus und ihr Mitgefühl gezeigt haben, vor allem hier in Europa, in unseren Büros in Belgien, Frankreich und Deutschland. Ich habe das Gefühl, dass ich niemanden kenne, der sich keine Sorgen um die Welt macht, in der wir im Moment leben, besonders mit dieser Flüchtlingskrise.

Was ist Ihr Highlight aus der Arbeit bei der Levi Strauss Foundation?

Ich denke, am stolzesten macht es mich, dass wir in diesem Moment der Krise - national in den USA und global, was diese Flüchtlingskrise betrifft - als Organisation unsere Werte leben, wir nutzen unsere Stimme, wir nutzen unseren Einfluss, und wir nutzen den Einsatz unserer Mitarbeiter, um die vor uns liegenden Themen wirklich anzugehen.

Wir müssen uns fragen, ob wir eine Welt schaffen, die auf dem Schutz von Randgruppen aufbaut, oder auf Verunglimpfung, Schuld und Ausgrenzung? Ich denke, dass wir als Unternehmen, das auf Empathie, Mut, Integrität und Originalität aufbaut, keine Angst haben sollten, uns zu äußern und jedes uns zur Verfügung stehende Werkzeug zu nutzen.

Wenn ich morgens aufwache und darüber nachdenke, was ich tun kann, hat das tatsächlich Auswirkungen - eine Frage, die wir uns bei Levi Strauss & Co. täglich stellen - denke ich, dass die Antwort darin besteht, dass wir unseren Anspruch wirklich in einer Welt setzen, die umfassender ist und auf sozialer Gerechtigkeit aufbaut.

Foto Credit: Levi Strauss & Co.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN