Hier ist Mode Kunst: Berlin feiert neues Event-Format „Fashion Positions“

Nach dem Ende des traditionellen Berliner Fashion Week Formats sucht die Modeszene der Hauptstadt nach neuen Wegen und Plattformen, um sich der Welt zu präsentieren. Eines davon nennt sich „Fashion Positions“ und soll mit einer ersten Ausgabe vom 26. bis 28. April dieses Jahres Premiere feiern. Das Event, das die Berliner Mode wieder stärker als Kunstdisziplin positionieren will, findet zeitgleich mit dem Gallery Weekend statt, an dem die Berliner Künstler und Galerien ihre Arbeiten einem internationalen Sammlerpublikum präsentieren.

„Das interdisziplinäre Event soll in einer Kooperation von Akteuren aus der vielfältigen Berliner Kunst- und Modeszene die Kreativität von Positionen Berliner Modedesigns für ein nationales und internationales Kunst und Design liebendes Publikum sichtbar und erlebbar machen“, heißt es seitens der Organisatoren.

Initiiert wurde das Projekt von den Berliner Designern Olaf Kranz (Brachmann), Mira von der Osten (Cruba) und Stefan Rechsteiner (Velt) in Kooperation mit dem Veranstalter der Kunstmesse Paper Positions, Kristian Jarmuschek.

Sieben Nachwuchsdesigner zeigen ihre Arbeiten

Erklärtes Ziel der Organisatoren sei es, den Besuchern anlässlich des Berliner Galerienwochenendes und der Paper Positions Berlin „die besondere Qualität der jungen Berliner Modedesigner im persönlichen Austausch erlebbar zu machen“, so Jarmuschek. Zentraler Bestandteil des Formats soll ein großer Pop-Up Store sein, der die aktuellen Kollektionen von 16 durch ein Kuratorium bestimmte Modedesigner präsentiert. Zur Premiere mit dabei: Agnes Nordenholz, Aurelia Paumelle, Barz Jewellry, Brachmann, Cruba, Esther Perbandt, Isabel Vollrath, Johanna Gauder, Katharina M., Marcel Ostertag, Rike Feuerstein, Schepperheyn, Starstyling, Tata Christiane, Vektor und Velt.

Ein weiteres Modul des neuen Modeformats ist die sogenannte „Fashion Positions Academy“, die sich der Förderung viel versprechender Jungdesigner verschrieben hat. Dafür haben die Organisatoren eigenen Angaben zufolge sieben Alumni deutscher Modedesignhochschulen und Universitäten eingeladen, um ihre Abschlusskollektionen als selbstständige Positionen in Form einer Sammelausstellung zu präsentieren.

Als Ort für die Premiere der Fashion Positions haben sich die Verantwortlichen das Atrium der Deutschen Telekom Hauptstadtrepräsentanz in der Französischen Straße in Berlin-Mitte ausgesucht. Hier soll am Freitagabend auch ein „Late-Night-Shopping im Pop-up Store mit Live DJ und Bar“ stattfinden.

Foto: Brachmann/Sebastian Donath

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN