Fashion Resale, ein boomender Markt: Interview mit Anthony Marino, Marketingchef von ThredUp

Vorbehalte gegen Second-Hand-Bekleidung und -Schuhe gehören längst der Vergangenheit an: Laut einem aktuellen Bericht der Resale-Plattform ThredUp ist der Markt in den letzten drei Jahren 21-mal schneller gewachsen als der Mode-Einzelhandel aus erster Hand und er soll in den nächsten fünf Jahren allein in den USA von 24 Milliarden US-Dollar auf 51 Milliarden US-Dollar wachsen. Das bedeutet, dass der Secondhand-Markt bis 2028 1,5 mal größer sein wird als der Fast-Fashion-Markt, dann sollen Vintage-Stücke 13 Prozent der amerikanischen Kleiderschränke ausmachen.

Der Markt ist so vielversprechend, dass aufstrebende Unternehmen, die in diesem Bereich arbeiten, erhebliche Investitionen erhalten haben. ThredUp hat im August 175 Millionen US-Dollar eingesammelt, während der Wettbewerber The RealReal im Rahmen seines Börsengangs 300 Millionen US-Dollar in Investitionen erhalten hat. Neiman Marcus erwarb eine Minderheitsbeteiligung an Fashionphile, einer Resale-Website für luxuriöse Handtaschen, Accessoires und Schmuck, während Farfetch die Sneaker-Resale-Plattform Stadium Goods erwarb, bevor das Unternehmen eine eigene Resale-Plattform für Designer-Taschen auf den Markt brachte.

Farfetch ist nicht der einzige Einzelhändler, der sich auf den Resale-Markt wagt. Zalando, der europäische Modemarktplatz, eröffnete dieses Jahr einen Popup-Store in Berlin, um gebrauchte Modeartikel zu verkaufen, die von Kunden von Zalando Wardrobe gekauft wurden. Ebenso hat H&M eine E-Commerce-Studie mit Second Hand-Angeboten für seine Marke & Other Stories angekündigt.

Fashion Resale, ein boomender Markt: Interview mit Anthony Marino, Marketingchef von ThredUp

Vor allem jüngere Konsumenten sind es, die dieses Wachstum vorantreiben. Junge US-Amerikaner, die von den Folgen der Wirtschaftskrise 2008 getroffen wurden und unter Studienkrediten leiden, sind nach jüngsten Untersuchungen die sparsamste Generation. Für viele von ihnen bietet der Wiederverkauf von Mode eine zusätzliche Einnahmequelle. „Persönliche Kleiderschränke verwandeln sich in eine Einnahmequelle, und Einkaufsentscheidungen werden durch die Betrachtung des Investitionspotenzials getroffen. Kleidung wird als handelbares Gut angesehen. Plattformen wie The RealReal und Vestiaire Collective ermöglichen es uns zu wissen, wie viel diese Stücke wert sind und können somit jederzeit verkauft werden“, erklärt Ana Roncha, Kursleiterin des Masterstudiengangs Strategic Fashion Marketing am London College of Fashion, in einer E-Mail an FashionUnited.

Zu den Vorz des Vintagemarktes trägt auch die Tatsache bei, dass sich die Verbraucher zunehmend der Umweltauswirkungen der Modebranche bewusst werden. Ein aktueller Bericht der britischen NGO Fashion Revolution ergab, dass jeder dritte europäische Verbraucher Nachhaltigkeit beim Einkauf von Kleidung berücksichtigt. In den USA erklären 34 Prozent der Verbraucher, dass sie sich Sorgen darüber machen, wie sich ihre Kleidung auf die Umwelt auswirkt, so eine Umfrage der Changing Markets Foundation und der Clean Clothes Campaign. „Wir sehen, dass immer mehr Verbraucher eine bewusste Entscheidung treffen, sich von der Fast Fashion abzuwenden. Mit dem oben Gesagten wächst das Bewusstsein, dass der Lebenszyklus unserer Kleidung verlängert werden muss und daher unsere Einkäufe auf Qualität basieren müssen“, sagt Roncha. Fashion Resale, ein boomender Markt: Interview mit Anthony Marino, Marketingchef von ThredUp

Um einen Blick hinter die Kulissen zu werfen, interviewte FashionUnited einige der prominentesten Akteure im Bereich des Wiederverkaufs von Mode auf der ganzen Welt. Diese Woche sprechen wir mit Anthony Marino, dem Präsidenten von ThredUp. Das Unternehmen wurde 2009 von James Reinhart als Shirt-Swap-Service für Männer gegründet und behauptet heute, der weltweit größte Wiederverkaufsmarkt für Mode zu sein, mit über 35.000 Marken für Damen- und Kinderbekleidung mit bis zu 90 Prozent Rabatt auf die Einzelhandelspreise.

Der Service von ThredUp funktioniert wie folgt: Kunden können eine Tasche (genannt Clean Out Kit) kostenlos bestellen, um alle Kleidungsstücke, die sie nicht mehr tragen wollen, an ThredUp zurückzusenden. Das Unternehmen wählt dann die für den Wiederverkauf geeigneten Artikel aus, fotografiert sie und listet sie auf der Website auf. Sobald einer von ihnen verkauft ist, erhält der Kunde einen Prozentsatz des Verkaufs in bar oder als Einkaufskredit. Alternativ können ThredUp-Kunden die Kleidung (oder das Geld, das sie durch den Verkauf verdienen würden) an wohltätige Zwecke spenden.

Jetzt, da ThredUp seinen Namen auf dem Markt etabliert hat, arbeitet das Unternehmen mit Modehändlern wie Reformation JC Penney and Macy’s zusammen, um eine Kreislaufwirtschaft anzustreben.

Fashion Resale, ein boomender Markt: Interview mit Anthony Marino, Marketingchef von ThredUp

Können Sie uns ein wenig über sich selbst erzählen und wie Sie zu ThredUp gekommen sind?

Ich arbeite seit fast sieben Jahren für ThredUp. Ich bin verantwortlich für das Gesamtwachstum und die Geschäftsentwicklung unseres Marktplatzes. Ich habe tatsächlich von der Firma erfahren, weil meine Frau Kundin war: Wir lebten damals in New York und ich kam nach Hause, um in unserer Küche eine grüne Box mit einem Stapel Kaschmirpullover darin zu finden. Meine Frau sagte: „Du wirst es nicht glauben, das ist ein 200 Dollar Pullover, aber er hat mich nur 40 Dollar gekostet.“

Danach begann ich, ThredUp Clean Out Taschen vor den Türen der Leute zu sehen. Ich hatte das Gefühl, dass das Universum versuchte, mir etwas zu sagen [lacht], also begann ich, etwas über das Unternehmen zu recherchieren und zog sechs Monate später nach Kalifornien, um bei ThredUp anzufangen. Das war 2013.

ThredUp begann als Tauschplattform für Herrenhemden und ist heute ein riesiges Unternehmen mit über 35.000 Marken. Was waren Ihrer Meinung nach die wichtigsten Meilensteine in der Unternehmensgeschichte?

Das Geschäft ist definitiv gewachsen und hat sich in Bezug auf die Technologie und den Ansatz, den wir verwenden, stark verändert, aber die Kernaussage hat sich nie geändert: Die Verbraucher haben im Allgemeinen mehr in ihrem Schrank, als sie tatsächlich tragen, und wir wollen etwas dagegen tun. Zwischen 60 und 70 Prozent von dem, was sich im Schrank einer amerikanischen Frau befindet, wird nicht getragen. Wir finden, dass das ein interessantes Problem ist, denn das ist im Wesentlichen Abfall.

Sie wollen es nicht wegwerfen, weil sie sich schuldig fühlen, sie wollen es auch nicht auf eBay auflisten, weil es den ganzen Tag dauern würde, um Fotos von allem zu machen, die Artikel zu beschreiben und sie zu bewerten. Viele Leute sagen uns auch, dass sie diese Kleider nicht in eine Tasche stecken und irgendwo hinfahren wollen, weil das eine Menge Arbeit ist. Einige von ihnen haben sie sogar in eine Tasche gesteckt, aber am Ende steht sie nur da, die Kleidung wandert einfach aus dem Schrank in den Keller. Und das beschreibt nicht einmal das umfassendere Problem der Textilabfälle und ihrer umweltschädlichen Auswirkungen auf die Umwelt!

Als wir dieses "Mikroproblem" eines überfüllten Schranks und das "Makroproblem" sahen, wie sich das langfristig für unsere Umwelt und Gemeinschaft auswirken wird, wussten wir, dass wir etwas tun mussten. Wie können wir es den Leuten leicht machen, ihren Schrank aufzuräumen? Wir entdeckten, dass der bequemste Weg ist, ihnen einfach eine Tasche zu schicken, die sie vor ihre Tür stellen konnten, und wir holen sie ab, wir erledigen die ganze Arbeit. Wenn wir die Artikel verkaufen, senden wir ihnen Geld für die Artikel, die wir verkauft haben. Das ist ein wünschenswerter Dienst für viele, viele Menschen, vor allem für Frauen. 99 Prozent unserer Kunden sind Frauen.

Fashion Resale, ein boomender Markt: Interview mit Anthony Marino, Marketingchef von ThredUp

Was passiert, wenn ein Kunde Kleidung schickt, die nicht zum Wiederverkauf geeignet ist?

Wir akzeptieren etwa 60 Prozent der Artikel, die wir erhalten, da wir nur mit Artikeln arbeiten, die „wie neu“ sind. Die Artikel, die wir nicht annehmen, werden an Konsignationslagern abgegeben, die sie akzeptieren. Wir haben auch Beziehungen zu Stoffrecyclern, Menschen, die Teppiche und andere haltbare Textilmaterialien herstellen, aufgebaut. Unser Ziel ist es, ein 100-prozentiges Wiederverwendungsergebnis für die Kleidung zu erzielen, die zu uns kommt, wir wollen nicht, dass etwas auf der Müllhalde landet.

Neben der Möglichkeit, die Artikel für wohltätige Zwecke zu spenden, können Kunden auch die Artikel, die wir nicht annehmen, an sie zurückschicken lassen. Wir geben ihnen viele Optionen und Transparenz über das, was wir tun, weil wir festgestellt haben, dass die anderen Optionen, die die Verbraucher in den USA hatten, oft ein großes Fragezeichen waren, man gibt Dinge an und weiß nie, was mit seinen Sachen passiert.

ThredUp hat kürzlich Burberry kritisiert, weil das Unternehmen unverkaufte Ware verbrannt hat. Stattdessen haben Sie angeboten, diese Artikel weiterzuverkaufen. Hat das Unternehmen ähnliche Partnerschaften mit anderen Marken?

Sowohl Marken als auch Einzelhändler beginnen, Interesse an einer Teilnahme am Resale-Markt zu zeigen. Wir haben uns kürzlich mit Reformation zusammengeschlossen und ihren Kunden eine Reformation x ThredUP-Tasche mit Co-Branding geschickt. Diejenigen, die ihre gebrauchte Kleidung an uns geschickt haben, erhielten eine Gutschrift, um bei Reformation einzukaufen.

Dann gibt es da noch den Burberry-Fall, wo wir sagten: Hey, wir finden es wäre besser diese Waren nicht zu zerstören. Wenn wir sie so weiterverkaufen können, dass Sie mehr Kontrolle und Verständnis über das Markenerlebnis haben und wer die Kunden sind, dann ja, können wir mit Ihnen zusammenarbeiten, um für diese Artikel ein neues Zuhause zu finden, anstatt sie zu zerstören".

Es gibt tatsächlich viele Möglichkeiten, wie Marken und Einzelhändler mit uns zusammenarbeiten, wir haben sogar Einzelhändler, die sich an uns wenden, um ThredUp Popup-Stores zu bekommen. Sie sind daran interessiert, gebrauchte Kleidung in ihren Geschäften zu verkaufen, um den ThredUp-Kunden (der ein jüngerer Kunde ist) zu gewinnen. Dieser ganze Bereich, in dem Einzelhandel und Weiterverkauf zusammenarbeiten, beginnt wirklich an Dynamik zu gewinnen.

Ich denke, wir sind in der Anfangsphase und werden mit Einzelhändlern und Marken zusammenarbeiten, wir werden noch in diesem Jahr einige Partnerschaften mit sehr großen Einzelhändlern in den USA bekannt geben, die ThredUp Popup-Stores in ihren Geschäften haben werden - und es werden noch viele andere dazu kommen.

Dies ist für uns als Unternehmen sehr zufriedenstellend, denn unsere Mission ist es, eine neue Generation von Konsumenten zu inspirieren, zuerst an Vintagemode zu denken. Also je mehr Möglichkeiten wir haben, mit dem Wiederverkauf auf einfache Weise zu interagieren und diese Kleidung wieder in die Kreislaufwirtschaft zu bringen, desto näher kommen wir unserem Ziel einer 100-prozentigen Wiederverwendung und die Menschen dazu zu bringen, mehr darauf zu achten, womit sie die Umwelt belasten.

Fashion Resale, ein boomender Markt: Interview mit Anthony Marino, Marketingchef von ThredUp

Einer der drei stationären Läden von ThredUp in den USA.

Sie haben gerade erwähnt, dass der ThredUp-Konsument jung ist, und die meisten von ihnen sind Frauen. Welche Altersgruppe nutzt ThredUP am meisten?

Das Angebot ist sehr breit, wir richten uns an Kunden im Alter von 18 bis 65, aber das schnellste Wachstum ist unter den Millennials und der Generation Z. Das ist überhaupt nicht verwunderlich, denn diese Konsumenten sind online und suchen immer nach intelligenteren Wegen, Dinge zu erledigen.

Ich denke, der Wiederverkauf erfüllt die beiden größten Anforderungen der so genannten „Instagram-Generation“: Erstens wollen sie nicht zweimal dasselbe auf ihrem Instagram-Feed tragen. Sie sind ständig auf der Suche nach neuen Artikeln und neuen Styles, und bei ThredUp listen wir jeden Tag etwa 100.000 neue Artikel. Jedes Mal, wenn man auf unsere Website zurückkehrt, wird man neue Dinge entdecken. Wir verarbeiten und listen ständig Artikel, da 56 Prozent der 16- bis 29-Jährigen Konsumenten bevorzugen, bei jedem Besuch neue Artikel zu sehen.

Obwohl diese Generation nicht zweimal das Gleiche tragen will, will sie bewusst konsumieren. 74 Prozent der 18- bis 29-Jährigen kaufen lieber bei nachhaltigen Marken ein.

ThredUp lancierte im Oktober 2018 Remade, eine eigene nachhaltige Mode-Linie, und ermutigte die Kunden, die Stücke später wieder zu verkaufen. Können Sie uns mehr über diese Entscheidung erzählen?

Die Idee entstand, weil wir versuchten, ein paar verschiedene Dinge anzusprechen. Zuerst versuchten wir, den Käufern einen Einstiegspunkt in die zirkuläre Mode zu geben, was bedeutet, dass man etwas Neues kaufen kann, mit der Absicht, es weiterzuverkaufen. Es war eine Möglichkeit, Kunden zu informieren, so nach dem Motto „Hey, das ist etwas, was man tun kann. Diese Kleidung ist für den Wiederverkauf bestimmt. Außerdem wollten wir sehen, ob wir einige Lücken in unserem Bestand schließen können. Wenn ein Kunde zu ThredUp kommt, findet er in seiner Größe, Farbe und seinem Stil vielleicht nicht genau das, was er will. Wir fragten uns also, ob wir in der Lage sind, eine Linie zu produzieren, die einige der Lücken in Artikeln füllte, bei denen wir nicht genügend Volumen hatten und die die Verbraucher suchten.

Die Linie hatte einen geringen Erfolg. Ich denke aber, wir haben viel dazu gelernt. Wir sind noch dabei, die richtigen Verkaufsartikel und die richtigen Preiskategorien herauszufinden. Eine der wichtigsten Lektionen, die wir bei der Einführung dieses Programms gelernt haben, ist, dass Menschen, die zu ThredUp kommen, kommen, um gebrauchte Dinge zu kaufen! Sie wollen keine neuen Sachen kaufen! Wir dennoch glauben definitiv, dass es einen Platz auf der Welt für eine Modelinie gibt, die für den Wiederverkauf bestimmt ist, also werden wir einfach weiter daran arbeiten, bis wir es richtig gemacht haben.

Was sind die anderen Pläne von ThredUp für die Zukunft?

Wir befinden uns im Moment in einem ziemlich signifikanten Wachstums- und Expansionsmodus. Wir eröffnen weitere Distributionszentren in den USA. Wir haben im Moment vier, zwei davon sind vollautomatisch. Wir werden mehr dieser Einrichtungen eröffnen, damit wir mehr Artikel bearbeiten und auflisten können, da es weiterhin eine große Nachfrage nach unserem Service gibt. Wenn wir unsere Betriebsplattform aufbauen, wird das das Wachstum des gesamten Geschäfts vorantreiben: All unsere Datenverarbeitung, Analytik, Preisgestaltung, das sind alles Bereiche, die wir weiter verfeinern und ausbauen werden, weil wir Hunderttausende von Artikeln pro Tag bearbeiten. Diese Daten sind ein wichtiger Input dafür, dass wir den Wiederverkauf im Internet skalieren können, so dass wir unsere Kernkompetenzen einfach weiter ausbauen werden.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Bilder: ThredUp Facebook

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN