Einkäufer Modeboutique Stijl: "Wenn alles virtuell wird, sind Boutiquen wie unsere überflüssig”

Brüssel - Hendrik Opdebeek, Einkäufer der Herrenkollektionen bei Stijl, der wichtigsten Adresse für Designermode in Brüssel, vermisst die Herrenschauen. "Im September sind wir gezwungen, virtuelle Einkäufe für das Frühjahr 2021 zu tätigen. Das ist frustrierend für ein Unternehmen wie unseres. Man muss mit den Augen sehen und mit den Händen fühlen können. Wenn das nicht mehr möglich ist und wir alles auf einer Website bestellen müssen, sind wir im Grunde überflüssig."

Opdebeek blieb ruhig, als Belgien während der Pandemie unter Quarantäne gestellt wurde. "Wir haben die Anschläge von 2016 in Brüssel und den Piétonnier überlebt", sagte er im April. Der Piétonnier ist eine umstrittene Einkaufsstraße in Brüssel, die den motorisierten Verkehr vom Stadtzentrum fernhält.

"Bei Stijl sind wir relativ optimistisch", sagt er, "weil wir es gewohnt sind, uns anzupassen. Als Unternehmer sollten Sie keine Angst haben. Man muss weiter nach Lösungen suchen. Wenn Sie sehen, dass eine Ihrer Marken plötzlich viel weniger gut läuft, müssen Sie eine andere Marke finden, um diesen Verlust aufzufangen. Wir versuchen, positiv zu bleiben".

Sonja Noël begann 1984 mit Stijl. Das Unternehmen spielte eine Vorreiterrolle: Stijl war eines der ersten Geschäfte, das die Kollektionen belgischer Designer, darunter Dries Van Noten, Ann Demeulemeester und Walter Van Beirendonck, verkaufte. Noël trug dazu bei, die heruntergekommene Dansaertstraat in der Brüsseler Vorstadt in ein Szeneviertel zu verwandeln. Der Erfolg von Stijl zog ab den 1990er Jahren eine ganze Reihe anderer Modeunternehmer an, und die Straße gilt noch immer als das Modeherz der belgischen Hauptstadt. Stijl hat getrennte Boutiquen für Männer und Frauen. Im Herrenladen hängen unter anderem Dries Van Noten, Stephan Schneider und Raf Simons.

Während des Lockdown platzierte Stijl Videos auf Instagram, in denen Mitglieder des siebenköpfigen Teams Kleidung aus den Frühjahrskollektionen zeigten. Im Herrenmodegeschäft verkauft Opdebeek hauptsächlich Belgier: Dries Van Noten, Ann Demeulemeester, Raf Simons, Walter Van Beirendonck, Stephan Schneider und Jan-Jan Van Esch, aber auch Y/Project, Botter und Hed Mayner.

Die Boutique Stijl ist seit einigen Wochen für Kunden geöffnet. Opdebeek klingt immer noch positiv. Zugegeben, die Zahlen sind nicht gut, sagte er diese Woche gegenüber FashionUnited. Und wie die meisten seiner Kollegen hat er keine Ahnung, was die Zukunft bringt.

Stijl: "Designermode sollte man mit den Augen sehen und mit den Händen fühlen können"

"Seit der Wiedereröffnung sehe ich nur noch bekannte Gesichter. Manchmal kaufen sie einfach etwas aus Mitleid. Das ist sehr schön, aber es sollte nicht von Dauer sein. Es gibt keine Touristen mehr. Viele unserer internationalen Kunden arbeiten für die Europäische Union. Fast alle von ihnen wurden bis mindestens September in ihr Heimatland zurückberufen. Menschen im Kultursektor, ein weiteres wichtiges Segment für uns, haben Zoom-Meetings entdeckt. Sie finden das sehr praktisch: Alle kommen pünktlich und alles wird viel schneller abgewickelt. Wir sehen keine Menschen mehr, die früher zu einem Treffen nach Brüssel kommen und dann möglicherweise Stijl besuchen wollten. Und dann gibt es die freien Berufe, zum Beispiel Kaffeebar-Besitzer oder Caterer. Sie haben seit drei Monaten kein Einkommen mehr und denken vielleicht in Zukunft länger nach, bevor sie Geld für Kleidung ausgeben".

In den vergangenen Monaten ist die Welt noch virtueller geworden als zuvor. Für nicht wenige belgische Boutiquen ist das ein Problem: Online-Verkäufe sind nicht ihre Stärke. Stijl arbeitete eine Zeit lang mit der internationalen Plattform Farfetch zusammen, stellte es aber vor einigen Jahren ein. "Erstens war es kaum profitabel und zweitens hatten wir auch ethische Fragen. Einige Stücke gingen dreimal um die Welt, bevor sie tatsächlich verkauft wurden. Und das ging gegen alles, wofür Stijl steht".

Inzwischen hat die Besitzerin Sonja Noël entschieden ab der Herbstkollektion ihren eigenen Online-Shop zu haben. Ein Geschäft ohne eine virtuelle Komponente ist kaum mehr vorstellbar. Auch die Tatsache, dass der Modepaleis, das Geschäft von Dries Van Noten in Antwerpen, nun auch auf seiner Website verkauft, spielte eine Rolle. "Niemand will ertrinken."

Normalerweise hätten Opdebeek und Noël die Herrenkollektionen für das Frühjahr 2021 vergangene Woche in Paris geordert. Die meisten Showroom-Termine sind auf September verschoben worden.

Der Großteil des Orderns soll in diesem Jahr virtuell abgewickelt werden (eine Ausnahme bildet Dries Van Noten, der Käufer in Antwerpen empfängt). Das ist frustrierend. "In unserer Marktnische ist Sehen und Fühlen unerlässlich. Ein Hemd ist ein Hemd. Erst wenn es durch die Hände eines Designers gegangen ist, wird es zu einem Designerstück. Den Unterschied zu einem Hemd aus der Einkaufsstraße sieht man erst dann wirklich, wenn es sich auf dem Laufsteg und dann im Showroom bewegt".

"Es ist meine Aufgabe, zu den Shows zu gehen und etwas Interessantes für unser Geschäft, für Brüssel, für unsere Kunden zu destillieren. Ich hasse das Wort kuratieren – es klingt so prätentiös. Aber zum Teil ist es so. Unsere Arbeitsweise unterscheidet uns auch von den großen Luxuskonzernen, die sich zunehmend direkt, ohne Zwischenschaltung von Boutiquen, an die Verbraucher wenden. Ihrer Ansicht nach spielt das, was wir tun, keine Rolle mehr."

Es gibt nicht nur schlechte Nachrichten. Stijl stellt fest, dass sich besonders schlichte Kleidung schneller verkauft. Stephan Schneider und Jan-Jan Van Essche machen sich bemerkenswert gut, genau wie die Basics von Dries Noten. Die experimentellere Mode bleibt vorerst noch hängen. "Ich finde es schwierig, daraus Lehren zu ziehen. Jede Jahreszeit ist anders. Ich glaube, man kann die großen Trends erst erkennen, wenn sie vorbei sind."

Das Budget für die nächste Saison wird auf jeden Fall viel weniger sein. "Jedenfalls wissen wir noch nicht, was auf uns zukommt. Nach dem Lockdown konnte man lange Schlangen von Menschen vor den Ladenketten sehen, während es in Geschäften wie dem unseren relativ ruhig blieb. Werden die Menschen anders kaufen? Das wissen wir noch nicht. Ich erwarte ein kleineres Angebot von den Designern. Werkstätten und Fabriken blieben lange Zeit geschlossen, es war nicht immer leicht, an Material zu gelangen. Auf jeden Fall werden wir für die nächste Saison weniger kaufen. Einige nicht saisonale Stücke werden wir nächsten Sommer wieder in den Laden stellen". Wie geht es weiter? "Das werden wir im Januar sehen. Kommt das Virus zurück? Oder werden wir es loswerden? Ich kann mir vorstellen, dass sich eine Stadt wie Paris wünscht, dass die Modewochen so schnell wie möglich wiederkommen. Es geht um viel Geld. Restaurants und Hotels sind auf das Publikum der Modenschauen angewiesen. Wenn all das verschwindet, verblutet alles, und dann kommt niemand mehr aus seiner Blase heraus."

Wollen Sie Mitglied des B2B-Marktplatzes von FashionUnited werden? Einkäufer und Marken können sich über fashionunited.com/marketplace registrieren.

Bild: Herrenmodegeschäft Stijl, Eigentum Stijl. Der Instagram-Post mit dem Foto von Hendrik Opdebeeck wurde mit Erlaubnis des Interviewten veröffentlicht.

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.nl.

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN