Der Einfluss der Modewochen: Abseits der Laufstege

CDMX - New York, Mailand, Paris und London: Die vier größten Modewochen stehen seit Jahrzehnten im Mittelpunkt des weltweiten modischen Interesses. Dennoch gibt es jedes Jahr über hundert weitere Veranstaltungen dieser Art auf der ganzen Welt. Jede dieser weniger bekannten Modewochen ist der Präsentation lokaler Trends gewidmet. Auch wenn Sie vielleicht nicht von jedem einzelnen gehört haben, verwenden sie alle das gleiche Geschäftsmodell wie die vier Großen, die bis heute erfolgreich funktionieren. Was ist das Besondere an diesem Modell? Und ist es an der Zeit, dass es sich weiterentwickelt?

Dieses Jahr ist das 75-jährige Jubiläum der ersten Modewoche, so wie wir sie kennen. Obwohl viele Designer-Kollektionen historische Vorleger hatten - vor allem aus der Zeit Ludwigs XIV. in Frankreich -, wurde das organisatorische Konzept der Modewochen, die Präsentationen mehrerer Designer in einem verkürzten Zeitplan zusammenzufassen, 1943 zum ersten Mal praktiziert. Inmitten des Zweiten Weltkriegs erkannte die visionäre amerikanische Publizistin Eleanor Lambert, dass Designer Schwierigkeiten hatten, aus dem Land zu reisen und europäische Modelle und Trends in die Vereinigten Staaten zurückzubringen.

In diesem Problem sah sie die Chance, amerikanische Talente zuhause zu präsentieren und lokale Designer bei einer von ihr benannten Veranstaltung zu präsentieren. Sie nannte dieses: Press Week Die erste Veranstaltung war ein großer Erfolg und das Event wurde anschließend in New York immer wieder saisonal wiederholt. Die Stadt schaffte es bald auf das Niveau der großen europäischen Modehauptstädte, die einige Jahre später auch ihre eigenen Modewochen veranstalten sollten.

Der Einfluss der Modewochen: Abseits der Laufstege

Das anfängliche Konzept der ersten Veranstaltung bestand darin, Designerkollektionen den Moderedakteuren und potenziellen Käufern zu präsentieren, um Sichtbarkeit zu erlangen oder Stücke für die nächste Saison zu verkaufen. Die Essenz der Veranstaltungen hat sich bis heute nicht geändert, das Hauptziel der Modewochen auf der ganzen Welt ist immer noch, Geschäfte zu machen und die Kollektionen zu verkaufen. Der variierende Faktor, der die erste Modewoche von den heutigen Ereignissen abhebt, ist die Veränderung der sozialen (Medien-)Erwartungen und des technologischen Fortschritts.

Eine weitere Modifikation im Laufe der Jahre betrifft die Präsentation von Kollektionen. Anstelle von nur Kleidungsstücken ist eine visuelle Darstellung erforderlich, die oft die Geschichte der Kuration einer Kollektion oder den Ursprung ihrer Inspiration erzählt. Viele Designer präsentieren extravagante Versionen ihrer Bekleidung während einer Show, die später für den Verkauf im Einzelhandel modifiziert und reduziert werden soll. Eine weitere große Veränderung ist die ständigen Kommunikation in der Welt von heute. Anstatt alle Interpretationen der Modenschauen und Kollektionen in die Hände von Influencer, Blogger oder Medien zu legen, werden sie live gestreamt und sind damit weltweit zugänglich.

Obwohl sich das Drumherum verändert hat, hat sich der Rahmen nicht verändert: Diese Shows haben nach wie vor einen großen Einfluss auf die Art und Weise, wie sich die Menschen kleiden und was sie kaufen. Nach den 15 bis 20-minütigen Laufstegschauen ist ein Großteil der bevorstehenden Zukunft der Mode definiert, sei es in sechs Monaten oder in ein paar Wochen. Die Modewelt zeigt zukünftige Schnitte, Farben, Textildesigns, Drucktechniken, Materialien und sogar Beauty-Trends. Dies ist einer der Gründe, warum so viele Länder das Konzept der Modewoche übernommen haben und warum so viele Marken an der Aura des Einflusses, den sie hervorrufen, teilhaben wollen.

Einen Sitzplatz bei einer Modewoche zu ergattern, ist jedoch nicht so einfach. Das Publikum ist nach wie vor recht exklusiv. Die Sitzplätze sind reserviert für Moderedakteure und Käufer, mit den zusätzlichen, neu ausgewiesenen Spots für Prominente, Influencer und persönliche Gäste. Trotz ihres Status als begehrte Veranstaltung haben die Veranstaltungen geschäftliche Ziele, so dass Tickets in der Regel nicht gekauft, sondern nur durch Einladungen erworben werden können. Als Designer/in an einer Modewoche teilzunehmen, ist ebenso langweilig. Die meisten Modewochen stellen eine Liste von Brands und Designern zusammen, die eingeladen wurden, daran teilzunehmen. Die Teilnahme beinhaltet auch eine beträchtliche Gebührt, zusätzlich zu den Kosten, die auf der Show selbst investiert werden und für die üblicherweise zwischen 200.000 bis 1.000.000.000 USD veranschlagt werden.

Viele Brands, die aufgrund der hohen Preise nicht teilnehmen können, haben andere Wege gefunden, um die durch die Modewoche erzeugte Dynamik für sich zu nutzen, obwohl sie nicht auf dem offiziellen Zeitplan stehen. Da sie sich weigern, ausgelassen zu werden, finden außerplanmäßige Shows zur gleichen Zeit und in den gleichen Städten wie die offiziellen Modewochen statt. Diese Offsite-Events werden unabhängig vom Schauenkalender erstellt und haben es geschafft, die Aufmerksamkeit der Hauptakteure der Branche auf sich zu ziehen. Sie sind zu einem zusätzlichen Jagdrevier geworden, um neue Talente und Markennamen zu entdecken. Der Einfluss der Modewochen: Abseits der Laufstege

Nach den vier Haupt-Fashion Weeks

Die Modewochen erregen nicht nur die Aufmerksamkeit der Modebranche, sie könnten sogar als eigenständige Branche angesehen werden. Die größten Modewochen haben einen wichtigen wirtschaftlichen Einfluss auf die Städte, in denen sie stattfinden, ebenso wie die Modebranche selbst. Dies ist einer der Hauptgründe, warum sich viele andere Märkte so sehr für die Nutzung dieses Geschäftsmodells interessiert haben.

Laut dem Gemeinsamen Wirtschaftsausschuss des US-Kongresses ist Mode eine globale Industrie mit 1,2 Billionen US-Dollar jährlichem Umsatz, wobei in den Vereinigten Staaten jährlich mehr als 250 Milliarden US-Dollar für Mode ausgegeben werden. In dieser Zahl sind die zusätzlichen Einnahmen, die sie in anderen von ihr betroffenen Industrien generiert, nicht berücksichtigt. Eine Studie von NYCEDC hat ergeben, dass die Fashion Week in New York jedes Jahr fast 900 Millionen US-Dollar zusätzlich in die Kassen der Stadt spült. Die Auswirkungen beschränken sich nicht nur auf New York, die Londoner Modewoche zeigte, dassdie Mode jedes Jahr über 28 Milliarden Pfund des Bruttoinlandsprodukts Großbritanniens ausmacht, und während der Modewoche empfängt die britische Hauptstadt über 5.000 Menschen aus über 70 Ländern, unter Käufern, Einflussnehmern, Journalisten und anderen Branchenakteuren.

Eine Studie der New York Times analysierte, wie die Fashion Weeks an Orten wie Guatemala, Mexiko, Brasilien, Shanghai und Tokio veranstaltet werden, um am Designprozess der Mode teilzunehmen und ihrer traditionellen Rolle als reiner Textilproduzent oder als Konsument zu entkommen. Darüber hinaus zeigt die Studie, wie diese Länder die Chance genutzt haben, sich durch ihre lokalen Modewochen einen Namen zu machen, um für internationale Investoren, Produzenten und neue Konsumenten attraktiver zu werden.

Eine 2017 von McKinsey & Company entwickelte Studie hebt hervor, dass es vor allem Brasilien, Mexiko und Kolumbien gelungen ist, den Einfluss auf den Markt durch die lokalen Modewochen zu dominieren. "Es gibt viel mehr Käufer für lokales mexikanisches und kolumbianisches Design. Gerade wenn der Dollar und der Euro so stark sind, bekommt man weniger Lateinamerikaner zum Einkaufen nach Europa und Nordamerika, aber das ist eine Chance für die lokalen Modemarken. Jetzt beginnen noch mehr lateinamerikanische Einzelhändler, ihr internationales Produktangebot zu erweitern, wobei lokale Designer bei den wachsenden südamerikanischen Modewochen in Buenos Aires, Argentinien, Santiago, Chile und Lima, Peru, Ausschau halten.

Die älteren Modewochen stehen derzeit vor einer Zeit des Wandels: Die großen Industrieunternehmen beginnen, sich zu fragen, wohin das Modell führt und wo die Innovation steckt. Gleichzeitig bietet dies jedoch einen Vorteil für das Wachstum der kleineren Märkte. Die Studie mit dem Titel ‘The State of Fashion’ von McKinsey & Company betrachtet die Länder, die das Modedesign fördern, am ehesten als die nächsten großen Modedestinationen. "Zwischen 2015 und 2025 befindet sich die Mehrheit der zehn am schnellsten wachsenden Modestädte in Schwellenländern, darunter Shanghai, Chongqing, Shenzhen, Mexiko-Stadt und Delhi. Nichtsdestotrotz sind die traditionellen Städte nach wie vor wichtig in Bezug auf die absolute Größe und wachsen auch weiterhin. Vor allem New York, Tokio und London gehören nach wie vor zu den größten Modemärkten."

Foto 1 &2: Pexels.com, Foto 3: Catwalk Pictures

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ