• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • 36. Festival Hyères: Begnungen mit visionären Mode-Talenten

36. Festival Hyères: Begnungen mit visionären Mode-Talenten

Von Julia Garel

18. Okt. 2021

Mode |IN BILDERN

Ifeanyi Okwuadi und SoIfeanyimonen. Bild: FashionUnited

Die glücklichen ausgezeichneten Mode-Talente des Hyères International Fashion, Photography and Accessories Festival stehen fest. Die Liste der Modeschaffenden ist genauso strahlend wie die vergangenen vier Tage des Festivals, das der Modeindustrie zahlreiche innovative und hoffnungsvolle Ideen bietet.

Der mit Spannung erwartete Grand Prix der Première Vision Jury wurde an den Briten Ifeanyi Okwuadi vergeben. Ifeanyi Okwuadi, Absolvent der Ravensbourne University, absolvierte eine Ausbildung zum Schneider und arbeitete in der renommierten Londoner Savile Row. Dieser Werdegang hat es ihm ermöglicht, eine Herrenkollektion vorzustellen, die hauptsächlich aus maßgeschneiderten Stücken besteht. Außerdem entwarf er gemeinsam mit dem Haus Lemarié einen dunklen Strickpullover, der mit farbigen, gehäkelten Scoubidous verziert ist – eine Zusammenarbeit, die aus der Partnerschaft zwischen Chanel Métiers d'Art und dem Festival de Hyères entstanden ist.

Ifeanyi Okwuadi gewinnt den Modepreis des Hyères Festivals

Bei einem Treffen auf dem Festival erzählte Ifeanyi Okwuadi FashionUnited, dass er demnächst einen MA Mode am Central Saint Martins in London beginnen wird. Aber er will seine eigenen Projekte verfolgen und würde gerne für Marken arbeiten.

Ifeanyi Okwuadi und Lemarié. Bild: Emma Panchot

Auf die Frage, was der Modeindustrie heute fehlt und womit er sie beleben möchte, antwortet er ohne zu zögern: Qualität und Ehrlichkeit, denn "die meisten Designideen sind nicht richtig entwickelt oder durchdacht. Es gibt keine Lösungen für die Menschen heute. Jeder hält sich an die alten Kleidungsgewohnheiten.

Mit dem Gewinn des Première Vision Grand Prix du Jury erhält Ifeanyi Okwuadi ein Designstipendium in Höhe von 20.000 Euro, die Präsentation auf der Messe Première Vision in Paris im Februar und ein Kooperationsprojekt mit Métiers d'Art von Chanel im Wert von 20.000 Euro.

Sofia Ilmonen, Gewinnerin des Mercedes-Benz Eco-Responsible Collection Award

Der neue Mercedes-Benz Eco-Responsible Collection Award (20.000 Euro) wurde an die Finnin Sofia Ilmonen, Absolventin der Aalto University School of Arts, Design and Architecture, verliehen. Die Designerin schlug eine Kollektion von romantischen, modularen Kleidern vor, die aus Quadraten bestehen, die geknöpft und geöffnet werden können.

Sofia Ilmonen. Bild: FashionUnited

Ihr in den letzten zwei bis drei Jahren entwickeltes Konzept der wandelbaren Kleider wird sich nach dem Festival weiterentwickeln, da Sofia Ilmonen über eine schnellere Produktionsweise nachdenken will - die Herstellung eines Kleides dauert etwa drei Wochen - und hofft, im nächsten Jahr ihre eigene Marke auf den Markt zu bringen. „Ich denke, dass ich mit diesem Konzept eher dienstleistungsorientiert sein werde, als neue Dinge zu produzieren. Es wäre eigentlich ein Produkt-Service-System. Es könnte mit jeder Kollektion funktionieren. Wenn Sie bereits ein modulares Kleidungsstück haben, können Sie es zur Marke zurückbringen und ich ändere es entsprechend dem neuen Stil der Saison", erklärt sie gegenüber FashionUnited.

Chloé-Preis geht an Elina Silina

Der Chloé-Preis wurde der Lettin Elina Silina verliehen. Seit fast zehn Jahren wird mit diesem Preis eine Silhouette ausgezeichnet, die dem Stil des Pariser Modehauses entspricht (20.000 Euro Kreativitätsförderung). Der romantisch-punkige Stil von Elina Silina basiert auf Erinnerungen an ihre Kindheit, als ihre Mutter ihr das Stricken beibrachte. „Ich mag, was weich ist, Familie, Erinnerungen, und ich will gegen die Regeln verstoßen und vielleicht einfache Dinge, die wir alle kennen, neu erfinden", erklärt sie.

Elina Silina. Bild: FashionUnited / Emma Panchot

Das von Elina Silina vorgeschlagene Chloé-Kleidungsstück ist ihrer Meinung nach ihr innovativstes: Es ist ein weißes Kleid aus einem lockeren Strick, das sie aus Jadefäden entworfen hat, denen sie Seiden- und Viskosefäden beigemischt hat, um, wie sie sagt, „Gewicht und einen besseren Fall zu verleihen". Das scheinbar zarte Material birgt in Wirklichkeit große Stärke.

Publikumspreis für Adeline Rappaz

Während des gesamten Festivals schien eine Teilnehmerin die einstimmige Wahl zu sein, wenn es darum ging, ihre Favoriten zu nennen. Die Festivalbesucher waren daher nicht überrascht, als sie den Namen der Schweizerin Adeline Rappaz hörten, als der Publikumspreis der Stadt Hyères verkündet wurde, der mit einem kreativen Aufenthalt in der Villa Noailles verbunden ist (wie alle Publikumspreise in diesem Jahr). Die Designerin, die derzeit als Assistentin bei Schiaparelli arbeitet, hat eine komplett upgecycelte Kollektion entworfen, die von der Punk-Bewegung inspiriert ist und einen Couture-Geist bei den Schnitten versprüht. Ihre Stücke zeichnen sich vor allem durch die Bearbeitung des Materials aus, ein trockenes Patchwork mit verblassten Farben.

Adeline Rappaz. Bild: FashionUnited

Zu ihren Zukunftsplänen erklärt Adeline Rappaz: „Das ist die erste Kollektion, die ich der Öffentlichkeit und einem Fachpublikum präsentieren kann, es ist also auch ein erstes Mise-en-bouche, um die Reaktionen zu sehen und zu prüfen, ob sie gefällt, um dann meine Marke zu kreieren."

Chanelpreis für an Rukpong Raimaturapong

Schließlich wurde der Thailänder Rukpong Raimaturapong, ein Absolvent des Institut Français de la Mode (IFM) mit einem Hintergrund in Grafikdesign, mit dem Prix le 19 M des Métiers d'Art von Chanel ausgezeichnet. Er lebt derzeit in Paris und wurde für seine farbenfrohen Hüte ausgezeichnet, die er in Zusammenarbeit mit Maison Michel entwirft.

Weitere Förderpreise

In der Sparte Modeaccessoires vergab die Jury unter dem Vorsitz des Schuhdesigners Christian Louboutin ihren Großen Preis an die französische Designerin Capucine Huguet. Der Hermès-Preis wurde dem Franzosen Yann Tosser-Roussey verliehen. Der Publikumspreis schließlich wurde an Rayna Amuro aus Japan verliehen.

In der Sparte Fotografie waren die Franzosen Emma Charrin und Olivier Muller die glücklichen Gewinner des Grand Prix, während der russisch-finnische Sergei Pavlov zwei Preise erhielt: den American Vintage Photography Prize und den Publikumspreis. Der von der Zeitschrift Wallpaper ausgelobte Preis wurde schließlich an Pitchaya Pearpit aus Thailand vergeben. Die Publikation, die sich mit Design und Mode beschäftigt, bietet den Ausgezeichneten die Möglichkeit, den Hauptteil der Modestrecke einer ihrer Ausgaben zu fotografieren.

Ein neuer Preis für das Festival Hyères 2022

Jean-Pierre Blanc, Gründer des Festivals, kündigte außerdem an, dass im nächsten Jahr einer der früheren Schirmherren zurückkehren wird: die Galeries Lafayette. Außerdem kündigte er die Schaffung eines neuen "sehr, sehr großen Preises" für das Festival an und fügte hinzu, dass die Veranstaltung "noch ein bisschen wachsen" werde. Die Organisierenden werden diesen neuen Preis in einigen Monaten bekannt geben.

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.fr.