• Home
  • Nachrichten
  • Messen
  • Première Vision: die Rückkehr zum Materie

Première Vision: die Rückkehr zum Materie

Von Odile Mopin

6. Okt. 2021

Messen

Bild: Première Vision Paris

Eine Messe wie sonst auch? Nicht ganz. Zunächst einmal hat die Messe, wie es die meisten Veranstalter von nun an sicherlich tun werden, eine digitale Version. Die physische Messe fand vom 21. bis 23. September statt, kombiniert mit der digitalen Plattform vom 20. bis 24. September, die die Kollektionen der Aussteller auf dem Marktplatz versammelte und die als Unterstützung für die zahlreichen Seminare und Digitaltalks diente, ein mittlerweile gut etabliertes, exklusives Programm von Experten zu den Herausforderungen der Textilindustrie. Zwei sich ergänzende Elemente, die es auch in Zukunft bleiben werden: Marktplatz-Plattform wird als verstärkendes Instrument für Aussteller genutzt.

Première Vision: "Noch keine Messe des Aufschwungs"

Diese Herbst-Winter-Ausgabe 2022-2023 ist noch nicht zu ihrem üblichen Format zurückgekehrt. „Dies ist noch nicht die Messe des Aufschwungs. Wir hoffen auf eine Normalisierung 2022, wenn die Première Vision Paris zu ihren Winterterminen im Februar zurückkehrt und ihre Sommerausgabe auf Anfang Juli festlegen kann", erklärte der Generaldirektor der Première Vision, Gilles Lasbordes, bei der Eröffnung. In der Tat nahmen insgesamt 904 Aussteller an der Messe teil, knapp halb so viele wie vor der Pandemie.

Bild: Première Vision Paris

Die Textilunternehmen versammelten sich also in einer neu aufgeteilten Messe, in vier statt sechs Hallen: die erste für Accessoires und Leder, die zweite für Hersteller (Manufakturen) und Spinner, die dritte und vierte für das Herzstück der Messe, die Stoffe, ergänzt durch den "Design"-Teil, in dem kreative Vorschläge für Muster und Designs gezeigt werden. Als Wegweiser und Übergang, gab es ein großes Trendforum zwischen Halle 1 und 2, ein kleineres, um die Halle 4; beide Foren zur Entschlüsselung der Saison gab es auch online als 3D-Forum.

Diese physische Messe konzentrierte sich offensichtlich auf die Zusammenkunft von europäischen Herstellern und Einkäufern oder solchen aus dem Mittelmeerraum (insgesamt etwa vierzig Länder). Der Aufschwung steht im Zusammenhang mit der Mobilität von Menschen. Es gibt also noch keine Asiaten und keine Amerikaner. Dennoch war es eine konzentrierte und heitere Veranstaltung, bei der Komfortmaterialien wie hochwertige Wollstoffe und Tweeds sowie "starke" stoßdämpfende Steppdecken vorgestellt wurden, aber auch phantasievollere Produkte, die den Wunsch nach Euphorie nach einer schwierigen Zeit zum Ausdruck brachten: goldene und leichte Stoffe, bunte Jacquards... Der Schwerpunkt lag auch auf umweltfreundlichen Produkten, sowohl bei Konfektionskleidung als auch bei Leder- und Sportartikeln. Dieses Querschnittsthema wurde durch ein Ad-hoc-Forum "Nachhaltige Produkte und Innere Werte" veranschaulicht. Der Bereich Smart Creation, in dem es um umweltverträgliche, innovative Neuheiten geht, war ebenfalls gut besetzt.

Die Saison wird Mitte Oktober mit der Denim Show in Mailand fortgesetzt, gefolgt von Blossom Anfang Dezember. Auf der großen internationalen Seite sollen im nächsten Jahr die Ausgaben in New York und Portland stattfinden, die jüngsten sportorientierten Veranstaltungen, die 2019 eingeführt wurden. So auch in Shenzhen (im April und Oktober), wo der Veranstalter vor der Pandemie rund fünfzig Aussteller zur großen internationalen Messe Fashion Source brachte. Eine Strategie, die von Première Vision so schnell wie möglich ausgebaut werden soll: „Im Jahr 2025 wird China der weltweit größte Konsument von Bekleidung sein”, so Gilles Lasbordes.

Der Messeveranstalter hat außerdem gerade einen Direktor für Entwicklung und internationale Operationen, Igor Bonnet, eingestellt. Dies ist eine neue Position. Der ehemalige Manager der Sportmarke Arena ist Mitglied der Geschäftsleitung und hat die Aufgabe, alle Aktivitäten der internationalen Niederlassungen zu koordinieren, darunter auch Première Vision Frankreich. Es geht darum, das Ökosystem der Mode in seiner Gesamtheit zu betrachten.

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.fr.