• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Zara-Mutter Inditex erzielt Milliardengewinn und integriert Uterqüe in die Marke Massimo Dutti

Zara-Mutter Inditex erzielt Milliardengewinn und integriert Uterqüe in die Marke Massimo Dutti

Von Jan Schroder

15. Sept. 2021

Business

Foto: Inditex

Der spanische Bekleidungskonzern Industria de Diseño Textil SA (Inditex) hat in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2021/22 seinen Umsatz kräftig gesteigert und wieder einen hohen Gewinn erzielt. Im zweiten Quartal seien sogar Rekordresultate erreicht worden, erklärte die Muttergesellschaft von Marken wie Zara, Massimo Dutti, Pull & Bear und Bershka am Mittwoch. Gleichzeitig kündigte das Unternehmen den Start einer neuen Sportswearlinie an. Das Sortiment des Labels Uterqüe soll hingegen künftig in die Marke Massimo Dutti integriert werden.

Der Konzernumsatz von Inditex lag in den Monaten Februar bis Juli bei 11,9 Milliarden Euro. Gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum, in dem die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie die Geschäfte erheblich belastet hatten, bedeutete das eine Steigerung um 49 Prozent. Bereinigt um Wechselkursveränderungen wuchsen die Erlöse um 53 Prozent. Die Umsatzentwicklung in den stationären Filialen habe sich im Laufe des ersten Halbjahres „stetig verbessert“, zudem sei im Onlinegeschäft ein währungsbereinigtes Plus von 36 Prozent erzielt worden, erklärte der Bekleidungshändler in einer Mitteilung.

Im zweiten Quartal erzielt Inditex neue Rekorde beim Umsatz und Ergebnis

Weil der Konzern neben dem Umsatz auch seine Margen kräftig steigern konnte, wuchs das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) deutlich: Es erreichte eine Höhe von 3,10 Milliarden Euro und fiel damit mehr als doppelt so hoch aus wie in der ersten Hälfte des vergangenen Jahres, als es lediglich bei 1,49 Milliarden Euro gelegen hatte. Der auf die Anteilseigner entfallende Nettogewinn belief sich auf 1,27 Milliarden Euro, nachdem Inditex im Vorjahreszeitraum noch einen entsprechenden Verlust von 195 Millionen Euro verbuchen musste.

Die Erholung nach der Covid-Pandemie sei im zweiten Quartal stärker in Schwung gekommen, erklärte der Konzern. Umsatz, EBITDA und Nettogewinn hätten über dem vergleichbaren Niveau des Vorkrisenjahres 2019/20 gelegen und damit neue Rekordhöhen erreicht, betonte Inditex.

Zu Beginn des zweiten Halbjahres setzt sich der Aufschwung fort

Auch in den ersten Wochen der zweiten Jahreshälfte setzte Inditex seinen Wachstumskurs fort: Im Zeitraum vom 1. August bis zum 9. September habe der Umsatz währungsbereinigt um 22 Prozent über dem Vorjahreszeitraum und um neun Prozent über dem Vergleichswert des vorletzten Jahres gelegen, teilte das Unternehmen mit. Insgesamt hätten die Kundinnen und Kunden die aktuellen Herbst-Winter-Kollektionen „sehr gut angenommen“.

Ein wesentlicher Grund für den Aufschwung ist, dass sich die Belastungen infolge der Covid-Pandemie deutlich verringert haben: 99 Prozent der weltweiten Filialen sind nach Angaben des Konzerns derzeit geöffnet. Die dortigen Umsätze kehrten „auf ein normales Niveau“ zurück, gleichzeitig halte das Wachstum im Onlinegeschäft an, teilte Inditex mit.

Neue Sportswearlinie Zara Athleticz feiert Ende September Premiere

Hoffnungen setzt der Bekleidungsanbieter auch auf eine bevorstehende Erweiterung seines Angebots: Am 30. September wird Zara Athleticz, die neue Sportswearlinie von Zara Man, auf dem Markt kommen. Der Konzern kündigte zudem an, sein Portfolio strategisch zu straffen. Im Laufe des kommenden Jahres soll das Sortiment des Labels Uterqüe komplett in die Marke Massimo Dutti integriert werden. Die entsprechenden Produkte würden danach ausschließlich in den Filialen und im Onlineshop von Massimo Dutti verkauft, erklärte das Unternehmen.