• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Wird 'House of Gucci' die Modeverkäufe der Marke ankurbeln?

Wird 'House of Gucci' die Modeverkäufe der Marke ankurbeln?

Von Don-Alvin Adegeest

7. Dez. 2021

Business

Bild: Lady Gaga, House of Gucci

Während der lang erwartete Kinofilm „House of Gucci“ rund um den Globus Premiere feiert, hat der Film dem italienischen Luxushaus ein neues Interesse beschert, insbesondere der Mode aus seinen Glanzzeiten in den 1980ern, in denen der Film spielt.

Mit endlosen Werbemaßnahmen, Interviews und Medienberichten sorgen die Stars des Films – Lady Gaga (als Patrizia Reggiana, die ihren Ehemann ermorden ließ) und Adam Driver (als Maestro Maurizio Gucci) – für einen Hype um das Haus, obwohl Gucci selbst den Film nicht offiziell abgesegnet hat.

Zum Erscheinungstag des Kinofilms meldete Lovethesales.com, eine E-Commerce-Plattform, einen 257-prozentigen Anstieg der Suchanfragen nach Gucci-Taschen im Vergleich zur Vorwoche, während die Suchanfragen nach Gucci-Kleidung um 73 Prozent stiegen. Das Interesse an Gucci-Pantoletten stieg im Vergleich zur Vorwoche um 75 Prozent, so Lovethesales.

Offiziell und inoffiziell involviert

Das Modehaus, das sich im Besitz von Kering befindet, war inoffiziell auf vielfältige Weise in den Film involviert, unter anderem beim Kostümbild, der Bereitstellung von Drehorten und in Form von Schauspielern, die eng mit dem Modehaus verbunden sind, wie zum Beispiel Salma Hayek, Lebenspartnerin des Kering-Vorsitzenden François-Henri Pinault.

Gucci selbst postete auf seinen Social-Media-Kanälen Filmstills von Gaga in Archivstücken sowie ein Foto des Markenbotschafters Jared Leto, der während der Premiere in Los Angeles einen dreiteiligen Anzug aus rosa Satin von Gucci trug.

Pre-Owned-Luxus-Websites wie The RealReal haben ihr Gucci-Marketing ebenfalls verstärkt und bieten in den sozialen Medien Vintage-Taschen und -Accessoires von Gucci zum Kauf an.

Der letzte Ergebnisbericht von Kering zeigt, dass der Umsatz von Gucci im dritten Quartal nur um 3,8 Prozent gestiegen ist und damit die Erwartungen verfehlt hat. Das Unternehmen sprach von einem “Übergangsquartal“ mit großen Hoffnungen auf steigende Umsätze durch die neue Aria-Kollektion, die Kooperation mit Balenciaga und natürlich die Veröffentlichung des Films im letzten Quartal.

Da Gucci über 70 Prozent seines Gesamtumsatzes mit Lederwaren und Accessoires erzielt, könnten das Archiv und die ikonischen Accessoires des Hauses den von Kering erhofften Aufschwung erfahren.

Ob die Verkäufe durch den Kinofilm tatsächlich angekurbelt werden können, bleibt abzuwarten.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ.