Uniqlo-Mutter Fast Retailing senkt Erwartungen für 2019

Der japanische Modekonzern Fast Retailing, die Muttergesellschaft der Bekleidungskette Uniqlo, hat trotz Umsatz- und Gewinnwachstum im ersten Halbjahr 2019 die Erwartungen für das laufende Geschäftsjahr aufgrund des schwächeren Wachstums in Japan nach unten korrigiert.

In den ersten sechs Monaten verzeichnete der japanische Modekonzern ein Nettogewinnwachstum von 9,5 Prozent auf 114,03 Milliarden Yen (909 Millionen Euro), während das operative Ergebnis um 1,4 Prozent auf 172,94 Milliarden Yen (1,38 Milliarden Euro) bei einem Umsatzwachstum von 6,8 Prozent auf 1,267 Milliarden Yen (10,1 Milliarden Euro) stieg.

Uniqlo schneidet im Ausland besser ab

Entgegen dem geringeren Erlöswachstum im japanischen Heimatmarkt erzielte Uniqlo einen Umsatzanstieg von 14,3 Prozent im Ausland auf 580 Milliarden Yen (4,62 Milliarden Euro), während das operative Ergebnis um 9,6 Prozent zulegte. Das chinesische Festland verzeichnete starke Ergebnisse, während auch die Region Südostasien & Ozeanien ein zweistelliges Wachstum verzeichnete. Auch Südkorea und die Vereinigten Staaten erzielten Gewinne. Nur in Europa blieb das Ergebnis unverändert. Das Umsatzwachstum in Japan wurde nach Angaben von Fast Retailing durch die warme Witterung negativ beeinflusst, die den Verkauf der Herbstkollektion von Uniqlo dämpfte.

Im Bereich Global Brands verzeichnete der Konzern einen leichten Umsatzrückgang von 0,9 Prozent auf 77,7 Milliarden Yen (619 Millionen Euro), während das operative Ergebnis gesteigert werden konnte. Während die Marke Theory sich in den USA besonders gut entwickelte, litt das Label Comptoir des Cotonniers unter schlechten Umsätzen.

China bleibt starker Markt für Fast Retailing

Aufgrund der geringeren Umsätze in Japan im ersten Halbjahr reduzierte Fast Retailing sowohl seine Prognosen für den Jahresgewinn als auch das Betriebsergebnis um 10 Milliarden Yen. Dennoch geht der Konzern davon aus, dass er wieder Rekordergebnisse präsentieren wird. Für das Gesamtjahr erwartet Fast Retailing einen Reingewinn von 165 Milliarden Yen und einen Umsatz von 2,30 Billionen Yen. In einer Pressekonferenz sagte Geschäftsführer Tadashi Yanai, er sei sehr zuversichtlich, was das Umsatzwachstum des Unternehmens aufgrund des hohen Anteils chinesischer Haushalte mit mittlerem Einkommen angeht. Fast Retailing erwartet, dass bis 2021 1.000 Filialen in China eröffnet werden.

Foto: Uniqlo China

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN