(werbung)
(werbung)
Snapdeal-Übernahme durch Flipkart gescheitert

Die geplante Fusion der größten Onlinehändler Indiens, Snapdeal und Flipkart, ist gescheitert. Dies wurde Anfang der Woche bekannt gegeben, da die Snapdeal-Gründer und Aktionäre nicht mit den Bedingungen der Übernahme einverstanden waren.

Jetzt versucht der schwächelnde Onlinehändler, auf eigenen Beinen zu stehen, was eine drastische Reduzierung der 1.400 Mitarbeiter starken Belegschaft und der Größe des Unternehms zur Folge haben wird.

"Snapdeal hat in den letzten Monaten verschiedene strategische Möglichkeiten untersucht. Das Unternehmen hat sich jetzt entschieden, einen unabhändigen Weg einzuschlagen und beendet dementsprechend alle strategischen Diskussionen", sagte ein Snapdeal-Sprecher in einer Erklärung.

Die beiden Gründer Kunal Bahl und Rohit Bansal waren von Anfang an gegen einen Verkauf an den Konkurrenten Flipkart und ziehen es vor, Snapdeal eigenständig zu lassen. Nach SoftBank sind Nexus und Kalaari die größten Investoren in Snapdeal. Sie hätten bei einer Einigung mit Flipkart eine höhere Auszahlung verglichen mit anderen Teilhabern erhalten sollen. Zudem hätte der geplante Deal Steuerverbindlichkeiten bedeutet, die SoftBank unakzeptal fand, weshalb das Unternehmen die Struktur des Verkaufs ändern wollte.

Snapdeal ist derzeit auch auf der Suche nach einem Käufer für seine Logistikeinheit Vulcan Express, die es für umgerechnet 15,7 bis 31,4 Millionen US-Dollar abstossen möchte. Bahl und Bansal könnten den Verkauf ihres e-Commerce-Unternehmens zurückhalten wollen, bis andere Geschäfte abgeschlossen sind. Zudem muss eine Einigung mit den Teilhabern erzielt werden, da einige die Auszahlung von 90 Millionen US-Dollar für Investoren der ersten Stunde ablehnen, sollte die Übernahme durch Flipkart erfolgen.

Foto: Snapdeal Website