• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Selfridges soll Verkauf an Thailands Central Group zustimmen

Selfridges soll Verkauf an Thailands Central Group zustimmen

Von Huw Hughes

3. Dez. 2021

Business

Bild: Selfridges
Bild: Selfridges

Der künftige neue Eigentümer der britischen Kaufhauskette Selfridges ist einem Bericht zufolge enthüllt worden.

Die Milliardärsfamilie Weston, die derzeitige Eigentümerin des ikonischen Einzelhandelsunternehmens, hat sich nach Angaben der Times bereit erklärt, das Unternehmen an die thailändische Central Group zu verkaufen. Die Familie hofft, dass das Geschäft noch vor Ende des Jahres abgeschlossen werden kann.

Selfridges äußerte sich nicht zu dem Bericht.

Es ist unklar, zu welchem Preis Selfridges verkauft werden soll, aber laut der Times würde das Geschäft auch die Immobilien des Unternehmens umfassen, die auf 2 Milliarden Pfund (rund 2,35 Milliarden Euro) geschätzt werden.

In früheren Berichten hieß es, die Weston-Familie strebe einen Preis von 4 Milliarden Pfund (rund 4,71 Milliarden Euro) an.

Selfridges soll Besitz wechseln

Die Selfridges-Besitzenden leiteten im Sommer eine offizielle Auktion für das Unternehmen ein und beauftragten Beratende der Investmentbank Credit Suisse mit der „sofortigen“ Versendung von Informationsmemoranden an potenziell Interessierte.

Selfridges wurde 1908 von Harry Gordon Selfridge gegründet und 2003 von der Weston-Familie für 598 Millionen Pfund (rund 704 Millionen Euro) gekauft.

Die Leitung der Selfridges-Gruppe wurde vor zwei Jahren von dem verstorbenen WG Galen Weston an seine Tochter Alannah übergeben.

Heute verfügt das Unternehmen über 25 Filialen weltweit, darunter das Geschäft in der Oxford Street in London, Brown Thomas und Arnotts in Irland, Holt Renfrew in Kanada und de Bijenkorf in den Niederlanden.

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.uk.