Naf Naf, André, La Halle: die Krise trifft bereits angeschlagene französische Unternehmen hart

Paris - André, La Halle, Orchestra-Prémaman und jetzt Naf Naf: Mehrere Bekleidungs- und Schuhmarken, denen das Wasser bereits vor der Coronavirus-Krise bis zum Halse stand, sind nun kurz vor dem Ertrinken.

Das Handelsgericht Bobigny (Seine-Saint-Denis) ordnete am Freitag die Konkursverwaltung von Naf Naf an, zwei Jahre nachdem das Unternehmen von einem Konsortium von Investoren unter Führung des chinesischen Konzerns La Chapelle von Vivarte, einem Konzern, der seit mehreren Jahren an einem Verkaufs- und Umstrukturierungsplan arbeitete, gekauft worden war.

Anfang Juni soll eine Anhörung stattfinden, um die beiden Übernahmeangebote für Naf Naf zu prüfen, das 1.170 Mitarbeiter beschäftigt und 160 Geschäfte und 74 angegliederte Geschäfte hat.

Das erste kommt von der türkischen Gruppe Sy International und sorgt für den Erhalt von 923 Arbeitsplätzen, 118 Geschäften und allen angeschlossenen Läden.

Das zweite Angebot des französischen Konzerns Beaumanoir (Eigentümer der Marke Morgan) sieht vor, nur 263 Mitarbeiter, 42 Geschäfte und 28 Tochtergesellschaften zu behalten.

In einer Pressemitteilung, die an AFP geschickt wurde, hat Beaumanoir bestätigt, dass es Gespräche mit Naf Naf führe, mit dem Ziel, "seine Position als französischer Marktführer im Bereich der Mode im mittleren Marktsegment zu festigen". Das offizielle Verfahren ist gerade erst eröffnet worden. Die Gruppe wird ihr Angebot in den nächsten Tagen verbessern und behält sich die Möglichkeit vor, das bis zum Ende des laufenden Verfahrens erneut zu tun", sagte er.

Luc Mory, Geschäftsführer von Naf Naf, zieht eine Übernahme durch die türkische Sy International vor, wie er am Mittwoch gegenüber dem Radiosender BFM Business sagte. "Ich verfolge zwei Ziele, nämlich die Sicherung eines Maximums an Arbeitsplätzen und die Nachhaltigkeit des Unternehmens", erklärte Mory. "Sy ist ein Hersteller, ein Partner von Naf Naf seit mehr als 30 Jahren", der "versucht, einen Fuß in den Vertrieb zu setzen", sagte Mory. Das Unternehmen habe seinen Sitz nicht nur in der Türkei, sondern auch in Frankreich und Tunesien, was eine sehr agile Lieferkette ermögliche - sehr schnell, zum besten Preis zu liefern.

"Das Schwierigste liegt noch vor uns"

Finanzminister Bruno Le Maire hatte seit Beginn der Coronavirus-Krise vor der Gefahr einer "Zunahme der Insolvenzen" gewarnt. "Das Schwierigste liegt noch vor uns", warnte er Ende April. Angesichts dieser Situation hat die Regierung ein Arsenal von Maßnahmen zur Unterstützung von Unternehmen angekündigt, darunter auch Kurzarbeit.

Dem Datenanalysten Altares zufolge hat die durch die Coronavirus-Epidemie ausgelöste Krise seit der Ausgangssperre in Frankreich noch nicht zu einer Zunahme der Firmenpleiten geführt, aber ab Juni könnte sich das Tempo beschleunigen. Die Verfahren für Unternehmen mit Zahlungsschwierigkeiten wurden in der Tat angepasst, wobei insbesondere die Möglichkeit einer Verschiebung bis Ende Juni oder sogar bis Ende August vorgesehen ist. Die Hilfe erweist sich jedoch als unzureichend für bestimmte Unternehmen, die bereits geschwächt waren und deren als nicht systemrelevant erachtete Geschäfte seit Beginn der Isolation am 17. März geschlossen wurden.

Eine andere Marke, die ebenfalls von Vivarte vertrieben wird, das mehr als hundert Jahre alte Schuhgeschäft André, war das erste französische Unternehmen, das dem Coronavirus zum Opfer fiel: Es wurde Anfang April unter Insolvenzverwaltung gestellt, nachdem es alle seine Geschäfte schließen musste und innerhalb von zwei Wochen fast 4 Millionen Euro verloren hatte.

Das Unternehmen, das vor achtzehn Monaten von dem Online-Händler Spartoo gekauft wurde, hatte 2019 einen Umsatz von 100 Millionen Euro erwirtschaftet, aber Verluste in Höhe von 10 Millionen Euro erlitten. Es hat etwa 600 Mitarbeiter. Wie Naf Naf ist André von einer bereits heiklen Situation in die Krise geraten. "Wir haben unter den Gelbwesten gelitten ", mit einem Umsatzrückgang von 20 bis 25 Prozent, " dann, inmitten der Winterschlussverkäufe im Januar, an Streiks im Zusammenhang mit der Rentenreform ", und jetzt die Covid-19-Pandemie, erklärte der Chef von Spartoo, Boris Saragaglia.

La Halle, ein sowohl in der Bekleidungs- als auch in der Schuhbranche tätiges Einzelhandelsunternehmen, das in Frankreich mehr als 6.000 Mitarbeiter beschäftigt und Eigentum von Vivarte bleibt, befindet sich seit dem 21. April in einem Schutzverfahren. Die an einer Übernahme interessierten Parteien haben bis zum 25. Mai Zeit, ihre Pläne einzureichen. Die Kinderbekleidungs- und Kinderwarengruppe Orchestra-Prémaman, die sich seit September 2019 im Schutzverfahren befindet und 2.900 Mitarbeiter beschäftigt, hat Ende April die Umwandlung in ein Zwangsverwaltungsverfahren erreicht. (AFP)

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Bild : Naf Naf Website

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN