• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Modebranche wird unter neuem Brexit-Abkommen leiden

Modebranche wird unter neuem Brexit-Abkommen leiden

Von Don-Alvin Adegeest

31. Dez. 2020

Business

Nach fünf turbulenten Jahren haben Großbritannien und Europa nur wenige Tage vor dem Brexit im Jahr 2021 ein Handelsabkommen abgeschlossen, das den Beginn des Brexit einläutet.

Das Abkommen sieht vor, dass nach dem 31. Dezember Waren zoll- und quotenfrei gehandelt werden, mit Ausnahme des Dienstleistungssektors.

Dienstleistungen machen jedoch 80 Prozent der britischen Wirtschaft aus; darunter fällt auch die Modebranche, in der Models, Castings, Show- und Eventproduzenten, Fotografen und andere Beschäftigte auf Mobilitätsbarrieren stoßen können, wenn sie in der EU Geschäfte machen wollen. Und umgekehrt.

London ist nicht länger die Drehscheibe

London war bisher eine Drehscheibe für Models, Fotografen und Marken: Es war möglich, Kampagnen, Lookbooks und Werbung zu machen, indem man eine Reihe von internationalen Kreativen zur Verfügung hatte, die ungehindert nach Großbritannien kommen konnten, sogar für einen Auftrag in letzter Minute. Das wird im neuen Jahr nicht mehr möglich sein.

„Die Rolle von London als Zentrum für Talente für die globale Modeindustrie wird durch neue Einwanderungsregeln, die nach der Brexit-Übergangszeit auferlegt werden, einen erheblichen Schlag einstecken, so mehrere führende Modelagenturen”, schrieb die Financial Times. „Neue Visabestimmungen, die es britischen und EU-Models ermöglichen, nach dem Ende des freien Durchgangs in die EU am 1. Januar im jeweils anderen Land zu arbeiten, werden die Attraktivität Londons für Models, Stylisten und Fotografen, die in der Branche arbeiten, verringern.”

Kreative, die nach Großbritannien kommen, benötigen nun ein Tier-5-Sponsoring oder ein Visum, dessen Bearbeitung durch das Innenministerium erhebliche Zeit in Anspruch nehmen kann.

Die gute Nachricht ist, dass das Abkommen das erste der EU ist, das Nullzölle und Nullquoten erlaubt. Für die EU vermeidet die Einigung, die Beziehungen zu einem wichtigen diplomatischen und kommerziellen Nachbarn auf Jahre zu vergiften und bietet eine Grundlage für die weitere Zusammenarbeit in der Zukunft, so Bloomberg.

Nachbarn, keine Partner

Aber die Modebranche ist kein unabhängiger Wirtschaftszweig, der ohne internationale Partner gedeihen kann. Von der Herstellung bis zum Export, vom Laufsteg bis zum Kleiderschrank, vom Styling bis zur Beschaffung und vom Design bis zur Entwicklung - die Modeindustrie ist eine der am stärksten globalisierten Branchen, in der Waren oft in einem Land entworfen, in einem anderen produziert und in einem dritten verkauft werden.

Ein britisches Modeunternehmen kann zum Beispiel seine Stoffe in China oder der EU einkaufen, die Kleidung in Vietnam herstellen lassen, in Italien fertigstellen und an ein Lager in Großbritannien verschicken, um sie an Einzelhandelsgeschäfte in aller Welt zu liefern. Diese Produktionskette wird behindert, wenn die beschaffende Person ein Visum für die Einreise in die EU benötigt oder wenn das Unternehmen auf Dienstleistungen von außerhalb Großbritanniens angewiesen ist. Unterm Strich werden die Herausforderungen, die auferlegt werden, und die Auswirkungen, die sie auf die Preisgestaltung, Zeiten und die Wettbewerbsfähigkeit haben, zu sehen sein.

Keine Last-Minute-Fotoshoots mehr

Was Last-Minute-Fotoshoots betrifft, so wird die Buchung eines Models aus Europa für eine Kampagne am selben Tag der Vergangenheit angehören. Europäische Marken könnten es einfacher finden, in Paris, Mailand oder anderen großen EU-Metropolen zu arbeiten, wenn die nach London kommenden Talente die Einreisebestimmungen erfüllen müssten.

Dieser übersetzte Beitrag erschien ursprünglich auf FashionUnited.uk.

Bild: Brexit via Pexels