• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Inditex oder H&M: Welcher Konzern hat 2020 besser überstanden?

Inditex oder H&M: Welcher Konzern hat 2020 besser überstanden?

Von Sharon Camara

10. Feb. 2021

Business

2020 war selbst für die mächtigsten Akteure der Modeindustrie ein schwieriges Jahr. Auch die beiden Fast-Fashion-Riesen H&M und Inditex haben harte Rückschläge einstecken müssen und mussten ihre Anstrengungen und Kreativität verdoppeln, um sich an die neue Welt anzupassen, deren Regeln von der Entwicklung der Pandemie auf allen Kontinenten bestimmt werden.

Monatsumsatz und Ergebnisse

Im ersten Quartal des Jahres 2020 meldete die Inditex-Gruppe einen Gewinnrückgang von 44,3 Prozent im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2019. Der Gewinn für 2020 beträgt 3,3 Millionen Euro gegenüber 5,9 Millionen Euro im Vorjahr. In diesem Zeitraum gab der spanische Fast-Fashion-Riese einen Nettoverlust von 409 Millionen Euro bekannt, der auf die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie zurückzuführen ist, welche zur vorübergehenden Schließung von fast 90 Prozent seiner Geschäfte führte. Dieser Abwärtstrend bestätigte sich in der ersten Jahreshälfte: Inditex verzeichnete einen Rückgang von 37,3 Prozent. Für das gesamte erste Halbjahr verzeichnete Inditex einen Verlust von 195 Millionen Euro. Diese rückläufigen Zahlen stellen eine Trendwende für die Gruppe dar, die seit fast zwanzig Jahren steigende Ergebnisse erzielt hatte.

Die H&M-Gruppe begann das Jahr mit einem starken und positiven Entwicklung – bis zur ersten Welle von Covid-19. Umfangreiche soziale Restriktionen mit vorübergehenden Ladenschließungen und ein starker Rückgang des Kundenverkehrs führten zu einem Umsatzrückgang, insbesondere im zweiten Quartal, als H&M einen Nettoverlust von 5 Milliarden Schwedische Kronen (477 Millionen Euro) verzeichnete, verglichen mit einem Gewinn von 4,6 Milliarden Schwedische Kronen im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Zugleich halbierte sich der Umsatz auf 28,7 Milliarden Schwedische Kronen. Das Geschäft konnte im dritten Quartal relativ gut wieder aufgenommen werden und dies setzte sich auch über weite Teile des vierten Quartals fort. Der Aktienkurs des schwedischen Konfektionsriesen stieg an der Börse um mehr als zehn Prozent, nachdem die vorläufigen Ergebnisse für das dritte Quartal veröffentlicht wurden, die besser als erwartet ausfielen und ein besseres Kostenmanagement zeigten. Nach vorläufigen Ergebnissen betrug der Gewinn vor Steuern für den Zeitraum Juni-August fast zwei Milliarden Schwedische Kronen (192 Millionen Euro). Zwischen dem 1. September und dem 21. Oktober verringerte sich der Umsatz in lokaler Währung um drei Prozent im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres. Zwischen dem 22. Oktober und dem 30. November wurde eine weitere Verlangsamung infolge der zweiten Welle der Pandemie und der ergriffenen Maßnahmen verzeichnet. Infolgedessen sank der Umsatz um 22 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Im dritten Quartal halbierte sich der Nettogewinn auf 1,8 Milliarden Schwedische Kronen (174 Millionen Euro) für den Zeitraum Juni-August gegenüber 3,86 Milliarden Schwedische Kronen im dritten Quartal 2019, der Umsatz sank um 18,7 Prozent auf 51 Milliarden Schwedische Kronen. Im vierten Quartal 2020, vom 1. September 2020 bis zum 30. November 2020, sank der Nettoumsatz der H&M-Gruppe um 10 Prozent.

Um diesen signifikanten Umsatzrückgang zu bewältigen, unterzeichnete das Unternehmen einen neuen Kreditrahmen mit einer Laufzeit von 12 Monaten in Höhe von 980 Millionen Euro und einer Verlängerungsoption von sechs Monaten. Ziel ist es, seinen Liquiditätspuffer und seine finanzielle Flexibilität weiter zu stärken. Der neue Kredit kommt zu der 2017 unterzeichneten und nicht in Anspruch genommenen Kreditlinie in Höhe von 700 Millionen Euro mit einer Laufzeit bis 2024 hinzu. Der Kreditrahmen wurde von einer Gruppe der Partnerbanken von H&M unterstützt; als Koordinator fungierte die SEB Bank, der sich die BNP Paribas, die Danske Bank, die Standard Chartered Bank und die Commerzbank anschlossen.

Vom Einzelhandel zum Online-Verkauf

Modehändler, insbesondere Fast-Fashion-Marken, wurden von der Gesundheitskrise hart getroffen. Der Einzelhandel hat besonders stark gelitten, da Maßnahmen des Lockdowns und des Social Distancing zur Schließung von Geschäften für einen langen Zeitraum im Jahr 2020 geführt haben. Eine Situation, die die Marken dazu zwang, sich neu zu erfinden und massiv auf digitale Kanäle zu setzen.

Nach vielen Jahren ungebrochenen Erfolgs befand sich die Inditex-Gruppe in einer Sackgasse und beschloss, von den 7.412 eigenen Geschäften weltweit 1.200 zu schließen. Dabei handelt es sich vor allem um die kleinsten Flächen, und es betrifft alle seine Marken, einschließlich Zara, Zara Home, Massimo Dutti, Oysho und Stradivarius. Gleichzeitig will der Konzern sein Online-Geschäft beschleunigen und stärken.

Seit einigen Jahren verfolgt Inditex eine Strategie der digitalen Transformation und konnte seinen Online-Umsatz in den ersten neun Monaten des Jahres 2020 im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2019 um 75 Prozent steigern.

Um die Beschleunigung der digitalen und nachhaltigen Transformation zu ermöglichen, wird Inditex in den nächsten drei Jahren 2,7 Milliarden Euro investieren (in den letzten sieben Jahren hat das Unternehmen bereits zehn Milliarden Euro dafür ausgegeben). Bis 2022 will der Konzern 25 Prozent seines Umsatzes digital erwirtschaften, im Vergleich zu 14 Prozent im Jahr 2019, was 3,9 Milliarden Euro entspricht. Inditex verfügt nun über eine Online-Verkaufsplattform und eine Vertriebsbasis, die mehr als 200 Märkte abdeckt.

Auch bei H&M war der Schock groß: Mitte April, auf dem Höhepunkt der Krise, wurden rund 80 Prozent der Geschäfte des skandinavischen Unternehmens vorübergehend geschlossen. Für 2021 prognostiziert das Unternehmen, das weltweit rund 5.000 Filialen betreibt, einen Abbau von rund 250 Filialen. Um sich neu zu erfinden, stellt sich der Konzern neuen Herausforderungen. So hat er zum Beispiel die Öffnung einiger seiner Marken für neue Online-Märkte angekündigt. COS, Weekday, Monki, Other Stories und Arket werden expandieren und ihre Kollektionen in neun weiteren Märkten in Europa online verfügbar machen. Estland, Lettland, Litauen, Luxemburg und Kroatien sind seit dem 14. Mai geöffnet, Griechenland, Rumänien, Bulgarien und Zypern seit dem 20. Mai.

Während des ersten Lockdowns (1. März bis 6. Mai 2020) verzeichnete der Konzern einen Rückgang des Gesamtumsatzes, während das Online-Geschäft, das in 46 der 51 Märkte aktiv war, im gleichen Zeitraum um 32 Prozent stieg.

Engagement und Ethik

Solange die Geschäfte geschlossen sind und die Zukunft ungewiss ist, engagieren sich Modekonzerne durch verschiedene Aktionen für die Umwelt, die Bürger und ihre Mitarbeiter.

Die Inditex-Gruppe hat daher beschlossen, ihr Engagement für nachhaltige Mode zu verstärken. Außerdem will Inditex das verantwortungsvolle Management des Energieverbrauchs in den Filialen durch eine zentrale Managementplattform stärken. Weitere Herausforderungen im Bereich der nachhaltigen Entwicklung sind die Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien in den Prozessen und Geschäften der Gruppe sowie die weitere Umsetzung des "Zero Waste"-Programms auf allen Ebenen, von den Logistikplattformen über die Läden bis hin zu den Hauptgeschäftsstellen von Inditex. Gleichzeitig plant der Konzern, bis Ende des Jahres alle Plastiktüten aus den Geschäften und Online-Verkaufsseiten zu verbannen. Auch aus einer verantwortungsvollen Perspektive sollten die „Join Life“-Kollektionen an Bedeutung gewinnen. Sie machen derzeit 25 Prozent des Umsatzes aus.

Wenn es um Ethik geht, ist H&M nicht zu übertreffen. Der schwedische Konfektionsriese hat bekannt gegeben, dass er die Zusammenarbeit mit einem chinesischen Garnhersteller aufgrund von Vorwürfen der Zwangsarbeit von Uiguren in Chinas Provinz Xinjiang beendet. Der Einzelhändler sagte, er werde nun keine Baumwolle aus Xinjiang mehr beziehen, dem größten Baumwollanbaugebiet Chinas.

Als weiteres Engagement angesichts der weltweiten Entwicklung der Coronavirus-Pandemie hat die H&M Foundation eine Spende von 500.000 US-Dollar (465.000 Euro) an den Solidaritätsfonds angekündigt. Die Spende soll die unmittelbaren globalen Bemühungen der WHO unterstützen, die Ausbreitung des Virus zu überwachen und zu verstehen, um sicherzustellen, dass die Patienten die nötige Versorgung erhalten, dass die Mitarbeiter an vorderster Front mit lebenswichtigen Gütern und Informationen versorgt werden und dass die Bemühungen zur Entwicklung von Impfstoffen, Tests und Behandlungen beschleunigt werden. Die H&M Foundation hat sich auch an einer Initiative zur Unterstützung von Bekleidungsarbeiterinnen in Bangladesch beteiligt. Zu diesem Zweck wurde ein Zuschuss in Höhe von 12 Millionen Schwedische Kronen (1,18 Mio Euro) an WaterAid, CARE und Save the Children gezahlt, um ca. 76.000 jungen Frauen und ihren Familien Nothilfe zukommen zu lassen und eine Million Menschen mit Präventionsbotschaften zu erreichen.

Um der Situation zu begegnen, die wahrscheinlich länger als erwartet andauern wird, hat das Unternehmen eine Reihe von Maßnahmen in Bezug auf Einkauf, Investitionen, Mieten und Personal ergriffen. Ein Dialog über vorübergehende Entlassungen wurde in einer Reihe von Märkten eingeleitet und wird von weiteren vorübergehenden Entlassungen in anderen von der Pandemie betroffenen Märkten gefolgt werden. Weltweit werden Zehntausende von Mitarbeitern aus allen Bereichen des Unternehmens betroffen sein.

Fazit

Im Jahr 2020 beschäftigte Inditex mehr als 176.611 Mitarbeiter und betrieb mehr als 6.357 Geschäfte. Zwanzig Jahre lang war der Konzern eine beeindruckende Erfolgsgeschichte. Angesichts der Gesundheitskrise regierte Inditex indem es sich nun auf eine nachhaltigere und leichter zugängliche Online-Mode konzentriert.

Das 1947 in Schweden gegründete Unternehmen H&M hat mehr als 5.000 Filialen in 74 Ländern, einschließlich Franchise-Märkten. Zur Gruppe gehören neben der Marke H&M auch die Labels COS, Monki, Weekday, & Other Stories, H&M Home, Arket und Afound. Trotz der Gesundheitskrise und ihrer Folgen hat H&M die Initiativen zur Unterstützung seiner Mitarbeiter und Unterlieferanten verstärkt. Das Unternehmen schreibt Verluste, aber die Kraft der digitalen Technologie und die Unterstützung der Banken machen Hoffnung auf eine bessere Zukunft im Jahr 2021.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Bilder: Facebook Inditex/ Facebook H&M