IC Group steigert im ersten Halbjahr 2015/16 Umsatz und Ergebnis

Der dänische Bekleidungskonzern IC Group hat in der ersten Hälfte des laufenden Geschäftsjahres seinen Umsatz geringfügig und den Gewinn deutlich verbessert. Außerdem trennte sich das Unternehmen, zu dem die Marken Peak Performance, Tiger of Sweden und By Malene Birger gehören, von seiner Beteiligung am Wettbewerber DK Company. Die Erlöse aus dem Verkauf sollen an die Aktionäre ausgeschüttet werden.

Der Konzernumsatz belief sich in den ersten sechs Monaten auf knapp 1,45 Milliarden Dänische Kronen (193,7 Millionen Euro). Damit übertraf er das entsprechende Vorjahresniveau um 1,4 Prozent. Bereinigt um Wechselkursveränderungen lag die Wachstumsrate bei 2,3 Prozent. Beeinträchtigt wurden die Zahlen durch die Insolvenz eines ehemaligen Vertriebspartners in der Schweiz. Ohne die dortigen Probleme wäre der Umsatz nach Angaben des Unternehmens währungsbereinigt um 3,3 Prozent gestiegen.

Wenig Freude bereitete die umsatzstärkste Marke Peak Performance, die vor allem in den nordischen Ländern schwächelte. Ihre Erlöse sanken um 4,1 Prozent (währungsbereinigt -4,0 Prozent) auf 562 Millionen Dänische Kronen. Deutlich besser sah es bei den beiden anderen Labels aus, die der Konzern im Segment Premium Brands führt: Der Umsatz von Tiger of Sweden wuchs um 5,8 Prozent (währungsbereinigt +7,7 Prozent) auf 495 Millionen Dänische Kronen, By Malene Birger konnte sogar zweistellig zulegen. Das Damenmodelabel erwirtschaftete vor allem dank guter Geschäfte im europäischen Ausland einen Umsatz von 180 Millionen Dänische Kronen und verbesserte sich damit um 11,8 Prozent (währungsbereinigt +13,2 Prozent).

Die Erlöse im gesamten Premiumsegment stiegen um 1,8 Prozent (währungsbereinigt +2,8 Prozent) auf 1,24 Milliarden Dänische Kronen, der Umsatz der kleineren Konzernmarken sank um 0,9 Prozent (währungsbereinigt -0,2 Prozent) auf 209 Millionen Dänische Kronen.

Der Mutterkonzern von Peak Performance, Tiger of Sweden und By Malene Birger verbesserte seinen Nettogewinn um rund ein Drittel

Beim Ergebnis konnte der Konzern klare Fortschritte machen. Dazu trugen höhere Verkaufsmargen, aber auch niedrigere Frachtkosten und Abschreibungen auf Lagerbestände bei. So stieg das operative Ergebnis um 12,3 Prozent auf 182 Millionen Dänische Kronen. Der ausgewiesene Halbjahresüberschuss sprang sogar um 35,5 Prozent auf 145 Millionen Dänische Kronen (19,4 Millionen Euro), weil im Vorjahr noch die Verluste inzwischen abgegebener Sparten verbucht worden waren. Der Nettogewinn aus fortgeführten Geschäftsbereichen wuchs immerhin um 20,5 Prozent.

Angesichts der Resultate im ersten Halbjahr hielt das Management an seinen Prognosen für das Gesamtjahr fest: Demnach rechnet es weiterhin mit einem Umsatzwachstum um vier Prozent und einer Verbesserung der operativen Marge von 7,8 Prozent im Vorjahr auf etwa zehn Prozent.

Freuen können sich die Anteilseigner erst einmal auf eine hohe Sonderdividende: Insgesamt 250 Millionen Dänische Kronen will das Unternehmen im Laufe des dritten Quartals an seine Aktionäre ausschütten. Darin enthalten sind auch die Erlöse aus einem Beteiligungsverkauf. In der vergangenen Woche hatte die IC Group mitgeteilt, seine Anteile am Bekleidungsunternehmen DK Company an dessen Mutterkonzern DKC Holding 2011 abzugeben. Für das Aktienpaket erhält der Konzern rund 137 Millionen Dänische Kronen, die im Rahmen der Sonderdividende von 14,65 Dänischen Kronen pro Aktie komplett an die eigenen Anteilseigner weitergereicht werden sollen.

Foto: Tiger of Sweden