Frankreich und Italien dominieren Top 100 Luxusunternehmen

Unternehmen aus Frankreich und Italien dominieren erneut die jährliche Liste der Top-100-Luxusgüterunternehmen, die von Deloitte herausgegeben wird. Der aktuelle Bericht umfasst den Luxusgütersektor im Geschäftsjahr 2016 (bis 30. Juni 2017). Italien führt in der Anzahl der Unternehmen, die es auf die Liste geschafft haben (24), aber die neun französischen Unternehmen, die und Top 100 kamen, repräsentieren fast 25 Prozent aller Verkäufe in diesem Sektor.

Laut dem Bericht haben die 100 größten Luxusgüterunternehmen der Welt im Geschäftsjahr 2016 einen Umsatz von 217 Milliarden Euro erzielt. Der durchschnittliche Luxusgüterjahresumsatz für ein Top-100-Unternehmen beträgt 2,2 Milliarden US-Dollar.

Top 10 Luxusgüterunternehmen, basierend auf konsolidiertem Umsatz:

  • 1. LVMH Moët Hennessy-Louis Vuitton SE (Frankreich)
  • 2. Estée Lauder Companies Inc. (USA)
  • 3. Compagnie Financière Richemont SA (Schweiz)
  • 4. Luxottica Group SpA (Italien)
  • 5. Kering SA (Frankreich)
  • 6. L’Oréal Luxe (Frankreich)
  • 7. The Swatch Group Ltd. (Schweiz)
  • 8. Ralph Lauren Corporation (USA)
  • 9. PVH Corp. (USA)
  • 10. Chow Tai Fook Jewellery Group Limited (Hong Kong)

Zusammen erzielten die zehn oben aufgelisteten Unternehmen knapp die Hälfte des gesamten Luxusgüterumsatzes aller Top 100 Unternehmen, die auf dem Ranking von Deloitte aufgeführt sind. Unter den Top 10 gibt es keine Neuzugänge. Das Fiskaljahr 2016 markierte laut Deloitte das Ende einer Verlangsamung des Luxusumsatzwachstums bei den meisten der genannten Unternehmen. LVMH zum Beispiel wuchs im beobachteten Zeitraum um 17,2 Prozent, und Kering konnte sein Umsatzwachstum fast vervierfachen und überschritt zum ersten Mal den Meilenstein von 10 Milliarden Euro.

Obwohl fast alle Länder in den Top 10 in Europa oder den Vereinigten Staaten beheimatet sind, unterstreicht der Bericht von Deloitte die wachsende Bedeutung nichtwestlicher Märkte für die Luxusgüterindustrie. Noch machen die Umsätze mit Bekleidung und Schuhen in Europa und Nordamerika rund 50 Prozent des Weltmarktes aus, aber die Umsätze in Asien, Lateinamerika und dem Nahen Osten werden voraussichtlich im Geschäftsjahr 2018 die 50-Prozent-Marke knacken.

Frankreich und Italien dominieren Top 100 Luxusunternehmen

Canada Goose: Das am schnellsten wachsende Luxusgüterunternehmen der Welt

Der Bericht analysiert auch die am schnellsten wachsenden Unternehmen, basierend auf der durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate der Luxuswarenverkäufe über einen Zeitraum von zwei Jahren. Newcomer Canada Goose steht ganz oben auf der diesjährigen Liste.

Am schnellsten wachsende Luxusgüterunternehmen, laut Deloitte:

  • 1. Canada Goose Holdings Inc. (Kanada)
  • 2. Pandora A/S (Dänemark)
  • 3. Valentino SpA (Italien)
  • 4. Furla SpA (Italien)
  • 5. SMCP SAS (Frankreich)
  • 6. Acne Studios Holding AB (Schweden)
  • 7. Moncler SpA (Italien)
  • 8. Richard Mille SA (Schweiz)
  • 9. Restoque Comércio e Confecções de Roupas S.A (Brasilien)
  • 10. East Gold Jade Co., Ltd (China)

Luxus Umsatzwachstum kommt von Millennials und Generation Z

Millennials und Generation Z repräsentierten 2016 30 Prozent der Konsumenten von Luxusgütern. Bis 2025 wird dieser Anteil voraussichtlich auf 40 Prozent steigen. Laut Deloitte streben diese jungen Käufer nach einem personalisierten Einkaufserlebnis, das erfordert, dass Luxusgüterunternehmen Social Media und AI-basierte Empfehlungen besser nutzen.

Um ein führendes Beispiel für die Bedürfnisse jüngerer Generationen zu nennen, ist Gucci, dessen Umsatz im Jahr 2017 um 42 Prozent gestiegen ist, mit einem Plus von 86 Prozent in seinem E-Commerce-Business der absolute Spitzenplatz. Millennials machten im vergangenen Jahr die Hälfte des Umsatzes von Gucci aus, was Guccis neue "Geek-Chic" Markenpositionierung und die effektive Integration seiner Online- und In-Store-Kauferfahrungen widerspiegelt.

Andere Luxusunternehmen ziehen nach, wie Burberry, das Apples AR-Kit für ein neues Feature in seiner mobilen App verwendet, und Yoox Net-a-Porter mit seinem "try, share and shop"-Tool, mit dem Kunden Accessoires in der virtuellen Realität ausprobieren können.

Bilder: Gucci by Dan Lecca; Canada Goose