• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Die Modeindustrie trifft sich in Antwerpen: Einsichten von den Konferenzen der IAF und Euratex

Die Modeindustrie trifft sich in Antwerpen: Einsichten von den Konferenzen der IAF und Euratex

Von FashionUnited

11. Nov. 2021

Business

Bild FashionUnited

Antwerpen war Anfang dieser Woche Schauplatz von zwei Konferenzen der Mode- und Textilindustrie, die von den Branchenverbänden International Apparel Federation (IAF) und Euratex organisiert wurden. Das übergreifende Thema beider Veranstaltungen war der Wandel, in dem sich die Mode- und Textilindustrie befindet. Zu den Themen gehörten Rückverfolgbarkeit, Transparenz, 3D-Design, digitale Muster und Handwerk.

Die beiden Organisationen haben sich zusammengetan und eine zweitägige Konferenz in der belgischen Stadt organisiert. Das Bedürfnis, mit Branchenkollegen zusammenzukommen, erwies sich als groß, insbesondere nach dem vergangenen Corona-Jahr, in dem es nicht möglich war, sich physisch zu treffen. Dennoch waren die Auswirkungen von Corona während der zweitägigen Veranstaltung deutlich spürbar: Corona-Kontrollen, Mundschutz, Handgel und Online-Gäste, die aufgrund der Einschränkungen nicht physisch teilnehmen konnten.

Bild FashionUnited

Mehr Zusammenarbeit

Das erste, was am Montagmorgen auffällt und auch von mehreren Teilnehmern erwähnt wird, ist, dass die Mehrheit des Publikums männlich und mittleren Alters ist. Das ist eine Tatsache, die nicht ignoriert werden kann. Ironischerweise wird in einer der Sitzungen am Dienstag erwähnt, dass vor den beiden Konferenzen eine Veranstaltung für den Nachwuchs stattfinden soll, deren Ergebnisse während der IAF- und Euratex-Treffen präsentiert werden sollen.

Neben der Zusammenführung der Branche steht der Montag auch im Zeichen der Übergabe des IAF-Vorsitzes vom Niederländer Han Bekke an den Türken Cem Altan. Bekke wird weiterhin bei IAF als immediate past president aktiv bleiben. In einem Interview mit FashionUnited erwähnte er Anfang des Jahres, dass er während seiner fünfzigjährigen Laufbahn an die Branche appelliert hat, mehr zusammenzuarbeiten, dass dies aber immer noch nicht richtig in Gang gekommen ist.

Viele Male wurde sowohl auf der Bühne als auch von den anwesenden Zuhörern der Ruf nach mehr Zusammenarbeit laut. Denken Sie zum Beispiel an die gemeinsame Entscheidung von Marken und Lieferanten, auf 3D-Designs und digitale Muster umzusteigen, nachdem festgestellt wurde, dass das für beide Parteien von Vorteil ist. Eine Marke sollte nicht beschließen, auf ein digitaleres System umzusteigen und dem Lieferanten die Änderungen auferlegen, die dieser gar nicht finanzieren kann. Die Kostenteilung wird überhaupt als notwendig genannt, wenn es um den Fortschritt in der Branche geht. Es scheint auch klar zu sein, dass nicht nur die Kosten und Probleme, die zum Beispiel während der Pandemie noch deutlicher wurden, sondern auch die Chancen in der Branche über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg geteilt werden müssen.

Es war unvermeidlich, dass die Konferenzen nach zwei Jahren ohne Treffen auch auf die vergangenen Jahre zurückblicken würden. Die Probleme, die während der Pandemie zutage traten, sind jedoch nicht neu, hieß es auf der Konferenz in Antwerpen. Viele von ihnen waren bereits vorhanden und wurden nur beschleunigt. Das bedeutet auch, dass diese Veränderungen und Probleme nicht plötzlich verschwinden werden, wenn die Pandemie hoffentlich bald vorbei ist. „Wir wissen, dass es auch nach der Pandemie zu weiteren Einschränkungen kommen wird", sagte David Sävman, Global Head of Supply Chain bei H&M. Die Unternehmen müssen daher vorbereitet und widerstandsfähig sein.

Sävmans Aussage wird durch eine Präsentation untermauert, die später gehalten wird und aus der hervorgeht, dass es alle fünf Jahre zu einem Umbruch in der Modeindustrie kommt und dass alle zehn Jahre der Gewinn eines Jahres durch diese Umwälzungen verloren geht. Sie unterstreicht die Notwendigkeit, widerstandsfähig zu sein, auch wenn keine Pandemie die Welt auf den Kopf stellt. Denken Sie an extreme Wetterbedingungen, politische Unruhen und Finanzkrisen. Euratex-Präsident Alberto Paccanelli sagt daher zu Recht, dass die nächsten sechs Monate eine Herausforderung sein werden. Guy Ryder von der Internationalen Arbeitsorganisation sagt in einer digitalen Rede, dass die Erholung der Industrie nachhaltig, aber auch integrativ sein muss.

„Wir müssen anfangen, dieselbe Sprache zu sprechen”

Neben dem wiederholten Aufruf zu mehr Zusammenarbeit und der Tatsache, dass es in der Modeindustrie immer wieder zu Umbrüchen kommen wird, gibt es zwei weitere Themen, die bei den Konferenzen in Antwerpen hervorstachen. Erstens betonten mehrere Redner, dass sich die Modeindustrie mehr von Wissenschaft und Daten und weniger von Emotionen und Ideologie leiten lassen sollte. Das erwähnte zum Beispiel Paccanelli in seiner Eröffnungsrede am Dienstagmorgen und wurde später von Robert van de Kerkhof, Chief Commercial Officer von Lenzing, und Sylvie Lemoine, Executive Director Product Stewardship beim Verband der Europäischen chemischen Industrie, wiederholt.

Der letzte Punkt, der auffallend oft wiederholt wird, ist die Aufforderung an die Branche, "dieselbe Sprache zu sprechen". Es werden Forderungen nach Standardisierung, gleichen Wettbewerbsbedingungen, einer gemeinsamen Bibliothek und einem gemeinsamen Wörterbuch laut. David Sävman, der Vizepräsident der Bangladesh Garment Manufacturers and Exporters Association Miran Ali, die 3D-Spezialistin Kristina Nedeljkovic, der Generaldirektor des Textilherstellers TYH, Mehmet Kaya, und Maria Teresa Pisani von der Wirtschaftskommission für Europa der Vereinten Nationen betonten, dass alle auf einer Wellenlänge liegen müssen. Dieselbe Sprache zu sprechen, scheint eine Voraussetzung dafür zu sein, dass sich die Mode- und Textilindustrie weiterentwickeln kann. Ob dies kurzfristig gelingen wird, bleibt abzuwarten, vor allem, wenn die Branche daran erinnert werden muss, weiter zusammenzuarbeiten.

Nächstes Jahr wird die IAF-Konferenz in Haka, Bangladesch, stattfinden. Vielleicht wird das der Moment sein, in dem sich zeigt, dass die Branche tatsächlich große Fortschritte gemacht hat und ihre Kräfte bündeln kann. Möglichkeiten gibt es genug, jetzt muss nur noch der Wille da sein.

Alberto Paccanelli, Bild FashionUnited

Dieser übersetzte und gekürzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.nl.