• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Christian Louboutin verliert Markenrechtsstreit in Japan

Christian Louboutin verliert Markenrechtsstreit in Japan

Von Don-Alvin Adegeest

13. Apr. 2022

Business

Bild: Christian Louboutin

Der Pariser Luxusschuhmacher Christian Louboutin, bekannt für seine ikonischen roten Sohlen, hat einen Markenrechtsstreit in Japan verloren.

Louboutin behauptete, die von Eizo Co. Ltd. verkauften Schuhe verletzen geistige Eigentumsrechte und forderte Schadensersatz nach dem japanischen Gesetz zur Verhinderung unlauteren Wettbewerbs.

Eizo, ein 1959 gegründeter Schuhhersteller und -einzelhändler, verkaufte einen Damenpumps mit einer ähnlichen roten Sohle, die allerdings nicht aus Leder, sondern aus Gummi bestand. Das Gericht entschied gegen Louboutin mit der Begründung, dass die Farbe Rot eine gängige ästhetische Aufwertung ist und dass Damenabsätze mit roten Sohlen vor dem Markteintritt von Louboutin weit verbreitet waren. Das Gericht erklärte außerdem, dass zwei Jahrzehnte Vertrieb in Japan und Werbung nach den üblichen Handelsgepflogenheiten nicht ausreichen, um die roten Sohlen von Louboutin als Originalware in Japan zu betrachten.

Louboutin kennzeichnet seine Sohlen eindeutig mit seiner Marke und seinem Logo, und das Gericht stellte fest, dass die Kunden die beiden Marken nicht miteinander verwechseln würden. Das Gericht berücksichtigte auch die Preisgestaltung auf dem Markt, da Louboutin als Luxusmarke Premiumpreise verlangt und Eizo zu niedrigeren Preisen verkauft, was eine Verwechslung der beiden Marken ebenfalls ausschließt.

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.uk.

CHristian Louboutin
Japan
Markenrecht