Chinesen übernehmen Pariser Traditionshaus Carven

Icicle Paris Mode, die französische Tochtergesellschaft der Icicle Fashion Group aus Shanghai, hat das Pariser Modehaus Carven übernommen.

Nachdem das Pariser Modehaus Carven in den letzten Jahren durch mehrere Designerhände gegangen war, hatte das Label im Mai dieses Jahres Insolvenz angemeldet und stand seither zum Verkauf. Jetzt hat sich bestätigt, was sich zuvor schon ankündigte: Den Zuschlag bekam die chinesische Icicle Fashion Group Co., Ltd.

Die chinesische Modegruppe wurde 1997 in Shanghai gegründet und betreibt unter dem Namen Icicle inzwischen mehr als 250 Marken-Stores für hochwertige Männer- und Frauenmode. Im Jahr 2017 betrug der Einzelhandelsumsatz des vertikal aufgestellten Unternehmens laut Presseerklärung 204 Millionen Euro und erzielte ein Wachstum von 23 Prozent. Icicle gehört zu den aufstrebenden jungen und urbanen Modebrands, die innerhalb Chinas trotz ihrer chinesischen Wurzeln als begehrliche Luxusmarke wahrgenommen werden. Die Gründung einer Dependance in Paris im Jahr 2013 wurde als Schritt gewertet, Icicle auch in westlichen Märkten zu etablieren. 2019 soll nun auch der erste Flagship in Paris und außerhalb Asiens an der Avenue George V eröffnen.

Die Übernahme des Modehauses Carven ist die dritte große Investition der Gruppe in Frankreich – nach der Gründung der Niederlassung und dem Erwerb der Immobilie an der Avenue George V.

Carven soll nach der Übernahme in seiner Markenstrategie und -kreation unabhängig bleiben und weiter expandieren, so das Unternehmen in seiner Pressemeldung. Wer das Design übernehmen wird, wurde noch nicht bekanntgegeben.

Erst 2015 starb Gründerin Madame Carven im hohen Alten von 105 Jahren in Paris. Sie hatte das Haus in den 1940er Jahren gegründet und mit ihren schlichten aber fröhlichen Kreationen Modegeschichte geschrieben.

Foto: Carven.com