(werbung)
(werbung)
Chanels neue Preispolitik soll Nachfrage in China erhöhen

In einem ersten Versuch, wieder die Kontrolle über ihre Preise weltweit zu erlangen und besser auf die Nachfrage nach ihren zeitlosen Taschen eingehen zu können, hat die Luxusmarke Chanel bekannt gegeben, dass sie die Preise in Europa anheben und in Asien senken werde.

Wie berichtet wird die Entscheidung des Pariser Modehauses die Modelle 11.12, 2.55 und 'Boy Bag' betreffen, deren Preise ab 8. April geändert werden sollen.

"Im Moment kann sich der Preis für eine Handtasche, die in Europa 3.500 Euro kostet, in China auf bis zu 6.000 US-Dollar belaufen", erklärte Hana Ben-Shabat, Handels- und Konsumgüterspezialist bei AT Kearney, im Interview mit NPR.

Der Grund? Eine Euro, der schwächer ist als je zuvor und die asiatischen Luxus-Einkäufer dazu verleitet, nach Europa zu reisen, nur um von niedrigeren Preisen für die Objekte ihrer Begierde zu profitieren.

Der Londoner Exane BNP Paribas-Analyst Luca Solca erklärt, dass ein schwacher Euro den Preisunterschwied zwischen Artikeln, die in China und Europa verkauft werden, so hoch wie nie getrieben hat, wobei 'weiche' Luxusgüter in Asien bis zu 70 Prozent mehr kosten können als in Europa.

"Durch einen Preisunterschied zwischen Europa und China, der immer extremer wird, werden die chinesischen Verbraucher quasi dazu aufgefordert, im Ausland zu kaufen, entweder wenn sie selbst reisen oder durch professionelle Daigou-Agenturen", sagt Solca und verweist dabei auf die Großeinkaufsgruppen. "Die Marken sind nicht besonders daran interessiert, einen massiven Transfer von einer Region in die andere zu sehen."

"Die Leute würden tatsächlich nach Europa reisen und größere Mengen kaufen, so dass sie zurück nach China gehen und mehr verlangen können, als das sie dafür bezahlt haben, aber weniger als auf dem heimischen Markt, so dass sie daran Geld verdienen können."

"Dieses Verhalten untergräbt die Marke wirklich, da das Produkt auf verschiedenen Websites aufzutauchen beginnt, über die Chanel oder andere Luxusmarken keine Kontrolle haben", erklärte sie.

Klassische Chanel-Handtaschen sollen in China 20 Prozent günstiger werden

Laut Wall Street Journal sollen klassische Handtaschen in Europa voraussichtlich um 20 Prozent teurer werden, während die Preise in China um 21 Prozent sinken sollen. Hongkong, Korea, Vietnam und Russland werden auch von dieser Preissenkung profitieren, während die Preise in den USA nahezu unverändert bleiben.

In einer Erklärung sagte Chanel, die Entscheidung ermögliche es dem Unternehmen, Produkte zu einem "harmonisierten" Preis für Kunden überall auf der Welt anzubieten, so Reuters. Chanel sagte, die Entscheidung sei zum Teil durch den fallenden Euro motiviert worden, der sich in einem 12-Jahrestief befindet.

Laut Ben-Shabat ist Chanels Entscheidung, die Preis in China zu senken, auch ein Weg, diesen wichtigen Markt neu zu beleben. Der Umsatz von Luxusgütern ist dort erst vor kurzem wegen des langsameren Wachstums und Anti-Korruptionsmaßnahmen eingebrochen.

"Ich glaube, die chinesischen Verbraucher werden davon profitieren, weil sie niedrigere Preise bezahlen und nicht in New York, London oder Paris einkaufen müssen, um die relativ geringeren Preise dort auszunutzen", sagte Milton Pedraza vom Luxury Institute in einem Interview mit "Market Place".

"Einer der Schlüssel für den Betrieb eines Luxusgeschäfts ist, dass die Kunden wissen, dass die Preise sich nicht so oft ändern und dass man nicht auf den Ausverkauf warten muss", bemerkte Styfel-Analyst David Schick.

Ähnlicher Meinung sind die Analysten des Luxusmarkts von HSBC, die feststellen: "Während eine Preisharmonisierung leichter gesagt als getan ist und Wechselkursvolatilität dazu neigt, die Dinge zu verkomplizieren, glauben wir, dass dass Zeitalter eines globalen, einzigartigen Preises in der Branche weder so weit hergeholt noch in weiter Zukunft ist. Chanel und Patek zeigen den Weg". (Patek Philippe senkt seine Preise in China um 14 Prozent.)