Canada Goose kauft kanadisches Schuhlabel Baffin

Bislang ist der Bekleidungsanbieter Canada Goose Holdings Inc. vor allem für seine Daunenjacken bekannt. Nun haben die Kanadier ihr Portfolio erweitert. Am Donnerstag verkündete das Unternehmen aus Vancouver die Übernahme des Schuhherstellers Baffin. Canada Goose zahlt demnach 32,5 Millionen Kanadische Dollar (21,8 Millionen Euro) für die auf Outdoor- und Industrieschuhe spezialisierte Firma. Baffin Inc. wird damit zur hundertprozentigen Tochtergesellschaft von Canada Goose, die Marke soll aber weiterhin unabhängig geführt werden und ihr Hauptquartier in Stoney Creek (Ontario) behalten.

Die „strategische und langfristige Investition“ sei für Canada Goose ein „erster wichtiger Schritt“ ins Schuhgeschäft, erklärte CEO Dani Reiss in einer Mitteilung. Sie verschaffe dem Bekleidungshersteller „wertvolle Infrastruktur“ und wichtiges Know-how, um künftig die „aufregende Footwear-Sparte“ zu erkunden.

Für Reiss ist die Übernahme des 1979 gegründeten Schuhmachers zudem eine logische Ergänzung des Angebots von Canada Goose: „Ich kenne und bewundere Baffin-Präsident Paul Hubner seit Jahren und habe beobachtet, wie er innovative neue Designs entwickelte und ein erfolgreiches Unternehmen aufbaute, das dafür bekannt ist, die besten und wärmsten Stiefel herzustellen“, erklärte er. „Seit Jahrzehnten leben unsere Produkte an den kältesten Orten der Erde nebeneinander. Das Erbe der Arktis und die erstklassige Funktionalität von Baffin-Stiefeln stehen für das, wofür Canada Goose steht“.

Nach Angaben des neuen Eigentümers ist Baffin „ein anerkannter Marktführer für technisch fortschrittliche, qualitativ hochwertige Produkte für Abenteuer und Arbeit“. Das Unternehmen verfügt über achtzig Mitarbeiter und verkauft seine Schuhe und Stiefel über Vertriebspartner und Einzelhändler hauptsächlich in den USA und Kanada.

Foto: Canada Goose Facebook-Page
 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN