• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Camper: „Wir stellen Produkte her, die reparaturfähig sind und eine lebenslange Garantie bieten“

Camper: „Wir stellen Produkte her, die reparaturfähig sind und eine lebenslange Garantie bieten“

Von Regina Henkel

16. Nov. 2022

Business |Interview

Foto: Camper

Seit Sommer ist die spanische Schuhmarke Camper als B Corp-zertifiziert und startete in den letzten Monaten mit zahlreichen wegweisenden Nachhaltigkeitsprojekten: von der Einführung von recyceltem Leder und pflanzlichen Lederalternativen bis hin zu einem Take-Back-Programm, Schuhrecycling und einer lebenslangen Garantie auf einzelne Modelle.

Camper ging schon immer ambitionierte Wege – bisher vor allem beim Design. Im letzten Jahr standen allerdings andere Themen im Vordergrund: Soziale und ökologische Verantwortung, nachhaltigere Produktionsmethoden und Produkte, die Etablierung kreislauffähiger Warenströme und die Wiederverwertung von gebrauchten Schuhen mit dem Launch der ReCrafted-Kollektion. Alles zusammen ein beeindruckendes Paket für einen Schuhhersteller, dessen Branche bisher beim Thema Nachhaltigkeit eher kleine Brötchen backt. Leticia Sandoval Godinez, Nachhaltigkeitsmanagerin von Camper, erzählt, mit welchen neuen Lösungen Camper bereits arbeitet und welche Probleme nach wie vor große, gemeinsame Anstrengungen erfordern.

Camper legt in seiner Kommunikation derzeit viel Wert auf das Thema Nachhaltigkeit. In welchen Bereichen ist Camper schon nachhaltiger geworden?

Leticia Sandoval Godinez: Unsere mediterrane DNA bedeutet, dass die Menschen im Einklang mit der Natur arbeiten und das Land und das Meer mit Respekt behandeln. Das war etwas, das wir schon im Kopf hatten, lange bevor Nachhaltigkeit, wie wir sie heute kennen, zu einem Begriff wurde.

Wir stellten uns die Frage, wie wir uns weiterentwickeln wollen. Wie sieht ein Camper der Zukunft aus? Wir wussten, wie man gute Schuhe aus hochwertigen Materialien herstellt, aber konnten wir ehrlich sagen, dass unser Produkt keine Auswirkungen hat? Nein, das konnten wir nicht.

Also haben wir mit den Materialien angefangen, denn hier konnten wir den größten Unterschied machen - und hier liegt auch der größte Teil unserer Wirkung.

Wir haben uns darauf konzentriert, auf erneuerbare natürliche Rohstoffe umzusteigen, unseren CO2-Fußabdruck zu verringern und unsere Produkte so lange wie möglich haltbar zu machen. Während dieses Prozesses haben wir einige innovative Schuhmodelle entwickelt, aber unsere größte Errungenschaft ist die Weiterentwicklung des gesamten Produkts, ja der gesamten Kollektion. In dieser Saison F/W 2022 bestehen beispielsweise 80 Prozent unserer Obermaterialien und Futterstoffe aus zertifizierten Materialien, einschließlich organischer und recycelter Textilien.

Leticia Sandoval Godinez kümmert sich um das Thema Nachhaltigkeit bei Camper. Foto: Camper

Camper ist seit Sommer eine zertifizierte B Corp. Was ändert diese Ausrichtung für Sie?

Die B Corp Zertifizierung ist ein 360° Ansatz, um als Unternehmen besser zu werden. Deshalb haben wir uns selbst dazu gedrängt, eine zu werden. Es geht nicht nur darum, ein besseres Produkt herzustellen - es geht auch darum, ein besserer Arbeitgeber, ein großartiger Partner oder Kunde und ein verantwortungsvolleres Mitglied der Gesellschaft zu sein.

Es hat uns geholfen, uns auf bestimmte Aspekte unseres Geschäfts zu konzentrieren und eine Roadmap zu erstellen, wie wir uns in Zukunft verbessern können. Das Ergebnis ist, dass jeder Bereich unseres Unternehmens davon betroffen ist. Jeder Mitarbeitende hat ESG-Kriterien [Environmental Social Governance, Anm. d. Red.] in seinen jährlichen Beurteilungs- und Entwicklungsprozess einbezogen. Eine B Corp zu werden ist wirklich etwas, auf das jeder hier bei Camper stolz ist.

Camper verwendet klassischerweise Leder. Leder hat aber ein Imageproblem bei der jungen Generation. Was sagen Sie zu "veganem" Leder? Ist das für Sie eine Alternative?

Im Laufe der Jahre haben wir immer wieder darüber diskutiert, was einen Schuh weniger belastend macht und welche Inhaltsstoffe wir dafür benötigen würden. Die Art und Weise, wie Tiere gezüchtet werden, ist extrem wichtig, einschließlich der Gesundheit des Bodens und der Rechte der Arbeiter. Aus diesem Grund beziehen wir Wolle, die nach dem Responsible Wool Standard (RWS) zertifiziert ist, und arbeiten mit Gerbereien der Leather Working Group zusammen, um eine bessere Rückverfolgbarkeit all unserer Leder zu erreichen. Wir sind uns jedoch bewusst, dass immer mehr getan werden kann.

Außerdem sind wir von den derzeitigen Alternativen zu Leder nicht völlig überzeugt. Als wir anfingen, über vegane Alternativen nachzudenken, haben wir erkannt, dass die meisten davon aus Plastik hergestellt werden. Das schien uns nicht die richtige Lösung zu sein. Im Laufe des Prozesses wurde uns auch klar, dass die Abkehr von Leder die Langlebigkeit unserer Produkte beeinträchtigen und die Reparaturanfälligkeit verringern könnte.

Deshalb haben wir uns aktiv gegen die Herstellung veganer Schuhe entschieden.

Foto: Camper

Welche Materialien verwenden Sie also?

Wir verwenden weiterhin Leder, weil es ein großartiges Material ist, das echte Vorteile hat. Daneben verwenden wir eine Vielzahl von Naturmaterialien und künstlich hergestellten Naturfasern. Es kann beispielsweise sein, dass wir einen Kunststoffbestandteil in unsere Laufsohlen einbauen müssen, um die Haltbarkeit zu gewährleisten. Tatsächlich haben sich einige recycelte Optionen nicht bewährt, aber natürlich bleiben wir innovativ! Wir setzen auch auf innovative neue Materialien wie Mirum® und Tencel, die aus erneuerbaren natürlichen Materialien hergestellt werden. Unser Ziel ist es, bis 2030 keine neuen Kunststoffe mehr in unseren Obermaterialien und Futterstoffen zu verwenden - was wir bereits bei 96 Prozent unserer Produkte erreicht haben. Wir verbessern auch die Rückverfolgbarkeit unseres Leders, indem wir nicht nur von der Leather Working Group zertifizierte Häute verwenden - was ein Muss ist, sondern auch verstärkt mit Gerbereien zusammenarbeiten, um verantwortungsvolle Farmen auszuwählen und unsere Projekte für regeneratives Leder auszuweiten.

Gleichzeitig stellen wir Produkte her, die reparaturfähig sind und eine lebenslange Garantie bieten. Wir verwenden Leder, um diese beiden Initiativen zu verwirklichen.

Aus wie vielen verschiedenen Zutaten besteht ein durchschnittlicher Camper Schuh?

Ein Schuh kann aus bis zu 30 Komponenten und verschiedenen Techniken bestehen, um alles zusammenzuhalten. Wir sprechen oft darüber, dass das Entwerfen von Schuhen etwas Ähnliches ist wie Architektur oder Ingenieurwesen.

Wie kann die Produktion von Schuhen nachhaltiger werden? Wo fängt man an?

Eine weniger umweltbelastende Schuhproduktion beginnt mit dem Design. Können wir bessere Materialien auswählen, die weniger Chemikalien verwenden und aus regenerativen Quellen stammen? Können wir Materialmischungen abschaffen, so dass sie leicht recycelt werden können? Können wir weniger Komponenten verwenden, um weniger Ressourcen und weniger Energie zu verbrauchen? Können wir einen Schuh bauen, der recycelbar, reparierbar und leicht zerlegbar ist? Der Designprozess und die Zusammenarbeit mit gleichgesinnten ethischen Produktionspartnern ermöglichen es uns, unsere Schuhe von Anfang bis Ende verantwortungsvoller zu gestalten.

Was heißt das konkret. Wie entwickeln Sie einen Schuh, damit er lange hält oder man ihn recyceln kann?

Wenn wir einen Schuh herstellen wollen, der ewig hält, müssen wir Materialien verwenden, die repariert werden können, und Konstruktionstechniken, die sie reparierbar machen. Um einen Schuh zu bauen, der recycelt werden kann, müssen wir die verwendeten Materialien reduzieren und die Demontage erleichtern.

Die Vereinfachung spart Material, minimiert den Abfall, verringert den Energieverbrauch und unterstützt unsere Bemühungen, die Kreislaufwirtschaft zu fördern.

Unser Team bei Camper entwickelt derzeit Schuhe, die mit einer einteiligen Stricktechnologie hergestellt werden, die wirklich zur Vereinfachung beiträgt, indem sie die Anzahl der Komponenten, den Gesamtabfall - da bei der Herstellung des Oberteils kein Schnittabfall anfällt - und die CO2-Emissionen reduziert.

Sogar im CamperLab drängen wir wirklich auf die Konzepte der Innovation und Vereinfachung in Projekten wie dem von Tossu, bei dem die Laufsohle durch eine direkte Injektionstechnologie direkt an das Obermaterial aus einem 3D-Strickstrumpf angeformt wird, ohne dass Nähte oder Klebstoff verwendet werden - was es nach dem Gebrauch vollständig recycelbar und kreislauffähiger macht, während die Gesamtmenge der Komponenten des Schuhs reduziert wird und eine einzigartige Ästhetik mit nur sechs Zutaten erreicht wird.

Mit der Einführung von Kobarah, einer einteiligen Sandale aus einem einzigen Material mit einzigartigem Design, die ebenfalls vollständig recycelbar ist, haben wir diese Idee der Kreislauffähigkeit bei Camper auf die nächste Stufe gehoben.

Schuhmodell aus der CamperLab Kollektion. Foto: Camper

Uns ist klar, dass wir nicht für jeden Schuh in der Kollektion den gleichen Ansatz wählen können. Deshalb müssen wir ständig Innovationen mit den besten Inhaltsstoffen und Technologien entwickeln.

Bessere Inhaltsstoffe bedeuten für Camper zertifizierte erneuerbare oder recycelte natürliche Rohstoffe, recycelte Kunststoffe und innovative Biomaterialien. Dies ist vor allem wegen der Laufsohlen eine große Herausforderung, aber wir arbeiten ständig daran, Ersatzstoffe zu finden, die leicht und haltbar sind, damit wir unseren Kunden weiterhin das bieten können, was sie erwarten.

Wie beziehen Sie die End-of-Life-Phase in die Planung mit ein?

Das ist ein Problem, das unsere Designer ständig zu lösen versuchen. Wir haben zwei Herausforderungen: neue Schuhe mit kreisläufigen Konzepten zu entwerfen und bestehende Linien zu überdenken, um weniger belastend zu sein.

Unser Pelotas Ariel, die Camper-Ikone schlechthin, ist ein gutes Beispiel dafür. Im Laufe der Jahre haben unsere Kunden immer wieder erzählt, dass ihr Paar jahrelang hält. Der Pelotas Ariel ist extrem langlebig, weil er aus so hochwertigen Materialien besteht und so gut konstruiert ist. Deshalb haben wir beschlossen, ihm eine lebenslange Garantie zu geben. Jetzt können wir die Gummilaufsohle ersetzen, wenn sie einmal abgenutzt ist, und Reparaturen durchführen, um sicherzustellen, dass die Pelotas wirklich ein Leben lang halten.

Welche weiteren Ziele verfolgen Sie in Sachen Nachhaltigkeit?

Wir haben viele Ziele, aber leider gibt es derzeit kein Patentrezept für die Lösung des Modesystems. Wir untersuchen daher, wie wir mehr zirkuläre Schuhe herstellen können, wie wir unsere Emissionen reduzieren können und wie wir vermeiden können, dass Camper-Schuhe auf Mülldeponien landen, indem wir Rücknahme- oder Reparaturprogramme anbieten. Wir denken auch über unsere Rolle als Unternehmen auf Mallorca nach und verstehen unsere Rolle bei der Unterstützung der Entwicklung der Branche.

Unser großes Ziel ist es, eine abfallfreie Lieferkette zu erreichen. Um dieses Ziel zu erreichen, führen wir verschiedene Maßnahmen durch, angefangen bei der Priorisierung der Langlebigkeit, also der Herstellung von Produkten, die länger haltbar sind und sich gleichzeitig leichter reparieren und schließlich recyceln lassen.

Einige Ziele, wie unser Rücknahmeprogramm, brauchen einen stärkeren Anstoß. Unser Ziel, die absoluten Scope 1- und 2-Treibhausgasemissionen bis 2030 – mit Messung ab 2019 - um 50 Prozent zu reduzieren, wurde von der Science Based Target Initiative (SBTi) genehmigt. Wir planen, bis 2050 in allen Bereichen Netto-Null-Emissionen zu erreichen.

Camper Schuhe sind aber auch sehr modisch. Kann das überhaupt nachhaltig sein? Stellen Sie sich diese Frage?

Unser Ziel ist es, langlebiges Schuhwerk herzustellen, das die Jahreszeiten überdauert. Für uns bedeutet das, dass wir uns auf das Design konzentrieren, nicht auf Trends. Wir bauen unsere Schuhe so, dass sie langlebig sind - sowohl in ästhetischer als auch in physischer Hinsicht.

Modelle aus der aktuellen ReCrafted-Serie von Camper. Screenshot: www.camper.com

Die Schuhindustrie muss in den kommenden Jahren das Problem des Recyclings lösen. Wie weit ist die Branche als Ganzes?

Tatsache ist, dass wir als Branche noch nicht sehr weit sind. Wir alle haben viele kleine Projekte, die sich erst ausweiten müssen, bevor wir wirklich etwas bewirken können. Das bedeutet mehr Investitionen und mehr Zusammenarbeit.

Im Jahr 2019 haben wir uns verpflichtet, keine Schuhe auf die Mülldeponie zu schicken. Im Jahr 2020 haben wir dann unser Take-Back-Programm in den Geschäften gestartet, das derzeit nur online verfügbar ist. Außerdem haben wir mehrere Kreislaufschuhprojekte gestartet, darunter ReCrafted, bei dem gebrauchte Camper-Schuhe zu einem neuen Paar verarbeitet werden. Natürlich handelt es sich dabei nur um einen sehr kleinen Prozentsatz der insgesamt verkauften Paare.

Der Rückbau von Schuhen ist äußerst kompliziert, vor allem in großem Maßstab. Manuell ist das sehr zeitaufwändig. Mechanisch kann es funktionieren, aber nur bei bestimmten Schuhen. Wir werden zwar versuchen, so viel wie möglich aus unserem Rücknahmeprogramm weiterzuverkaufen, aber wir wissen auch, dass Abfall und Ressourcen von Anfang an in die Planung einbezogen werden müssen. Die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Interessengruppen ist von grundlegender Bedeutung. Schließlich muss auch der Verbraucher, um wirklich etwas zu ändern, seine Einkaufsgewohnheiten ändern, bewusster und verantwortungsvoller einkaufen, übermäßigen und unnötigen Konsum vermeiden und gleichzeitig Dienstleistungen wie Rücknahme-, Reparatur- oder Recyclingprogramme in Anspruch nehmen, die wirklich zu einer allgemeinen Verringerung des Abfalls beitragen können.

Die Modebranche scheint beim Thema Nachhaltigkeit aktiver zu sein. Von den (Leder-)Schuhmarken hört man dagegen nicht viel. Woran liegt das?

Die Realität ist, dass weniger als zehn Prozent der jährlich produzierten Schuhe nicht auf der Mülldeponie landen, und das ist aus ökologischer Sicht ein großes Problem, denn es bedeutet, dass mehr als 90 Prozent der Schuhe zu Abfall werden. Deshalb ist für uns die Langlebigkeit sehr wichtig, weil wir denken, dass man mit einem Schuh, den man neun Monate länger trägt, nicht nur die Abfallmenge, die man in einem kurzen Zeitraum erzeugt, sondern auch die Menge der Kohlenstoffemissionen reduzieren kann.

Egal, ob man eine Turnschuhmarke ist, die Leder verwendet, oder ein traditioneller Schuhhersteller, die Herstellung eines besseren Produkts sollte für jeden auf der Tagesordnung stehen. Was sich unterscheidet, ist die Art und Weise, wie wir kommunizieren und wie wir als Verbraucher:innen Produkte bewerten. Ist es besser, ein Naturprodukt zu kaufen, das ewig hält, oder ein recyceltes Produkt, das einen Teil des Gewinns für wohltätige Zwecke spendet? Wir würden sagen, dass beides seine Berechtigung hat, aber unterschiedliche Verbraucher:innentypen anspricht. Die Herausforderung, vor der wir alle stehen, ist die Kommunikation. Wir müssen aufklären, nicht überreden. Wir müssen Fakten nutzen, aber unsere Kund:innen nicht mit Wissenschaft bombardieren. Wir müssen umfassende Informationen vermitteln, ohne dabei zu verwirren.

Ehrliche Kommunikation, die auf Daten basiert, ohne die Öffentlichkeit zu überwältigen. Wir müssen zeigen, warum und wie wir versuchen, besser zu werden, und gleichzeitig deutlich machen, dass wir noch einen langen Weg vor uns haben.

Foto: Camper

Wie sollten Verbraucher:innen einen Camper Schuh richtig entsorgen?

Wir bitten sie, Camper Schuhe über unser Rücknahmeprogramm an uns zurückzusenden! Als Dankeschön für die Teilnahme bieten wir ihnen sogar einen Gutschein im Wert von bis zu 30 Euro auf ihre nächste Bestellung. Um den Lebenszyklus unserer Produkte signifikant zu verändern, brauchen wir wirklich jeden, der mitmacht.

Camper
Nachhaltigkeit