Calida verkauft Surfermarke Oxbow

Die Calida AG hat eine verbindliche Offerte für die französische Surf-Marke Oxbow von Rainbow SA bekommen, wie der Wäschehersteller am Donnerstag mitteilt.

Der Verkauf von Oxbow muss noch mit dem französischen Betriebsrat konsultiert werden. Danach wird der Abschluss der Transaktion für das zweite Quartal des laufenden Jahres erwartet. Calida machte in seiner Mitteilung keine Angaben zum Kaufpreis.

"Mit dem Verkauf von Oxbow wird sich die Calida-Gruppe weiterhin auf ihre Kernsegmente konzentrieren”, sagte Calida-Geschäftsführer Reiner Pichler in der Mitteilung.

Oxbow wurde 1985 gegründet und wurde 2005 vom französischen Outdoor-Unternehmen Lafuma erworben, das wiederum zu Calida gehört. Nach Angaben des Unternehmens ist Oxbow die erste französische Surfmarke, die Bekanntheit durch Events wie die Lacanau Pro, die Longboard Tour Biarritz oder die Oxbow Sup Challenge erlangte.

Hinter dem Käufer Rainbow SA stehen zwei Modeunternehmer aus dem französischen Lyon, Emmanuel Debrueres und Jean-Christophe Chetail. Beide kennen sich aus ihrer Zeit beim US-Sportartikelhersteller Dakine.

“Wir sind überzeugt, dass sich die Marke Oxbow unter der Leitung von Emmanuel Debrueres und Jean-Christophe Chetail weiterhin positiv entwickeln wird”, sagte Pichler.

Lafuma hatte bereits im Oktober die Outdoormarke Eider an das südkoreanische Unternehmen K2 verkauft. Über die vergangenen Jahre hat die Calida-Gruppe ihre Beteiligung an Lafuma stetig auf zuletzt 91,8 Prozent ausgebaut.

Bild: Oxbow Facebook

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN