• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Bericht: Fashion Revolution stellt mangelnde Transparenz in den Lieferketten fest

Bericht: Fashion Revolution stellt mangelnde Transparenz in den Lieferketten fest

Von Rachel Douglass

9. Dez. 2021

Business

Bild: Fashion Revolution
Bild: Fashion Revolution

In einer 2021 aktualisierten Fassung der Publikation „Out of Sight: A Call for Transparency from Field to Fabric“ (Ein Aufruf zur Transparenz vom Feld bis zum Stoff) hat die Non-Profit-Organisation Fashion Revolution festgestellt, dass die Transparenz in der Lieferkette zwar zunimmt, aber zu langsam und dass sie nicht tief genug greift.

Von den 63 großen Modemarken, die von der Organisation untersucht wurden, legen nur zwei eine vollständige Liste ihrer Textilproduktionsstätten offen, was einen Anstieg von nur einer Marke gegenüber dem letztjährigen Bericht bedeutet. 49 der Marken veröffentlichen nun die herstellenden Unternehmen der ersten Ebene, in denen ihre Kleidungsstücke zugeschnitten und genäht werden, während 29 Marken auch Verarbeitungsbetriebe wie Färbereien offenlegen.

Außerdem geben 44 Prozent der Marken einige ihrer Textilproduktionsstätten bekannt. Diese Zahl hat sich seit dem letzten Jahr von 13 Prozent um über 30 Prozent erhöht, hat aber auch noch viel Spielraum nach oben.

Dem Bericht zufolge kann die mangelnde Transparenz der Lieferketten dazu führen, dass ausbeuterische, unsichere Arbeitsbedingungen und Umweltschäden fortbestehen, während die Verantwortung für diese Probleme verschleiert wird. Die Organisation erklärt dazu: „Jeder Mensch überall sollte in der Lage sein, herauszufinden, wie, wo, von wem und unter welchen Bedingungen seine Kleidung hergestellt wird.“

Von allen in dem Bericht aufgeführten Marken erfüllten nur G-Star Raw, OVS, Pentland und VF Corp die von Fashion Revolution neun geforderten Transparenzanforderungen ganz oder teilweise. Zu diesen Faktoren gehören zugelassene Produktionseinheiten, Verarbeitungsanlagen und Textilproduktionsstätten, mit unterschiedlichen Ebenen.

Levi Strauss & Co, PVH Group, Zalando, Puma und Asos gehörten zu den Marken, die dicht dahinter folgten und acht der neun Offenlegungsfaktoren erfüllten. Einige Marken und Unternehmen haben allerdings, überhaupt keine Informationen veröffentlicht, darunter Unternehmen wie Inditex, Decathlon, Fashion Nova, JD Sports und Ralph Lauren.

Ciara Barry, Koordinatorin für Politik und Forschung , sagte in einer Erklärung: „Es besteht ein echter Bedarf an Transparenz über die erste Stufe der Produktion hinaus, wo Millionen von unbekannten Arbeitern Missbrauch ausgesetzt sind, um die Stoffe für unsere Kleidung herzustellen. Die Marken müssen dringend die Verantwortung für die Auswirkungen auf die Umwelt und die Menschenrechte in ihrer gesamten Lieferkette übernehmen. Dies beginnt mit der Offenlegung aller Textilproduktionsstätten in ihren Lieferketten."

Ein branchenweiter Aufruf zum Handeln

In dem Bericht fordert Fashion Revolution die großen Marken und Einzelhandelsunternehmen auf, die Transparenz ihrer Lieferketten zu erhöhen, indem sie alle Textilproduktionsstätten in ihren Lieferketten offenlegen. Die Organisation fordert auch die Einbeziehung der Kundschaft, die in den sozialen Medien die Frage „Who made my fabric?“ stellen soll. In einem weiteren Teil des Berichts werden die herstellenden Unternehmen aufgefordert, ihre eigenen Geschichten unter dem Hashtag #IMadeYourFabric zu teilen, damit die Menschen enger mit den Personen in Kontakt treten können, die die Materialien und Rohstoffe für ihre Kleidung produzieren.

Der Bericht erscheint parallel zur laufenden Kampagne #WhoMadeMyFabric der Non-Profit-Organisation, die an die Menschen appelliert, mehr Transparenz auf der ersten Ebene der Lieferkette, den Textilien, zu fordern. Seit dem Start der Kampagne im Jahr 2021 wurden Tausende von Aktionen durchgeführt, um die Bedeutung der Offenlegung von Verarbeitungsbetrieben und Textilfabriken in den Lieferketten von Marken zu unterstreichen.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ.

FASHION REVOLUTION
SUpply Chain