Bereit für den DSGVO? Ein Leitfaden für Influencer

Am 25. Mai tritt die Allgemeine Datenschutzverordnung (DSGVO) in Kraft, die für immer den Umgang von Verbrauchern und Unternehmen mit personenbezogenen Daten verändern wird. Fast jeder, der online aktiv ist, wird von den neuen Regelungen beeinflusst: vom Einzelhandel bis zu sozialen Netzwerken, von Bloggern bis zu Mode-Influencern.

Das Hauptziel der Datenschutz-Grundverordnung besteht darin, den Bürgern in der EU mehr Kontrolle darüber zu geben, wie mit ihren Daten umgegangen wird, indem die Organisationen gezwungen werden, sich mit der Erhebung und Verwendung von Daten auf andere Weise zu befassen. Aber wie wirkt sich das auf die Arbeit der Influencer aus?

Ich bin Blogger: Muss ich mich an die DSGVO halten?

Ja. Die DSGVO soll allen Bürgern in der Europäischen Union die totale Kontrolle über ihre Daten geben, und die Gesetzgebung ist weitgefasst und deckt alle Arten von Websites - einschließlich Blogs - ab.

Blogger sind sich vielleicht nicht immer dessen bewusst, aber sie sammeln auch persönliche Daten - definiert im DSGVO als alles, was mit einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zusammenhängt. Denken Sie zum Beispiel an Namen, E-Mail-Adressen, Adressen oder sogar IP-Adressen. Darüber hinaus verarbeiten Blogger Daten, die im Rahmen der neuen Gesetzgebung als Vorgang oder Reihe von Vorgängen, die mit personenbezogenen Daten durchgeführt werden, beschrieben werden.

Die meisten Blogs sammeln Daten auf verschiedene Arten:

  • Daten von Blogposts-Kommentaren (Name, E-Mail, IP-Adresse)
  • Statistiken über Besucher, zum Beispiel über Google Analytics
  • Verwenden von Drittanbieterdiensten, z. B. für das Teilen von Inhalten oder zum Abonnieren eines Blogs
  • E-Mail-Registrierungsformulare
  • Kontaktformulare
  • Daten, die zu und von dem Server transferiert werden, auf dem der Blog gehostet wird

Müssen sich nur europäische Blogger an die DSGVO halten?

Nein. Das DSGVO gilt für alle Daten von europäischen Bürgern, die irgendwo auf der Welt gesammelt werden. Mit anderen Worten: Jeder Blog, der europäische Besucher oder Abonnenten hat (in Newslettern, Mailings usw.), muss den neuen Regeln entsprechen.

Wie sollten Blogger Daten beschaffen und dann damit umgehen?

Sobald die DSGVO offiziell gültig ist, müssen Besucher aus der Europäischen Union, die einen Blog besuchen, bestätigen, dass ihre Daten möglicherweise erfasst werden. Darüber hinaus muss klargestellt werden, dass der Blog eine Datenschutzrichtlinie besitzt, in der erläutert wird, wie Daten gespeichert und wie sie verwendet werden.

Am wichtigsten ist, dass Leser das Recht haben, ihre Erlaubnis zur Verwendung personenbezogener Daten zu widerrufen. Dies bedeutet, dass alle Daten von einer bestimmten Person gelöscht werden können, wenn das verlangt wird. Diese Regel gilt sowohl für neue als auch für aktuelle Leser eines Blogs.

Wenn Blogger E-Mail / Social-Media-Marketing verwenden, müssen Nutzer die Möglichkeit haben, zu verlangen, dass personenbezogene Daten nicht im Direktmarketing verwendet werden sollen. Wenn Sie eine Mailing-Liste führen, müssen Sie die Abonnenten über das DSGVO informieren und sie explizit darum bitten, dass sie weiterhin Mails erhalten möchten. Nach dem 25. Mai müssen die Daten derjenigen gelöscht werden, die diese Zustimmung nicht erteilt haben.

Was passiert, wenn ich nichts tue?

Wer dem neuen Gesetz nicht nachkommt, kann im schlimmsten Fall eine Geldbuße von 20 Millionen Euro oder 4 Prozent des jährlichen Gesamtumsatzes - je nachdem, welcher höher ist - erhalten.

Wenn ein Blog gehackt wurde oder durch eine andere Datenverletzung erfahren hat, können zusätzliche Strafen verhängt werden, die von der Schwere des Vergehens abhängen.

Bild: Blonde Salad Blog

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht.