Benetton feiert Tag der Erde mit zwei neuen Projekten

Seit 1970 wird der 22. April weltweit als Tag der Erde gefeiert, den nicht nur Individuen, sondern auch Organisationen und Unternehmen inzwischen als Erinnerung daran schätzen, was sie Jahr für Jahr für die Umwelt tun. Die italienische Benetton-Gruppe stellt ihre Mitgliedschaft in der Better Cotton Initiative (BCI) und der Sustainable Apparel Coalition (SAC) als die jüngsten Beispiele des Modekonzerns in seinem zehnjährige Engagement für ökologische Nachhaltigkeit in der gesamten Produktionskette vor. Dies gab das Unternehmen am Mittwoch in einer Pressemitteilung bekannt.

Im letzten Jahr wurde die Benetton-Gruppe Mitglied der Better Cotton Initiative, dem weltweit größten Nachhaltigkeitsprogramm für Baumwolle. Es schult Landwirte darin, den Einsatz von Düngemitteln und Pestiziden zu minimieren, Wasser und Boden nachhaltig zu nutzen und faire Arbeitsbeziehungen einzuhalten. Das bedeutet, dass von jetzt an ein zunehmender Anteil an BCI-Baumwolle für die Kollektionen der Gruppe verwendet wird. Das Unternehmen gab jedoch nicht bekannt, wie groß dieser Anteil sein wird. Es sind jedoch heute bereits fast alle Fasern, die in Benetton- und Sisley-Kleidung verwendet werden, natürlichen Ursprungs.

Es sollte jedoch auch erwähnt werden, dass das Sustainable Cotton Ranking 2017 Benetton als eines der Unternehmen im unteren Bereich seines Berichts ansiedelt (unter 25 von 100 Punkten), das heißt, sie haben den Weg zu nachhaltiger Baumwolle noch nicht eingeschlagen. Das globale Baumwoll-Ranking wird vom Pesticide Action Network (PAN) UK, Solidaridad und dem WWF veröffenlicht und berücksichtigt die vier Baumwollstandards Better Cotton Initiative (BCI), Cotton made in Africa (CmiA), Fairtrade und Organic Cotton.

Die zweite Initiative, die Benetton im Rahmen des Tags der Erde herausstellen möchte, ist die Sustainable Apparel Coalition (SAC), der die Benetton-Gruppe ebenfalls im Jahr 2017 beitrat. Sie ist eine Allianz für nachhaltige Produktion, die Marken, Händler und Hersteller von Mode, Schuhen und Textilien umfasst.

"Daher wird ab 2018 der Higg-Index verwendet, eine Reihe von Instrumenten zur Messung der sozialen und ökologischen Auswirkungen der Produktion, zur Ermittlung und anschließenden Beseitigung von Ineffizienzen und schädlichen Praktiken, zur Gewährleistung der Transparenz für die Verbraucher hinsichtlich der Nachhaltigkeitsergebnisse von Unternehmen und zum allgemeinen Schutz der Umwelt und des Wohlergehens der Arbeitnehmer und der lokalen Gemeinschaften", heißt es erklärend in der Pressemitteilung.

Zudem verweist das Unternehmen auf seine führende Stellung im Greenpeace Detox-Ranking, das Marken auszeichnet, die wichtige Schritte unternommen haben, um das Vorhandensein schädlicher Chemikalien in ihren Produktionsprozessen deutlich zu reduzieren.

Darüber hinaus hat Benetton die CO2 -Emissionen im Zusammenhang mit dem Straßenverkehr um mehr als 25 Prozent reduziert und damit einen von fünf LKWs, die für den Transport seiner Waren nach Italien und Europa benötigt werden, eliminiert.

"Die Initiativen der Benetton-Gruppe im Bereich der ökologischen Nachhaltigkeit sind nicht isoliert, sondern Teil einer mittelfristigen Strategie der Kreislaufwirtschaft, die darauf abzielt, die Nachhaltigkeit des Produktionsprozesses zu verbessern, den Material- und Energieeinsatz schrittweise zu begrenzen und Abfall- und Produktionsverluste zu reduzieren", schließt das Unternehmen.

Foto: Benetton