Barneys New York, das tragische Ende einer Einzelhandelsikone

New York hat einen legendären Einzelhändler verloren. Weil Barneys in Konkurs geriet, wird sein Name an Saks verkauft, sein Inventar für eine schnelle Liquidation verramscht und seine Geschäfte, einschließlich des Flaggschiffs der Madison Avenue, wie wir es kennen, schließen für immer.

Die Authentic Brands Group übernahm am Freitag die Kontrolle über die Vermögenswerte von Barneys und erwarb das geistige Eigentum seines Namens und den Großteil seines Luxusinventars, das bald zu günstigen Preisen verkauft werden soll. Die Zukunft der mehr als 2.000 Mitarbeiter ist nicht mehr sicher, denn Authentic Brands will Barneys in eine Kette von Shop-in-Shops verwandeln, darunter im fünften Stock eine Ecke der ehemaligen Konkurrentin Saks Fifth Avenue.

Das tragische Ende eines Einzelhandelsgeschäfts

Barneys wurde 1923 gegründet und ist seit drei Generationen in Händen derselben Familie, das Kaufhaus war Manhattans Modemekka. Bereits 1996 hatte es Konkurs angemeldet, danach hatte es mehrere neue Eigentümer, aber in den Herzen der New Yorker und der Modebranche insgesamt war Barneys die Verkörperung amerikanischen Stils. Es war das ultimative Ziel minimalistischer Coolness, dort entdeckte man unbekannte Marken und jenen entspannten Luxus, den man bei Bergdorf Goodman, zu stilvoll und altmodisch, nicht erleben konnte, auch nicht bei Saks, das zu groß war und zu wenig liebevoll.

Es waren die Schaufenster von Barneys, die einen dazu brachten, seine Drehtüren zu betreten. Der Kreativdirektor des Ladens, Simon Doonan, entwarf Präsentationen von unglaublicher Stimmung, die Kunst und Theater die Straße, zur Madison Avenue, brachten. Es war der Ort, an dem Carrie Bradshaw in der Serie Sex and the City einkaufte, ebenso wie Andy Warhol und jeder andere Manhattaner Stadtbewohner mit einem Hang zur Avantgarde.

Zum Lunch bei Freds, das Barneys-Restaurant im obersten Stockwerk, traf sich die modische Hautevolée von New York, de facto eine eingeschworene Gemeinschaft, wie sie von seinem ehemaligen Koch Mark Strausman beschrieben wurde. Es war kein Kaufhausrestaurant, sondern ein Restaurant in einem Kaufhaus, es war amerikanisch-italienische Raffinesse, bei der man den ganzen Tag über einen Hühnersalat bestellen, die gestrafften Gesichter und die berühmte Kundschaft in einem immer gut bestückten Speisesaal beobachten konnte.

Alles hat seinen Preis

Barneys brach vielleicht zusammen, weil es sich die 30 Millionen Dollar Monatsmiete nicht mehr leisten konnte. Dafür muss man ist eine Menge Handtaschen verkaufen, auch wenn der Durchschnittspreis tausend Dollar übersteigt. Im Gegensatz zu anderen Kaufhäusern besaß Barneys keine eigene Immobilien. Das Unternehmen war bereits verschuldet - in Höhe von 100 Millionen Dollar - und hatte noch nicht für Inventarbestände von Marken wie Row, Celine, Yves Saint Laurent und Balenciaga bezahlt.

Ende einer Ära

Der charakteristische Witz und Stil von Barneys manifestierte sich einst in kreativen Werbekampagnen, Weihnachtsdekorationen, preisgekrönten Schaufensterdekorationen und anspruchsvollen Editionen der weltbesten Designer. "Wenn du ein guter Mensch bist und hart arbeitest, kannst du bei Barneys einkaufen gehen. Es ist die dekadente Belohnung", sagte Sarah Jessica Parker einmal zur Vanity Fair. Leider nicht mehr.

Foto: Jim Henderson, Wikimedia Commons

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN