• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Arcadia steht Berichten zufolge am Rande der Insolvenz

Arcadia steht Berichten zufolge am Rande der Insolvenz

Von Huw Hughes

30. Nov. 2020

Business

Das britische Modeunternehmen Arcadia könnte Berichten zufolge bereits in dieser Woche Insolvenz anmelden. Etwa 13.000 Arbeitsplätze sind damit bedroht.

Die Gruppe, zu deren Portfolio Topshop, Burton und Dorothy Perkins gehören, bereitet die Berufung von Insolvenzverwaltern von Deloitte vor, nachdem die Gespräche zwischen Arcadia und seinen Kreditgebern über ein Darlehen von 30 Millionen britische Pfund gescheitert sind, berichtet der britische Nachrichtensender Sky News.

Eine Quelle sagt, es könnte schon am Montag geschehen, eine andere sagt, der Plan sei noch nicht abgeschlossen und könne sich noch verzögern.

"Wir sind uns der jüngsten Medienspekulationen über die Zukunft von Arcadia bewusst. Die erzwungene Schließung unserer Geschäfte für längere Zeiträume als Folge der Covid-19-Pandemie hat erhebliche Auswirkungen auf die Umsätze in unseren Unternehmen", sagte ein Sprecher.

Der Eigentümer von Topshop beschäftigt derzeit rund 15.000 Mitarbeiter und betreibt rund 500 eigenständige Geschäfte, von denen viele noch immer aufgrund des Lockdowns in England geschlossen sind. Wie viele Modeeinzelhändler wurde auch Arcadia in den vergangenen Monaten durch Ladenschließungen und rückläufige Kundenzahlen hart getroffen. Im Juli kündigte das Unternehmen den Abbau von rund 500 Stellen von rund 2.500 am Hauptsitz an.

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.uk.