Alibaba legt Expansionsplan für 2016 vor

Der Geschäftsführer des chinesischen Internetriesen Alibaba, Daniel Zhang, hat jüngst die Expansionspläne des Unternehmens für das Jahr 2016 bekannt gegeben. Er sprach von einer “Drei-Säulen-Strategie”, die auf Chinas Metropolen abzielt sowie die Stärkung von Alibabas E-Commerce Aktivitäten auf dem Land beziehungsweise weltweit.

Das Unternehmen plant, seine bereits umfangreichen Operationen in Chinas größten Städten weiter auszubauen und “den Import weltweit, den E-Commerce in ländlichen Gebieten und in den Metropolen” 2016 zu priorisieren, so Zhang.

Weltweiter Import, internationaler e-Commerce und auf dem Land sind Prioritäten

“Wir werden unseren aktuellen Markt konsolidieren und ausbauen, insbesondere durch eine Verbesserung des Ansehens, eine Optimierung der Benutzererfahrung und einer Steigerung unseres Marktanteils in den wichtigsten Städten”, sagte Zhang gegenüber der Belegschaft des Hangzhouer Büros laut Alibabas News-Website Alizila.

Auf globaler Ebene wird das Unternehmen weiterhin Kanäle für internationale Marken und Händler aufbauen, die ihre Produkte über das Internet an chinesischen Verbraucher verkaufen wollen. Dabei konzentriert sich der Konzern auf Alibabas Plattform Tmall Global und g.taobao.com, einem Nischenmarkt mit Produkten aus der ganzen Welt als Teil der riesigen Taobao-Plattform. “Wir werden unsere Geschäfte rund um die beiden Marken aufbauen, um unsere Kunden auf sie aufmerksam zu machen und ihnen ein optimales Verbrauererlebnis zu bieten”, bestätigte Zhang.

Im Jahr 2015 hatte Alibaba seine Bemühungen, die zumeist chinesischen Operationen zu globalisieren, verstärkt und hatte die ehemalige Goldman Sachs Führungskraft Michael Evans eingestellt, um die internationale Expansion des Unternehmens zu beaufsichtigen. Darüber hinaus hatte es seine Präsenz in Europa verstärkt und das grenzüberschreitende Online-Shopping in den Mittelpunkt seines alljährlichen '11 .11' Shopping-Festivals gestellt.

Im Heimatmarkt hatte sich Alibabas erneuter Fokus auf die wohlhabenden Metropolen des Landes bereits im September des vergangenen Jahres abgezeichnet, als der chinesische Internetriese ankündigte, er würde nach Hongkong ein zweites Hauptquartier in Peking hinzuzufügen.

Das Unternehmen steigerte auch seinen Verkauf von Lebensmitteln und Unterhaltungselektronik in der Hauptstadt und plant, diese als Zugang zu Kunden in Nordchina zu verwenden - etwa 400 Millionen Menschen, die nicht von der gleichen Internetdurchdringung und Infrastruktur Gebrauch machen können wie die Bevölkerung im Südosten.

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN